Besucher seit 11.11.2010

Zugriffszähler gratis


Vereins-Chronik



Jahreshauptversammlung KC Edschara Stiehkraare am Sonntag, 25. Oktober 2015


Um 17:10 Uhr eröffnete der Vorsitzende Norbert Franzen die Versammlung. 24 Mitglieder, einschl. der anwesenden Vorstandsmitglieder, waren anwesend.
Zu Beginn begrüßte er alle Anwesenden und lobte die vorangegangene Session. Er ging nochmals auf die schwierige Ausgangslage nach der ausgefallenen Session 2014 ein und dankte dem noch amtierenden Prinzenpaar Wencke I. und Yeng I. sowie dem Kinderprinzenpaar Johanna I. und Maurice I. für ihr tolles Engagement.
Anschließend verlas die 2. Geschäftsführerin Irene Baltes in Vertretung von Helmut Brück, der sich in Urlaub befindet, den Geschäftsbericht. Der Kassenführer Marc Straub verlas dann seinen Kassenbericht. In der abgelaufenen Session konnte ein Überschuss von 99,14 € verbucht werden. Hierbei ist in Betracht zu ziehen, dass vom Verein erhebliche Ausgaben bei der Renovierung der Turnhalle getätigt werden mussten. Diese schlagen mit ca. 3.536,00 € zu buche. Er erwähnte nochmals, dass die Diskussionen mit dem Finanzamt zu einem positiven Ende gekommen sind. Für die Jahre 2012 und 2013 haben wir eine Rückzahlung in Höhe von ca. 1.000,00 € erhalten. Die Erklärung für das Jahr 2014 steht noch aus.
Nach dem Bericht der Kassenprüfer, vorgetragen durch Daniel Friederichs, wurde der Vorstand einstimmig entlastet und die Amtszeit des Vorstandes endete somit turnusgemäß.
Für die anstehende Neuwahl des 1. Vorsitzenden wurde Nikolaus Pellio Wahlleiter gewählt. Er führte die Wahl des 1. Vorsitzenden durch. Vorgeschlagen wurde die Wiederwahl von Norbert Franzen. Weitere Vorschläge kamen nicht. Norbert Franzen wurde einstimmig zum 1. Vorsitzenden gewählt und übernahm im Anschluss wieder den Sitzungsvorsitz und die Wahlleitung.
Im Folgenden sind die Wahlen und Wahlergebnisse zusammengefasst:
2. Vorsitzender - Vorschlag: Nikolaus Pellio (Wiederwahl) - einstimmig gewählt
1. Kassenführer: Marc Straub hat bereits im Vorfeld signalisiert, dass er das Amt abgeben möchte, aber gerne noch helfend zur Seite steht. Er schlug für die Wahl des Kassenführers den bisherigen 2. Kassenführer, Christian Schinnen vor. Dieser wurde einstimmig gewählt und nahm die Wahl an.
2. Kassenführer: Vorschlag: Marc Straub - einstimmig gewählt
1. Geschäftsführer: Vorschlag: Helmut Brück (Wiederwahl) - einstimmig gewählt. Helmut Brück hatte im Vorfeld bereits der Wiederwahl zugestimmt.
Stellv. Geschäftsführer: Die Amtsinhaberin Irene Baltes stand zur Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung. Wahlvorschläge aus der Versammlung: Gerd Schauf, Maike Baltes.
Maike Baltes verzichtete auf die Kandidatur und Gerd Schauf wurde mit 23 Ja-Stimmen und einer Enthaltung zum 2. Geschäftsführer gewählt.
Sitzungspräsident Sascha Jung ist ein geborenes Mitglied und muss nicht gewählt werden. Ebenso die Leiterin der Funkengarde, Christin Schlägel.
Die Wahl der Beisitzer erfolgte auf Vorschlag des 1. Vorsitzenden und nach Zustimmung durch die Versammlung im Block.
Harald Baltes und Christian Franzen standen zur Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung.
Wahlergebnis (einstimmig): Roland und Marita Kirchner, Petra Brück, Ilona Hirschen, Wencke Jung, Karl Schauf jr. jeweils Wiederwahl
und Maike Baltes und Isabell Braune als neu gewählte Mitglieder.
Kassenprüfer: Turnusgemäß scheidet Isabell Braune nach zwei Jahren als Kassenprüferin aus. Aus der Versammlung wurde Irene Baltes als neue Kassenprüferin vorgeschlagen und einstimmig für zwei Jahre gewählt.
Hiermit waren die Wahlen beendet und der Vorsitzende dankte allen Mitgliedern des Vorstandes, für die Bereitschaft, Vereinsarbeit mit zu leisten.
Im Anschluss erfolgte eine Aussprache zu allgemeinen Themen.
Hier wurde vorab der Terminplan für die kommende Session vorgestellt: Freitag, 13.11.15 Aufbau für Proklamation in der Gemeindehalle
Samstag, 14.11.2015 Proklamation
Sonntag, 17.01.16 Kartenvorverkauf
Samstag, 23. 01.2016 Halle räumen
Samstag, 30.01.2016 1. Sitzung
Sonntag, 31.01.2016 Kinderkarneval
Donnerstag, 04.02.16 Möhnenball
Freitag, 05.02.16 Ebernach
Samstag, 06.02.16 2. Sitzung
Sonntag, 07.02.16 Umzug

Aus der Versammlung wurde noch der Besuch der Sitzung in Hambuch vorgeschlagen. Diese findet am 16.01.2016 statt. Der Vorstand wird sich hierüber informieren.
Helma Schauf brachte das Thema "fehlende Gläser" nach dem Umzug in der Sektbar auf. Viele Gäste würden die Kunststoffgläser nicht mögen. Auch das Spülen dieser ist in der Spülmaschine problematisch. Da es sich hier um ein organisatorisches Problem handelt, wird sich der Vorstand in einer seiner nächsten Sitzungen hiermit befassen.
Des Weiteren wurde angefragt, ob es einen weiteren Abstellraum in der Turnhalle geben könne. Hier wurden insbesondere die ehemaligen Toiletten bei der Künstlerkabine angesprochen. Eine Nutzung dieses Raumes sollte in Betracht gezogen werden, da es im Künstlerraum zeitweise sehr eng ist. Auch wurde angeregt, ob man die Sitzung nicht per Fernseher in den Umkleideraum oder Flur übertragen könne, damit die Künstler informiert sind, wann ihr Einsatz erfolgt und nicht immer hin und her rennen müssen.
Um 18:45 Uhr war die offizielle Sitzung beendet und es wurde zum gemütlichen Teil mit heißen Würstchen, Brötchen und kühlen Getränken übergegangen.




Geschäftsbericht der Session 2014 - 2015

Am Samstag, dem 15. November war es dann soweit. Nach dem Martinsumzug versammelten sich bereits viele der mitgereisten Umzugsgänger beim Glühwein oder an der Imbissbude von Michael Christmann am Gemeindehaus, da das Wetter sehr gut mitspielte. Um 20.00 Uhr begann die Kirmesmusik mit den Schinnotze Petra Brück und Irmi Clemens mit bekannten Melodien und Stimmungsmusik, bis um 21.00 Uhr der Vorsitzende Norbert Franzen die Proklamation eröffnete. Er tat dies in diesem Jahr in einem etwas anderen Modus. Der Umstände des Vorjahres geschuldet, war eine Verabschiedung der vorjährigen Paare nicht möglich und so verlas er das folgende, eigens zu diesem Zweck verfasstes Gedicht zum Thema "Das Leben", das in gewisser Weise die Gewohnheiten und Schicksale im Leben zusammenfasst und gleichzeitig den Übergang in die neue Session vollzog.

Das Leben
Das Leben bringt den meisten Menschen eine gute Zeit,
doch hält es leider auch schon mal Überraschungen bereit.

Die zwei Seiten der Medaille - so ist es auch im Leben -
sind Freud und Leid und man versucht viel Freude zu erleben.

Oft ist das Leben gut und Spaß und Freud' sind angesagt,
doch manchmal ist es anders auch und die Freude wird vertagt.

Das Leben fragt nicht nach der Jahreszeit in der wir uns befinden,
das Schicksal muss, wenn es dich trifft, sein Erscheinen nicht begründen.

Heute herrscht Glückseligkeit und Morgen ist Traurigkeit,
das gehört nunmal dazu zum Leben, so ist sie halt, die Lebenszeit.

Doch muss man auch nach vorne schauen, denn weiter geht das Leben,
es gehört doch zu des Menschen Sinn nach Glück und Freude stets zu streben.

Vergessen ist die Traurigkeit an der kommenden Fassenacht,
wir woll'n mit Spaß nach vorne schauen, damit die Freude wieder lacht.

Erheben wir die Gläser und vergessen wir die Alltagssorgen,
auf den Karneval und auch das Leben, jetzt trinken wir auf heute und auf morgen.

Ich sage ein Prosit auf das Leben und auf den Karneval,
Edscha awoa und Eller uhu und auf des Lebens Intervall.

Danach erfolgte traditionell der Tanz der Funkengarde, die unter der Leitung von Christin Schlägel und Laura Winnebeck ihren gekonnt einstudierten Gardetanz vorführten und unter dem tosenden Beifall der vielen Jecken in der Halle wieder aus der Halle tanzten. Dann war es schließlich so weit. Norbert Franzen blies in das Einzugshorn und mit dem Karnevalsmotto "On Fassenacht mah mia käh Geschöss - ohzapft ös" wurden die neuen Tollitäten unter rhythmischen Beifall und musikalischem Einzug in die Halle begleitet. Kinder Prinzessin Johanna I. (Mertens) von Chaos und Galopp, auf dem Rücken der Pferde fühlt sie sich top und Prinz Maurice I. (Mertens) von Torschuss und Trommelwirbel mit Knüppel oder Ball trifft man ihn überall. Die beiden begeisterten die Karnevalsmeute sehr schnell mit ihrer tollen Rede und konnten ihren Charme problemlos unter die Leute streuen. Prinzessin Wencke I. (Jung) das quasselnde Karnevalsherz mit Konfetti im Blut und Prinz Yeng I.(Sascha Jung) als Bayer steht ihm auch der Prinzenhut sind zwei Verrückte, die eng mit dem Karneval verbunden sind. Sind sie doch beide im Stiehkraarevorstand tätig und Wencke bereits seit den Kindertagen aktiv auf der Bühne. Prinz Yeng benötigte einen etwas längeren Anlauf, hat sich jedoch als amtierender Sitzungspräsident sehr schnell in die vordere Reihe der Verantwortlichkeit bei den Stiehkraare hochgedient. Natürlich brachten die beiden in ihrem, dem Motto entsprechenden Outfit und ihrer lustig herzhaften Prinzenrede, gleich eine gehörige Portion Oktoberfeststimmung in den Saal. Zu erwähnen ist an dieser Stelle, dass unsere Aktivistin Irene Baltes für die Outfits der Prinzenpaare verantwortlich zeichnet und mit tosendem Beifall bedacht wurde. Ortsbürgermeisterin Heidi Hennen-Servaty übergab ungewohnt karnevalistisch aber nicht minder lustig, Gemeindeschlüssel und Geldschatulle der Ortsgemeinde, die natürlich erwartungsgemäß wenig zu bieten hatte. Im Anschluss waren es die Obermöhne Ernestine Nichts aus Eller und Petra Brück aus Ediger, die natürlich die traditionellen Glückwünsche der Möhnen aus beiden Ortsteilen überbrachten und sich die ersten Küsschen der Prinzen einheimsten. Nach all den erfrischenden Reden erfolgte natürlich der obligatorische Oktoberfest Fassanstich durch die beiden Prinzen mit viel frischer Fassbrause für die Kleinen, und ordentlich Oktoberfestbier für die Großen. Danach war dem Hüttengaudi keine Grenzen mehr gesetzt. Die Schinnotze heizten der Meute ordentlich ein, so dass reichlich das Tanzbein geschwungen wurde und bis in den frühen Morgen ausgelassen gefeiert werden konnte. Der erste Aufschlag unserer diesjährigen Fastnacht ist gelungen und wartet auf die Fortsetzung an unseren Veranstaltungen im Februar 2015.




Jahreshauptversammlung am 09.11.2014

Pünktlich um 17.10 Uhr eröffnete der Vorsitzende Norbert Franzen die Versammlung und begrüßte die 37 anwesenden Mitglieder. Er verwies auf die ausgefallene Session und bat um eine Schweigeminute für die verstorbenen Mitglieder und hier insbesondere für den verstorbenen Prinzen Ralf Zenz. Die Anwesenden erhoben sich von ihren Plätzen. Danach verlas der Geschäftsführer Helmut Brück einen emotionalen Jahresbericht, der geprägt war von dem plötzlichen Tod von Ralf Zenz und einem Nachruf des Vereins. Der Kassenführer Marc Straub verlas ebenso ausführlich seinen Kassenbericht. Durch die ausgefallenen Veranstaltungen, die in Teilen allerdings bereits auf den Weg gebrachten Ausgaben, war natürlich ein Jahresverlust zu vermelden. Durch die Rücklagen des Vereins konnte dies jedoch verschmerzt werden und der Kassenstand ist weiterhin zufriedenstellend. So gehen wir finanziell hoffnungsvoll in die kommende Session. Der Kassenprüfer Rolf Krötz bestätigte den Zuhörern eine einwandfreie Kassenführung und beantragte daraufhin die Entlastung des gesamten Vorstandes. Die Versammlung stimmte der Entlastung mit einstimmigem Votum zu. Da Rolf zwei Jahre als Kassenprüfer fungierte, musste er aus dieser Funktion ausscheiden. Daniel Friedrichs wurde aus der Versammlung zum neuen Kassenprüfer vorgeschlagen und einstimmig gewählt. Ein weiteres Jahr bleibt Isabell Braune als Kassenprüferin erhalten. Es folgte eine allgemeine Aussprache zu diversen Themen. So wurde nochmals das Thema Umzug in den Fokus gestellt. Hier ging es insbesondere um die Frage der TÜV Abnahme der Wagen, wovon uns in der VG Cochem derzeit noch nichts bekannt ist. Weiterhin um die Beschallung während des Umzuges. Dazu wird es im Januar ein Treffen der Gruppenverantwortlichen geben, um die zukünftige Vorgehensweise zu erörtern. Außerdem verwies der Vorsitzende auf die Zuschussvergaberichtlinie des Vereins, die besagt, dass Straßenkleidung nicht zuschussfähig sei. In Anbetracht des Karnevalsmottos und der begrenzten finanziellen Mittel des Vereins fallen Lederhose, Trachtenhemd und Dirndl nicht unter die Zuschusskriterien.
Es folgte der Terminkalender mit folgenden Daten:
Samstag, 15.11.2014 - ab 20.00 Uhr Prinzenproklamation in Ediger-Eller
Samstag, 17. Januar 2015 - Fahrt zur Sitzung nach Zell
Samstag, 24. Januar 2015 - Fahrt zur Sitzung nach Ettringen
Sonntag, 25. Januar 2015 - ab 13.00 Uhr Kartenvorverkauf im Gemeindehaus
Samstag, 31. Januar 2014 - Räumen und Schmücken der Halle
Freitag, 06. Februar 2015 - Generalprobe für die Sitzungen
Samstag, 07. Februar 2015 - 19.11 Uhr 1. Sitzung
Sonntag, 08. Februar 2015 - 14.11 Uhr Kinderkarneval
Donnerstag, 12. Februar 2015 - 14.11 Uhr Möhnenball
Freitag, 13. Februar 2015 - Fahrt zur Sitzung nach Ebernach
Samstag, 14. Februar 2015 - 19.11 Uhr 2. Sitzung
Sonntag, 15. Februar 2015 - 13.11 Uhr großer Karnevalsumzug
Um 18.45 Uhr schloss der Vorsitzende die Versammlung.




Jahreshauptversammlung am 10.11.2013

Am Sonntag, dem 10.11.2013 fand unsere JHV traditionell im Vereins- und Gemeindehaus statt. Der 1. Vorsitzende Norbert Franzen begrüßte um 17.15 Uhr die anwesenden Mitglieder. Er leitete nach der Begrüßung zum Kassenführer Marc Straub über, der die über finanziellen Bewegungen des Vereins zu berichten wusste. Kurzfristig musste die stellvertretende Geschäftsführerin den Jahresbericht von Helmut Brück verlesen, da dieser aus familiären Gründen plötzlich den Saal verlassen musste. Sie tat dies aber mit Bravur und so konnten die Anwesenden gespannt einen umfassenden Jahresbericht hören. Der Kassenprüfer Rolf Krötz berichtete der Versammlung über eine einwandfreie Kassenführung. Gleichzeitig verwies er auf die Tatsache, dass der Vorstandsposten des Kassenführers nicht so einfach zu ersetzen sei. Es regte sich aus der Versammlung der Wunsch nach einem Nachfolger für Marc Straub zu suchen, der bereits vor der JHV andeutete, für die letzte Periode zur Verfügung zu stehen. Christian Schinnen war auf Ansprache bereit, sich in die Funktion einarbeiten zu lassen und wenn die Versammlung zustimmen würde, als zweiter Kassierer zu fungieren. Alsdann wurde die Entlastung des Kassenführers und des gesamten Vorstandes beantragt, was einstimmig erfolgte. Da der Vorstand neu gewählt werden musste, wurde Nikolaus Pellio als der so genannte Alterspräsident zum Versammlungsleiter gewählt. Er führte die Wahl des 1. Vorsitzenden durch. Vorgeschlagen wurde Norbert Franzen zur Wiederwahl. Da kein anderer Vorschlag gemacht wurde und Nik P. sich das Einverständnis von Norbert abholte, wurde dieser einstimmig als erster Vorsitzender bestätigt. Norbert führte nun die weiteren Wahlgänge durch. Nikolaus Pellio wurde zur Wiederwahl als 2. Vorsitzender vorgeschlagen und einstimmig gewählt. So erging auch es dem Geschäftsführer Helmut Brück, wie auch dem Kassenführer Marc Straub. Da dieser, wie bereits erwähnt, Abdankungswünsche nach der kommenden Periode geäußert hatte, wurde nunmehr Christian Schinnen aus der Versammlung vorgeschlagen und einstimmig zum 2. Kassenführer gewählt. Auch die stellvertretende Geschäftsführerin Irene Baltes wurde in ihrem Amt einstimmig bestätigt. Die Wahl der Beisitzer erfolgte auf Vorschlag des 1. Vorsitzenden und Zustimmung durch die Versammlung en Block und brachte folgendes Ergebnis: Roland und Marita Kirchner, Ilona Hirschen, Wencke Jung, Christian Franzen, Karl Schauf jr., Harald Baltes und Petra Brück. Die Beisitzer wurden ebenfalls einstimmig von den Anwesenden gewählt. Nun erfolgte die Bestätigung der Ämtertrennung des bisher in Personalunion geführten Amtes des 1.Vorsitzenden als Sitzungspräsident. Die Versammlung stimmte dieser Trennung sowie der Ernennung des Präsidenten zum geborenen Vorstandsmitglied zu. Damit ist unser bisheriger Präsident im Praktikum, kurz PiP, Geschichte und Sascha Jung zum Präsidenten ernannt. Jutta Göbel scheidet als zweite Kassenprüferin aus. Aus der Versammlung wurden Hilarius Kölsch und Isabell Braune als Kassenprüfer vorgeschlagen. Hilarius Kölsch zog seine Bereitschaft zurück, so dass die Versammlung Isabell Braune zur zweiten Kassenprüferin wählte. Nun erfolgte eine kurze Aussprache bezüglich des Karnevalsumzuges. Die Musikbeschallung von den Wagen ist mittlerweile sehr schwierig und durch die technischen Klangmöglichkeiten in Teilen unerträglich geworden. Die Wagen beschallen sich teilweise mit monsterartigen Megamusikanlagen gegenseitig. Der Musikzug hört sich dadurch in Teilen selbst nicht mehr spielen und hat angekündigt, dies unter den genannten Umständen auch nicht mehr zu tun. In der Versammlung verständigte man sich nach einer Aussprache darauf, Anfang Januar mit den jeweiligen Gruppenverantwortlichen zusammen zu kommen und eine Lösung für dieses Problem zu erarbeiten. Im Anschluss wurden die Termine der kommenden Session vorgestellt. Zu erwähnen ist an dieser Stelle die Fahrt mit dem Narrenschiff der Ernscher Käskäpp, die vor zwei Tagen bereits stattgefunden hat und an der wir am mit einer Abordnung von 12 Leuten teilgenommen haben. Leider konnte das Schiff in Ernst wegen der Hochwassersituation nicht ablegen und so hatten die Ernster einen Transfer nach Klotten eingerichtet. Das Schiff war leider nur mäßig besucht, aber wir hatten trotzdem unseren Spaß. Ein Vorstandsmitglied sollte allerdings noch zählen lernen, wenn es um das Bestellen einer Transportmöglichkeit für die Rückfahrt geht. In ein Taxi passen normalerweise nur 4 Personen. Weiterhin steht bereits die Fahrt nach Zell zur Sitzung, am 01. Februar 2014 sowie nach Kottenheim zur Sitzung am 08. Februar 2014 fest. Es wurden bereits viele Teilnehmer notiert. Gerne können sich aber noch weitere Mitfahrer melden, da wir jeweils einen Bus einsetzen werden. Wer mitfahren möchte, bitte bei Harald und Irene Baltes, Tel. 1336 anmelden. Am kommenden Samstag dem 16.11.2013 findet unsere Prinzenproklamation im Gemeindehaus statt. Los geht's mit Livemusik ab 19.30 Uhr, der Eintritt ist frei. Die Welle Baie aus Monzelfeld haben eine große Abordnung angekündigt sowie einen Gastredner. Wir sind gespannt. Unser diesjähriges Motto lautet "Prosit bibite, uhu un awoa - Edscha-Eller fäijat Fassenacht schunn 2000 Joar." Wir möchten alle Interessierten gerne einladen mit uns den Start in die neue Session zu feiern. Der Vorsitzende schloss die Versammlung um 19.10 Uhr und bedankte sich herzlich bei allen Anwesenden für ihr Kommen.




Umzug am Sonntag, dem 10. Februar 2013

Also stärkte man sich bei Feidens, damit es gleich zur Aufstellung nach Eller gehen konnte. Hier nämlich startete der Zugmarschall Nik. P. pünktlich um 13.11 Uhr den Umzug in Richtung Ediger. 350 aktive Teilnehmer hatte unser Umzug und war auf dem bekannt hohen Teilnehmerniveau. Viele Besucher säumten die Straßen und verfolgten die vielen bunten Gruppen und Wagen entlang der Zugstrecke. Karl Schauf und Nikolaus Pellio sorgten für einen reibungslosen Ablauf des Umzuges und wurden durch die Freiwillige Feuerwehr unseres Dorfes tatkräftig unterstützt. An dieser Stelle auch an diese Helfer hinter den Kulissen ein herzliches Dankeschön für die jährliche Unterstützung unseres Umzuges, der ohne dies nicht sattfinden könnte. Zum Ende des Umzuges versammelten sich alle an der Narrhalla der Grundschule. Hier wurde, draußen wie drinnen in der Halle noch kräftig gesungen getanzt und gefeiert. Four'n One hatte sich auf der Bühne bereits warmgesungen und gespielt und heizte nach dem Umzug allen kräftig ein. Auch hier war wieder volles Haus angesagt und die Stimmung war riesig. Die Wagen liefen so langsam wieder in ihre Parkbuchten aber in der Halle wurde weiter gefetzt und getanzt bis in den Morgen. Keine Verletzten, nur Scherben und Dreck ließen die Narren zurück, was allerdings spätestens am nächsten Morgen vom Elferrat wieder brav in Müllsäcke verpackt und eingetütet wurde. Der Rosenmontag und Veilchendienstag steht in unserem Ort traditionell für Besuche der Nachbargemeinden. Hier besuchen wir die Umzüge umliegender Orte, wie Ernst, Zell, Müden, St. Aldegund oder auch Neef. Am Mittwoch wurde wieder aufgeräumt. Wie in jedem Jahr waren viele fleißige Helfer vor Ort um die Narrhalla wieder zu einer Turnhalle zu machen. Viele Male Treppenlaufen, das sind die Helfer des Abbaus schon gewohnt. Bis alles auf dem Schulspeicher wieder verstaut ist müssen viele Stufen genommen werden. Aber: viele Hände schnelle Ende. Unter diesem Gesichtspunkt waren gegen 15.30 Uhr die letzten Müllsäcke gepackt und unsere Utensilien auf dem Schulspeicher gelagert oder in dem ein oder anderen Lagerraum unserer Vorstände verstaut. Unsere Fastnacht der Session 2012/2013 war abermals eine gelungene Sache und eine Werbung für unseren aktiven Ort. Allen Aktiven und Inaktiven Helfern an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für die Hilfe und Unterstützung. Wie angekündigt hatte der KC die Künstler und Helfer Ende Juni zur 2. Kanutour auf die Mosel eingeladen. Diesmal ging's mit dem Bus nach Zell Kaimt, von wo aus die Armada sich in Richtung Ediger-Eller in Bewegung setzte. Zunächst gab es die obligatorischen Sicherheitshinweise, Schwimmwesten und Bootsverpflegung und dann ging es los. Poseidon hatte Windstärke 5 - 6 eingebracht, so dass die Paddel so richtig kraftvoll ins Wasser peitschen mussten und die Kanuten gegen den Wind alle Kraft einzusetzen hatten. Bis zum Zwischenstopp in St. Aldegund war man also ganz schön feste am Drücken und die Stärkung kam gegen 16.00 Uhr an der Bootsrampe in Aldegund sehr gelegen. Ein kühles Bier, ein Glas Wein, Brötchen und Wurst, ja sogar Schokoriegel durften nicht fehlen. Weiter gings nach einer halben Stunde Rast dann durch die Schleuse Neef/St. Aldegund weiter Richtung Eller. Das Schleusen selbst war gefährlich und nicht alle Bootsinsassen trauten sich die Schleusung im Boot zu vollenden. Ab hier war denn auch Poseidon besänftigt und die schöne Strömung und nur ein flaues Lüftchen halfen den angestrengten Kanuten etwas zu entspannen und sicher den Hafen am Ellerer Foahr anzulaufen. Bis auf doch eher kleine und kurze Seeschlachten ist diese Fahrt dann friedlich zu Ende gegangen. Nach der Landung und der Sicherung der Boote gings dann noch ins Vereins- und Gemeindehaus wo leckere Speisen und kühle Getränke auf die müden Kanuten warteten. Auch in diesem Jahr war der Ausflug des KC auf die Mosel mit viel Spaß verbunden. Nochmals an alle Helfer unserer Fastnacht ein HERZLICHES DANKESCHÖN! Bleibt der Fastnacht gewogen. Edscha awoa und Eller uhu. Einige Vorstandsitzungen sind vergangen. Die neuen Prinzenpaare warten auf ihren großen Auftritt, der am 16. November wieder im Vereins- und Gemeindehaus bei der Prinzenproklamation stattfinden wird. Unter dem Motto "Prosit bi bite, uhu un awoa - Edscha-Eller fäijat Fassenacht schunn 2000 Joar" wird die kommende Session laufen. Die Römer und der Wein werden uns unter diesem Motto durch die Session begleiten. In diesem Jahr endet der Martinsumzug wieder am Gemeindehaus, so dass hier Glühwein gereicht wird. Michael Christmanns Imbiss wird vor Ort für eine Unterlage sorgen und um 21.15 Uhr werden die neuen Prinzenpaare vorgestellt. Danach geht es bei Livemusik tanzend in die Edschara Kirmes. Wir freuen uns auf die neuen Tollitäten und die kommende Session.




Prinzenfrühstück am Sonntag, dem 10. Februar 2013

Zu diesem hatte nämlich das Prinzenpaar Claudia und Norbert am Sonntagmorgen ins Hotel Feiden eingeladen. Hier war für den verkaterten Jecken bestens vorgesorgt. Ob Süppchen mit Eistich, Hering oder frische, belegte Brötchen, ob Kaffee oder bereits ein Gläschen Sekt oder ein Bierchen, das Fastnachtsherz musste nichts vermissen lassen. Selbst Petrus hatte uns wieder lieb, da er ja vom Vorjahr noch etwas gut zu machen hatte. Das hat er dieses Jahr eingelöst, denn die Sonne schien und die Stimmung war hervorragend




Möhnenball am 07. Februar 2013

Vor dem Möhnenball stellten wir am Morgen den Aufbruch unseres Kühlwagens fest, bei dem viele Kartons Sekt, Bier, Wein und andere Getränke gestohlen wurden. Das Schloss wurde aufgebrochen und viele Kartons und Kisten entwendet. Die polizeilichen Ermittlungen ergaben leider keine Hinweise auf die Täter. Unser Möhnenball am Weiberdonnerstag war der nächste Höhepunkt unserer Karnevalsveranstaltungen. Wie immer hatten die Möhnen auch dieses Jahr wieder tief in die Schauspiel- und Sketchkiste gegriffen um einen kurzweiligen Nachmittag zu gestalten. Obermöhne Ernestine Nichts begrüßte die große Möhnenschar in der wieder vollbesetzten Narrhalla hier in Ediger-Eller. Mehr als 230 Besucher sahen ein tolles und abwechslungsreiches Programm, dass keine Wünsche offen ließ. Ob Vortrag, Gesang oder Tanz, der Möhnenball ist über die Ortsgrenzen hinaus bekannt und bietet Kurzweile und Humor. Ein großes Kompliment an die gesamte Möhnenschar, die immer sehr viel Engagement an den Tag legt, um einen solchen Veranstaltungstag zu gestalten. Natürlich gibt es auch männliche Hilfe, die einmal erwähnt werden sollte. Ob Techniker, Bedienung oder Kulissenschieber, die Männer lassen es sich nicht nehmen den Damen hilfreich zur Seite zu stehen, damit diese ausgelassen feiern können. Nach dem Programm wurde noch sehr lange getanzt und gefeiert bis die allerletzten, ob mit oder ohne Begleitung, den Heimweg antraten. Am darauffolgenden Freitag fahren wir traditionell nach Ebernach, um die dortige Sitzung des Behindertenheims zu besuchen. Dieser Tag ist etwas Besonderes und endet immer mit einem Abschlussessen in der Schinkenstube in Ernst, zu dem Familie Schinnen für einen Pauschlalbetrag zu Essen und Trinken einlädt. Natürlich lief der Karnevalsmotor auf Hochtouren als es zum Karnevalswochenende in die zweite Sitzung ging und natürlich blieb auch an diesem Wochenende kein Platz in der Halle frei, so dass die Künstler vor voller Kulisse ihren Auftritt des ersten Wochenendes wiederholten. Auch dieser Abend verlief harmonisch und erfolgreich, denn das Publikum honorierte immer wieder den Künstlern auf der Bühne ihre tollen Darbietungen mit viel Applaus und der ein- oder anderen gezündeten Rakete. Auch hier gings wieder bis in den frühen Morgen, was so manchem Karnevalist beim Prinzenfrühstück anzusehen war.




1. Prunksitzung 02.02.13

Vom Winde verweht zu Allem bereit, in Edscha-Eller ist Fastnachtszeit. Unter diesem schönen Motto unserer diesjährigen Session begrüßte Sascha Jung, als Präses im Praktikum kurz PiP genannt, die Narren im vollbesetzten Saal. Der Präsident im Praktikum tat dies in diesem Jahr in Vertretung unseres Präsidenten Norbert Franzen, der diese Session zu Höherem berufen ist. Die Turnhalle wurde von unserem Orgateam in vielen Arbeitsstunden dem Motto getreu aufwendig geschmückt, wofür der PiP den Zuhörern auch gleich eine Rakete abverlangte, denn das Orga Team hatte bei der Dekoration ganze Arbeit geleistet. PiP Sascha rief die Narren in der vollbesetzten Narrhalla zur Heiterkeit und Lebensfreude auf und stimmte in den Einmarsch der diesjährigen Tollitäten ein. Unser Prinz Norbert I der musikalische Präses im Vorruhestand mit seiner Lieblichkeit Prinzessin Claudia I (Feiden) zaubert den Narren ein neues Gewand, marschierten mit großem Gefolge ein. Musikalisch sowie einer tollen Rede bewies das Prinzenpaar, dass sie die Fastnacht in unserem schönen Ort standesgemäß repräsentieren werden. An Tagen wie diesen so erklang aus dem Mund unseres Prinzen das Prinzenlied, das den ganzen Abend über noch oft aus vielen närrischen Kehlen ertönte. Auch das Kinderprinzenpaar mit Prinz Fabian I (Kuhnen) und Prinzessin Anna II. (Zenz) begeisterten die Zuhörer gleich zu Beginn mit einer freien und lustigen Prinzenrede. Der große Hofstaat in Kostümen aus der Zeit des amerikanischen Bürgerkrieges, angelehnt an unser diesjähriges Motto, tanzte den Prinzenpaaren zu Ehren einen Lindedance. Ein toller Auftritt unserer Prinzenpaare mit ihrem Hofstaat. Eine Augenweise sind in jedem Jahr unsere Konfettifunken, als Nachwuchsgarde der Funken, unter der Leitung von Bettina Pellenz und Wencke Jung, die einen gekonnt einstudierten Gardetanz präsentierten. Immer wieder schön anzusehen, wie die Nachwuchsarbeit hier Früchte trägt. Zwei heitere Gesellen (Helmut Brück und Peter Steffens) übertrugen die Zahlungsschwierigkeiten der Griechen auf die Zeit des Mauerfalls und brachten mit ihrem Benefizliedchen "Soli für die Griechen" die Lachmuskeln zur Anspannung. Prinz Norbert ist Mitglied der Dudelsackgruppe und so war klar, dass diese mittlerweile weit bekannte Musikgruppe einige Stücke zum Besten gaben. Den neuen Outdoorfitnesspark in Ediger-Eller, zwischen den beiden Ortsteilen gelegen, nahmen die jung gebliebenen Mütter (Wencke Jung, Silke Kaufmann, Anja Kurz und Simone Arenz) mit Leibesübungen gekonnt auf die Schippe. Die Tanzgruppe der "Nachwuchsklähfkuschde" zeigte einen tollen Showtanz aus der Rocky Horror Picture Show und begeisterte durch die Musikauswahl, die aufwendigen Kostüme sowie die Choreographie. Besonders beachtenswert, dass die Leiterinnen Kerstin Brück und Marie Mertens selbst gerade einmal 14 und 13 Jahre alt sind. Was Phobien bewirken können und wie sie therapierbar gemacht werden, das zeigten Irmi und Kay Clemens, Martin Scherzer, Martin Klawatsch, Thomas Mertens und Hanni Laeven in ihrem lustigen Sketch. Auch das Solomariechen gehört auf die Ediger-Ellerer Fastnachtsbühne. Elisabeth Steffens präsentierte ihren Solotanz unter dem Beifall der Zuschauer. Geschichten mitten aus dem Leben zeigen Helmut und Petra Brück alljährlich bei ihrem Vortrag. In diesem Jahr war der Weihnachtsbaum der Mittelpunkt der musikalischen Geschichte, die mit viel Wortwitz und selbst geschriebenen Liedern zum Lachen animierte. Nun war es Zeit für die große Funkengarde der Stiehkraare, die ebenfalls die Narren im Saal mit ihrem Tanz begeistern konnte. Die neuen Leiterinnen Sabrina Winnebeck und Anne Clemens, die sich nach der Vakanz in der Leitung der Funkengarde dankenswerter Weise kurzfristig zum Weitermachen bereit erklärt hatten, hatten in nur acht Wochen die Gruppe, in völlig neuer Zusammensetzung, zu einer tollen Garde geformt und zeigten einen gelungenen Gardetanz. Für diese besondere Leistung gab es vom Publikum natürlich einen Sonderapplaus. Der Frauenflüsterer (Willi Krötz) berichtete von seinen Erfahrungen in der Frauenwelt und gab der Diskussion um Sexismus eine neue Dimension. Die Gesangsgruppe "Knäilesa" Helmut und Petra Brück, Irmi Clemens, Rolf Krötz und Bernhard Himmen, brachten einige selbst gedichtete Mundartlieder zu Gehör. So wurde das diesjährige Karnevalsmotto gekonnt vertont. Außerdem berichteten sie beim "Weltinnergangsleedche" vom nicht eingetretenen Weltuntergang am 21.12.2012 und dessen fatalen Folgen sowie beim "Kackleed" von den allzu menschlichen Bedürfnissen. Der Showtanz der "Schneckenchecker", unter der Leitung von Tina Schwab und Janina Schauf und in Handarbeit genähten Kostümen von Claudia Feiden, gehörte auch dieses Jahr wieder zu den Highlights der Sitzung. An das Motto angelehnt zeigten sie eine tänzerische Darbietung ebenfalls aus der Zeit des amerikanischen Bürgerkrieges. Auch die "Edschara Doof Noss" war in diesem Jahr wieder auf der Fastnachtsbühne. Gekonnt nahm Heinz Probst alles auf die Schippe, was sich nicht wehren wollte und heimste ein ums andere Mal Lachsalven der Narren ein. Dat "Edschara Tussnellche" war nach längerer Bühnenabstinenz wieder im Einsatz. Wencke Jung traf den Nerv der Zuhörer in ihrer Paraderolle und strapazierte die Lachmuskeln. Zum Abschluss gab es nochmals einen Showtanz der "Sahneschnittchen und Tortenheber" unter der Leitung von Hanna Steffens und Isabell Braune. Aus "Alice im Wunderland" zeigten sie eine Kombination aus Showtanz und Musical. Sehr originell und von den Zuschauern frenetisch gefeiert bildeten sie den Abschluss einer tollen Sitzung. PIP Sascha Jung rief zum großen Finale nochmals über 80 Künstler auf die Bühne. Unsere Tanzband "Four'n One" spielte zum Finale neue und bekannte Edscha-Ellerer Fastnachtsschlager und animierte Künstler auf der Bühne und Zuschauer im Saal zum mit Tanzen. In Ediger-Eller ist der Karneval lebendig und deshalb ging es noch mit Tanzmusik und Stimmung bis in die frühen Morgenstunden weiter. Wie immer ist am nächsten Tag unsere Kinder- und Jugendsitzung. Die Halle war durch die fleißigen Helfer im Hintergrund wieder sauber und hübsch eingedeckt, so dass es pünktlich um 14.11 Uhr losgehen konnte. Auch das Kinderfastnachtsorgateam (Wencke Jung, Margit Mertens, Annette Friderichs und Heinz Probst) war bereit und die Kinder in den Startlöschern. Kinderpräsident Thomas Zenz marschierte unter Narrhallamarschklängen von Heinz mit dem Kinderelferrat in die Halle ein, in der sich viele gut gelaunte Kinder mit Eltern und Großeltern versammelt hatten. Und so ging es auch gleich mit dem Einzug des Kinderprinzenpaares Fabian Kuhnen und Anne Zenz los. Eine tolle Antrittsrede wurde auch direkt mit einer Rakete bedacht. Im Anschluss sind traditionell die Kleinsten auf der Bühne. Unterstützt vom Team des Kindergartens zeigten die Kindergartenkinder ihre einstudierten Tänze und Darbietungen. Freudige Gesichter, als sie zum Dank den Kinderorden überreicht bekamen. Unsere Konfettifunken tanzten im Anschluss was das Zeug hielt. Wencke Jung und Bettina Pellenz leiten bereits einige Jahre unsere Nachwuchsgarde, die einen perfekten Gardetanz vorführte. Auch das große Prinzenpaar Norbert und Claudia gaben ein Stelldichein und begrüßten die kleinen und großen Narren im Saal. Florian Brück und Tim Straub waren im Anschluss Gast und Kellner. Die Apfeltorte ohne Gräten brachte den Kellner schier zur Verzweiflung, was den Zuhörern im Saal die Tränen in die Augen schießen ließ. Danach gab es einen Hexentanz gezeigt von Amalie Friderichs, Antonia und Leonie Maas, Charlotte Arens, Marie Pannhausen Hannah Pellio, Mara Kaufmann und Paula Schwab. Zwischendurch konnte Heinz Probst seine musikalischen Fähigkeiten mit Schunkelliedern unter Beweis stellen. Der Kinderelferrat hatte sich in diesem Jahr auch etwas einfallen lassen und so stellten die Elferratsmitglieder Melodien bekannter Fernsehserien dar. Die Miniplaybackshow unter der Leitung von Ellen Straub ist immer ein kleines Highlight unserer Kinderfastnacht. Viele kleine Künstler zeigen ihre musikalischen und schauspielerischen Fähigkeiten. Ein großer Aufwand von der Musik über die Kostüme bis hin zu den Requisiten, machen die Mini Playbackshow zu einem tollen Glanzpunkt unserer Kinderfastnacht. Ob Lady Gaga oder Psy und sein Gangnam Style, bei der Mini Playbackshow kommen alle Musikgrößen vor und verwandeln die Halle in einen Konzertsaal. Danach ging es noch weiter im Programm. Das Solomariechen darf natürlich nicht fehlen. Elisabeth Steffens unter der Anleitung ihrer Schwester Hanna zeigte ihren tollen Solotanz. Das Duell der beiden 11er Räte ist immer ein Lacher auf der Kindersitzung, da der große Elferrat traditionell haushoch verliert. In diesem Jahr war auch mal eine Tanzgruppe aus dem Nachbarort Bremm zu Gast, die uns einen Cowboytanz zeigte. Zum Ende der Kindersitzung tanzten die Nachwuchsklähkuschde ihren tollen Showtanz auf Meloddien aus der Rocky-Horror-Picture Show und rundeten das dreistündige Programm ab. Ein schöner Nachmittag, der natürlich auch noch eine ganze Weile an der Sektbar weiterging.




Geschäftsbericht der Session 2013

Nach über 6 Jahren gab Melanie Fries die Leitung der Funkengarde auf. Viele Jahre war sie selbst Funke bevor sie das Amt der Leiterin von Marina Schmitz übernommen hat. Neben der Funktion der Leiterin der Gruppe hat sie selbst immer auch mitgetanzt. In den vielen Jahren der Mitwirkung hat sie das Bild der Gruppe sehr geprägt, was sich in vielen Auszeichnungen hinsichtlich der hohen Akrobatik zeigte. Der Verein bedankt sich bei Melanie für die vielen Jahre der Mitwirkung und Mitgestaltung unserer Fastnacht. Anne Clemens und Sabrina Winnebeck erklärten sich dankenswerter Weise bereit in der jetzt vor uns liegenden Session, kurzfristig die Leitung der Funkengarde zu übernehmen und einen Tanz einzustudieren. Auch dafür gilt unser herzlicher Dank. Am 17.11.2012 stand unsere Proklamation vor der Tür. Der Vorstand hatte im Gemeindehaus alles hergerichtet und so konnten wir, dieses Jahr eine Woche nach der Kirmes in Ediger, zur Proklamation schreiten. Der 11.11. fiel im Jahr 2012 auf einen Sonntag, so dass die Kirmes am Wochenende des 11.11. stattfand. Die Proklamation hat allerdings am Samstag nach dem 11.11. ihren Platz und so wurde in diesem Jahr eine Woche nach der Kirmes proklamiert. Es war die Konfettifunkengarde, die zu Beginn des offiziellen Programms die Anwesenden mit ihrem tollen Gardetanz beglückten. Wencke Jung und Bettina Pellenz hatten sich durch den Ausfall der Funkengarde kurzfristig bereit erklärt, ihre Fünkchen tanzfit zu machen, was den Zuschauern sichtlich gefiel. Wie in jedem Jahr wurden zunächst die alten Prinzenpaare verabschiedet. Andreas Comes und Rosemarie Andre verabschiedeten und bedankten sich für die schöne Sessionszeit. Auch das Kinderprinzenpaar Paul Straub und Luisa Mertens traten nochmals vor das Mikrofon und verabschiedeten sich ebenfalls aus Ihrer Regentschaft. Marc Straub rief alsdann die Narren zum Aufstehen auf und unter musikalischen Narrhallamarschklängen der Dudelsäcke zogen die neuen Prinzenpaare in die Narrhalla ein. Kinderprinz Fabian Kuhnen von Tennis und Gesang und Kinderprinzessin Anna Zenz von Musik und Tanz begrüßten die Narren in der vollen Halle mit einer schönen Antrittsrede. Unser Vorsitzender Norbert stand als Prinz Norbert I, der musikalische Präses im Vorruhestand mit seiner Prinzessin Claudia I. näht den Narren ein neues Gewand, auf der Bühne. Gekonnt und frei brachten Sie ihre Antrittsrede zu Gehör und erfreuten die Anwesenden mit der Vorstellung des Karnevalsmottos: "Vom Winde verweht, zu allem bereit - in Edscha-Eller ist Fastnachtszeit". Unter dieser Überschrift werden die Jecken in Edscha-Eller in der kommenden Session ihre Fastnacht feiern. Das Prinzenpaar hatte sich bereits entsprechend eingekleidet und konnte durch gefällige Kleidung des 18. Jahrhundert glänzen. Obermöhne Ernestine Nichts und Ortschefin Heidi Hennen-Servaty überbrachten ebenfalls beste Grüße und wünschten allseits ein gutes Gelingen. Und so ging es in den gemütlichen Teil über, bei dem die Schinnootze Petra Brück und Irmi Clemens mit ihrer Musik für Unterhaltung sorgten. Bis in den Morgen wurde bei guter Stimmung und bester Laune getanzt und gefeiert. Die kurze Session lässt nach Weihnachten keine Zeit zum Verschnaufen. So ging es bereits am Samstag, dem 12.01.2013 zur Sitzung nach Zell. Hier sahen wir ein kurzweiliges Programm, bei dem unsere Tollitäten natürlich auch ihren Auftritt auf der Bühne hatten. Zell ist immer eine Fahrt wert, denn die Sitzung ist sehr gut durchorganisiert und sehr abwechslungsreich im Programm. Bereits am darauf folgenden Samstag, dem 19.01.2013 ging es zu den "Welle Baie" nach Monzelfeld. Mit einem nahezu voll besetzten Reisebus ging es in die Hunsrückhöhe nahe Bernkastel-Kues. Auch hier sahen wir eine tolle Sitzung mit vielen sehr guten Beiträgen, großen und aufwendig kostümierten Tanzgruppen, tollen Büttenreden und Sketchen. Ein ebenfalls sehr kurzweiliger Abend der uns allen sichtlich Spaß gemacht hat. Auch die Sitzungen in Monzelfeld sind einfach klasse. Nun mussten wir uns immer mehr den Vorbereitungen zu unseren eigenen Veranstaltungen widmen, denn die kurze Session mit unserer ersten Sitzung bereits am Samstag, dem 03. Februar, ließ uns nicht viel Zeit der Vorbereitung. Dennoch waren wir guter Dinge. Unser Dekoteam war schon längst in Vorbereitung, unsere Tanzgruppen schon seit Monaten in den Proben und unsere Musikkapelle Four'n One konnte man regelmäßig im Kindergarten proben hören. So gingen wir dem Kartenvorverkauf entgegen, allerdings mit leicht gemischten Gefühlen, denn allerorts gingen die Zuschauerzahlen in Teilen deutlich zurück, wie zu hören war. Am Sonntag, dem 20. Januar starteten wir also mit dem Vorverkauf im Gemeindehaus. Wie immer wurden der Reihe nach der Ankunft der Kaufwilligen ab 13.00 Uhr Nummern verteilt, in deren Reihenfolge im Nachgang ab 14.00 Uhr die Karten ausgegeben wurden. Nach dem überwiegend reibungslos verlaufenen Vorverkauf waren denn auch noch recht viele freie Sitzplätze zu verzeichnen. Allerdings, wie in den Jahren zuvor, war auch in diesem Jahr bereits eine Woche später nahezu kein Platz mehr frei, da täglich Anrufe im Hause Brück die Anzahl der noch freien Plätze immer weiter dezimierten. Und wie gewohnt war erkennbar kein Platz mehr frei, als es in die erste Sitzung ging.




Jahreshauptversammlung am 28.10.2012

Am Sonntag, dem 28.10.2012 fand die JHV des KC Edschara Stiehkraare statt. Der 1. Vorsitzende Norbert Franzen begrüßte um 16.10 Uhr die anwesenden Mitglieder. Er beantragte die Erweiterung der Tagesordnung um den TOP "Beitragsangelegenheiten". Die Versammlung stimmte geschlossen zu. Er leitete über zum Geschäftsführer Helmut Brück, der seinen Geschäftsbericht des vergangenen Jahres verlas. Er konnte über eine tolle und sehr gelungene Session sowie viele schöne Veranstaltungen berichten. Als kleines Highlight für alle Künstler und Helfer der Edscha-Ellerer Fastnacht sei an dieser Stelle der tolle Helfertag erwähnt, der im Rahmen einer Kanufahrt auf der Mosel durchgeführt wurde und allseits in sehr guter Erinnerung geblieben ist. Es folgte der Kassenbericht des Kassenführers Marc Straub. Er verwies auf eine Umstellung der Meldungen an das Finanzamt, die nur noch elektronisch vorgenommen wrden können. Außerdem wurde die Gemeinnützigkeit des Vereins für weitere 3 Jahre bestätigt. Auf Grund diverser Investitionen, so wurde beispielsweise das rückwärtige Bühnenbild in der Fastnachtshalle komplett neu gestaltet, musste ein Jahresfehlbetrag vermeldet werden. Die Kassenlage ist dennoch weiter zufriedenstellend und Kassenprüferin Jutta Göbel attestierte eine einwandfreie Kassenführung. So beantragte sie auch die Entlastung des Kassenführers und des gesamten Vorstandes, was einstimmig erfolgte. Margit Mertens scheidet turnusgemäß als Kassenprüferin aus. Rolf Krötz wurde an Ihrer Stelle für zwei Jahre gewählt. Nun folgte eine Aussprache über den Mitgliedsbeitrag. Aus der Gründungszeit resultiert der sehr geringe Jahresbeitrag in Höhe von 5,11 € (10 DM). Die Zuwendungen an Mitglieder im Rahmen unserer Vereinsaktivitäten zwingt uns zu einer Anpassung des Jahresbeitrages. Da die Kassenlage aber recht gut is, folgt die Versammlung dem Vorschlag des Vorstandes den Jahresbeitrag auf lediglich 10 € zu erhöhen, was mit dem kommenden Bankeinzug umgesetzt wird. Im Anschluß wurden die Termine der kommenden Session vorgestellt. Zu erwähnen ist an dieser Stelle die Fahrt zur Prinzenproklamation in Ellenz-Poltersdorf am 16.11.2012 an der wir teilnehmen werden. Weiterhin steht bereits die Fahrt nach Zell zur Sitzung, am 12.01.2013 fest. Wer mitfahren möchte, bitte bei Harald und Irene Baltes, Tel. 1336 anmelden. Am Samstag dem 17.11.2012 findet unsere Prinzenproklamation im Gemeindehaus statt. Los gehts mit Livemusik ab 19.30 Uhr, der Eintritt ist frei. Wir möchten alle Interessierten gerne einladen mit uns den Start in die neue Session zu feiern. Der Vorsitzende schloss die Versammlung um 17.50 Uhr und bedankte sich herzlich bei allen Anwesenden für ihr Kommen.




Künstler- und Helfertag 2012

In diesem Jahr hatte sich der Vorstand etwas Besonderes ausgedacht: eine Kanufahrt auf der Mosel! Wir hatten Petrus wohl wieder einmal von der Wichtigkeit des Wetters bei einer solchen Veranstaltung überzeugen können und so startete eine Armada von insgesamt 16 Booten von der Fährrampe in Eller moselabwärts in Richtung Ellenz-Poltersdorf. Natürlich ist, wie zu erwarten war, nicht jedes Boot gleichermaßen mit Hobbykanuten besetzt und so war es nicht verwunderlich, dass einige die eingesetzten motorisierten Feuerwehrboote nutzen mussten, um schneller als nur durch die Strömung der Mosel treibend, ans Ziel zu kommen. Zwischenstopp wurde an der Senheimer Brücke eingelegt, wo man sich kräftig stärkte, um den Rest der Fahrt auch gut zu Ende bringen zu können. Das Wetter war hervorragend: die Sonne schien und so war es auch nur eine Frage der Zeit, bis das ein oder andere Boot zum Angriff überging. Plötzlich war man sich bei jedem Annähern eines Bootes einem Wasserangriff ausgesetzt. Mit kräftigen Paddelschlägen verursacht schlugen in Teilen meterhohe Wasserfontänen in die Boote. Wasserschlachten an allen Enden und, wie kann es anders sein, auch gekenterte Boote gehörten zum Alltag. Teilweise nass bis auf die Knochen kamen die Kanuten mit ihren Booten nach und nach in Poltersdorf an. Die Stimmung war riesig, besonders als das Angriffsboot Nr. eins, quasi beim Anlegen, nochmals kenterte. Nach Landung aller Boote und einer weiteren Stärkung ging es mit dem Bus zurück nach Ediger-Eller zum Kleinspielfeld. Auch hier war für das leibliche Wohl nochmals reichlich gesorgt. Bei gutem Essen, kühlen Getränke und einer großen Portion guter Stimmung brach die Dunkelheit über dem Mittelzentrum Ediger-Ellers herein und man ging nach und nach gemütlich heim. Ein gelungener Tag, wie wir glauben, bei dem die gute Laune im Vordergrund stand. An dieser Stelle nochmals allen ein herzliches Dankeschön für die tolle Unterstützung durch so viele fleißige Helfer an unseren tollen Karnevalsveranstaltungen. Bitte bleibt der Fastnacht gewogen, denn wir brauchen Euch alle. Die Planungen für die kommende Session sind angelaufen. Freuen wir uns bereits auf die nächste Proklamation!




Kinderkaneval/Weiberdonnerstag/2.Sitzung/Umzug!!!

Pünktlich um 14.11 Uhr marschierte der Kinderelferrat unter der Leitung des Präsidenten Dominik Haag in die Narrhalla ein. Sicherlich 250 Besucher, kleine und Große, säumten den Saal und konnten einen sehr schönen Nachmittag erleben, bei dem von den Kleinsten bis zu den 14 Jährigen alles auf der Bühne steht, was Beine hat. Das Kinderprinzenpaar Luisa und Paul eröffnete mit seiner Thronrede den Nachmittag und gleich zogen die Kleinsten, nämlich die Kindergartenkinder mit den Betreuerinnen unter der Leitung von Liane Posteuka auf die Bühne. Die Konfettifunken dürfen natürlich nicht fehlen und zeigten auch hier ihren Gardetanz. Florian Brück und Tim Straub, beide gerade acht Jahre alt, bewiesen mit dem Sketch von Didi Hallervorden "Eine Flasche Pommfrittes" natürliches Theatertalent. Kilian Braun, gerade 5 Jahre alt, eröffnete den Zuhörern musikalisches Talent und mit dem Lied "Nur noch kurz die Welt retten", dass er dem weiblichen Geschlecht schon frühzeitig die Richtung angeben möchte. Ein toller Showtanz "Lillifee" der Kinder von den sogenannten "jungen Müttern aus Ediger-Eller" zauberte pinkes Feenflair auf die Büne. Auch die Nachwuchsklähfkuschde zeigten hier nochmals ihren tollen Showtanz der Sitzung. Heinz Probst und der Pianoman läuten wie immer die Pause ein. Schnell ging es dann auch wieder weiter, nachdem man sich von den Waffeln und dem Kaffee der fleißigen Helferinnen gestärkt hatte. Das große Prinzenpaar Andreas und Rosi ließen es sich natürlich nicht nehmen, den Kleinsten ebenfalls ihre Aufwartung zu machen. Die beiden 11er Räte der Kleinen und der großen duellieren sich mittlerweile schon traditionell auf der Bühne, was bei den Zuschauern immer wieder für große Erheiterung sorgt. Natürlich finden am Ende die Kleinen meist zu dem verdienten Sieg gegen die Großen. Das Solomarichen Elisabeth Steffens wirbelte im Anschluss über die Bühne. Es folgten die "Minifunken Hambuch", die einen gelungenen Gastauftritt vorführten. Das Osterlämmchen Terzett brachte danach ein Musikstück mit handgemachter Musik zu gehör. Dominik Haag, Anne und Thomas Zenz können stolz auf ihr musikalisches Können sein. Auch aus Bremm gab es einen Gatsauftritt: Der Cheerleader Tanz rundete das Programm ab und leitete in die großartige Mini-Playback Show über, die das Programm und einen unterhaltsamen Nachmittag beendete. Diese Nachwuchsarbeit ist für den Karnevalsverein sehr wichtig, was die Einbindung des Nachwuchses in die große Sitzung zwischenzeitlich auch deutlich zeigt.

Der Möhnenball am Weiberdonnerstag war auch in diesem Jahr wieder ein großes Highlight der Veranstaltungen in Ediger-Eller. Die Möhnen geben sich immer sehr viel Mühe und stellen regelmäßig ein tolles Programm auf die Beine, was der Anklang und die Resonanz weit über die Ortsgrenzen hinaus erkennen lässt. Ausverkauftes Haus konnte Petra Brück vermelden und nach der Einleitung der Möhnen und der Ansprache der Obermöhne Ernestine ging es in einen bunten Nachmittag mit tollen Vorträgen zum Bauchhalten, Tänzen und Sketchen. Nach dem Essen und einem tollen Finale geht's dann in den gemütlichen Teil über, bei dem die Männer auch wieder eine Rolle spielen. Tanzen ist doch schöner, wenn Männer mit Frauen und umgekehrt.

Die zweite Sitzung verlief wie die erste Sitzung reibungslos. Etwas schwieriger schon, da es fast nahtlos in das Prinzenfrühstück mündet, zu dem Prinz Andreas und Prinzessin Rosi in die Lohmühle geladen hatten. Hier war für das leibliche Wohl der Narren bestens gesorgt und der Kater konnte mit Hering und Suppe und natürlich dem allseitsbeliebten wie gehassten Schweinehirn vom Schweinshirnkoch Schinne Ed problemlos vertrieben werden. Die Stimmung lief hier, Anfangs natürlich noch etwas müde aber später schon ausgelassen auf einen Höhepunkt hin, den Umzug am Nachmittag.

Zugmarschall Nik. P. mit seinem Helfer Karl Schauf jr. hatten die Wagen und Gruppen bereits in Ihre Positionen verwiesen, als es pünktlich um 13.15 Uhr von der Schreinerei Pellio in Eller in Richtung Ediger und Narrhalla losging. Wieder über 350 Teilnehmer: das ist ein hervorragendes Ergebnis für unseren Umzug und sicherlich kaum noch zu überbieten, denn alles was laufen kann und Spaß am Karneval hat ist in Ediger-Eller auf den Beinen. Bunt kostümiert, laute Musik, Stimmung und Tanz sorgten für gute Laune bei Teilnehmern und Besuchern des Umzuges. Interessant, wie innovativ teilweise die Gruppen das Motto umsetzten: da wurden aus den Schotten "Schrottis" oder die Schotten wurden kurzerhand zu den Fensterläden der Gastronomie, die im Winter dicht sind. Unzählige Menschen erkannte man beim Einbiegen auf die B49 bei der Raiffeisenbank in Ediger entlang der Bundesstraße. Viele folgten dem Umzug noch zur Halle auf dem Schulhof, in der Four'n One nochmals richtig viel Gas gaben. Hier konnte man kräftig abtanzen und mitsingen und das letzte aus sich heraus holen, denn am Rosenmontag ist bekanntlich in Ediger Eller alles bereits vorbei.

Wie immer geht es an den beiden nächsten Tagen zu Umzügen in der Region. Wieder einmal haben wir eine erfolgreiche Session verbracht, was nicht zuletzt an der Begeisterung und der Einsatzbereitschaft unserer Mitglieder und vielen Helfer hängt. Von hier aus ein herzliches Dankeschön an alle Künstler, Helfer und Mitstreiter!




1. Sitzung am 11.02.2012

Ön Edscha-Eller fäijat jere Geck möt Schodderock un Dudelsäck, so lautete bekanntlich unser diesjähriges Motto und so marschierten Prinz Andreas, der mit dem Strom tanzt, und Prinzessin Rosi, von Wein und Reben, zusammen mit dem Kinderprinzenpaar Paul Straub, Torjäger aus Klein Frankreich und Luisa Mertens, Nachwuchsklähfkuschd mit Musik im Blut, unter den Klängen von Dudelsäcken und Trommeln mit großem Gefolge in die durch unser Dekoteam toll geschmückten Narrhalla der Edschara Stiehkraare ein. Es ergab sich ein tolles Bild, insbesondere auch durch das tolle neue Bühnenbild des Vereins, das durch die erfrischenden Reden der beiden Prinzenpaare und der musikalischen Untermalung der Dudelsäcke gleich einen direkten Höhepunkt darstellte und bei dem ein neuer Karnevalsschlager für Ediger-Eller präsentiert wurde. Der Gardist, Lowlandpiper und jetzt auch Sangessolist Rolf Krötz, brillierte in der Rolle des musikalischen Entertainers. Die Konfettifunken als Nachwuchsgarde des Vereins unter der Leitung von Wencke Jung und Bettina Pellenz, wirbelten mit ihrem schmissigen Gardetanz im Anschluss über die Bühne und verzauberten das Publikum. Die vielen Facetten eines Verkaufsgespräches konnte man im nächsten Vortrag erleben, als Verkäuferin Irmi Clemens der verdutzten Kundin, Hanni Laeven, eine Waschmaschine vorführte. Wisch wasch wisch wasch wisch - hier blieb kein Auge trocken. Die Original Edschara Eijefaßdouedängler unter der Leitung von Heinz Probst zauberten im Anschluss mit ihren Holzschlaginstrumenten kräftig Stimmung in den Saal. Ein besonderes Highlight war an dieser Stelle das Einbinden des Kinderprinzenpaares, das als Jungdouedängler zu den Aktiven der Gruppe gehört. Die Vorstellung von Kosmetikartikeln in einem TV Werbesender, vorgetragen und von Irmi und Kay Clemens sowie Tomba Mertens als Topmodel, bestach besonders durch die Anmut und Eleganz des Topmodels und der höchst interessanten Preisfindung für die Produkte. Ein toller Showtanz einer weiteren Nachwuchsgruppe, der Nachwuchsklähfkuschde unter der Leitung von Kerstin Brück und Marie Mertens, folgte im Anschluss und wurde von den begeisterten Narren in der voll besetzten Halle mit viel Applaus bedacht. Das Kostüm der "Doof Noss" hatte Heinz Probst in diesem Jahr wieder aus seinem Kostümfundus reaktiviert. Er verstand es, bieh freher, mit seinen Witzen und Anekdoten gehörig die Lachmuskeln der Zuhörer zu strapazieren und kam natürlich nicht ohne Zugaben von der Bühne. Das Männerballett "The Flying Pipes", unter der Leitung von Jutta Göbel, die fliegenden Pfeifen tanzten zu Liedern der Siebziger so, dass selbst John Travolta neidisch geworden wäre. Anmut und Schönheit waren auch hier der stärkste Ausdruck, der dem Auftritt wie immer eine besondere Note verlieh. Nach der Pause zeigte die Funkengarde des KC unter der Leitung von Melanie Fries ihren Funkentanz, der beim Tanzturnier in Mastershausen mit der besten Akrobatik ausgezeichnet worden ist. Die Gesangsgruppe "Die Knäilesa" sangen danach Lieder bekannter Melodien mit eigenen Texten. So sangen sie dem Prinzenpaar mit Schottenrock un Dudelsack ein Ständchen, sie sangen über fehlende Utensilien bei der Morgentoilette sowie die Begebenheiten an der Schranke auf dem Golfplatz und verbreiteten damit tolle Stimmung im Saal. Das Solomariechen darf auf einer Sitzung natürlich nicht fehlen. Elisabeth Steffens tanzte was das Zeug hielt und wurde von ihrer Schwester Hanna Steffens einstudiert. Ein singender Eifelaner, in Person Ludolf Oster, glossierte geschickt musikalisch untermalt, Welt geschichtliches und heimische Themen aus der Eifel und Moselregion. Gerhard Winkler der "Busenspezialist Dr. Grapscher" berichtete über die Besonderheiten verschiedenster Größen und damit verbundener Problemstellungen. Auch hier waren die Lachmuskeln schnell aufs äußerste strapaziert. Das Männerballett "Die Schneckenchecker" wurde in diesem Jahr von Laser Peter Krötz alias Richard Löwenherz unterstützt und sie erzählten tänzerisch, akrobatisch eine Liebesgeschichte aus dem Sherwood Forrest. Als eine Art Operette aufgeführt konnte Robin Hood am Ende Lady Maryanne aus den Händen des normannischen Erzfeindes befreien. Wencke Jung erzählte im Anschluss auf esoterisch astrologische Art aus dem Leben und den Problemen der Neuzeit. Natürlich musste der Prinz in diesem Vortrag eine Sonderrolle einnehmen und war für die Elektrizität der Glaskugel verantwortlich. Das Publikum dankte dies mit tosendem Applaus. Zum Abschluss rundete ein Showtanz einer neuen Gruppe, den "Sahneschnittchen und Tortenheber", das fünfstündige Programm ab. Weiter ging es wie immer mit unserer Tanzband For'n One bis in die Morgenstunden auf der Bühne und der toll dekorierten Sektbar.




Prinzenproklamation und noch mehr...

Marc Straub, 1. Kassierer des KC, hatte die Ehre, in dieser Session die Prinzenproklamation zu eröffnen und die vielen interessierten Karnevalisten in der proppevollen Gemeindehausnarrhalla zu begrüßen. Er tat dies in Vertretung unseres Präsidenten Norbert Franzen, der im Hofstaat des neuen Prinzenpaares mit seiner Lowlandpipe dicke Backen macht. So rief Marc Straub zunächst das Kinderprinzenpaar des vergangenen Jahres, Kinderprinzessin Annelena I. die Chaosqueen mit Superschwung hat als Prinz nen Bremmer Jung zusammen mit seiner Kindertollität Merlin I., der Flugzeugbauer mit E-Gitarre rockt zu Haus und in der Fastnachtshalle, auf die Bühne. Diese hatten nochmals eine erfrischende Rede vorbereitet, mit der sie sich vom närrischen Publikum verabschiedeten. Auch das Prinzenpaar Helmut I. Immer da immer nah und ihre Lieblichkeit Petra I. Fastnachtsgeck mit Engelshaar brachten nochmals eine Abschiedsrede zu Gehör. Die Wehmut war den beiden anzumerken und trieb der Prinzessin sogar ein wenig Pipi in die Augen. An den beiden war erkennbar, wie viel Spaß in der Fastnacht als Prinzenpaar steckt, wenn man ihn weckt!
Danach war dann die Bühne für die neuen Tollitäten frei. Schottische Klänge erklangen aus dem Flur des Gemeindehauses und trugen die neuen Tollitäten mit Dudelsackmusik in die Narrenhochburg. Keine Kosten und Mühen hatte der Prinz gescheut und bereits vor fünf Jahren eine Dudelsackgruppe gegründet, die schließlich zu seiner Amtszeit als Hofmusiker fungieren sollte. Das gab es noch nie: eine solche Vorbereitungszeit auf eine Prinzensession mit derart Beharrlichkeit ist sicherlich einzigartig. Hochachtung vor dieser Leistung! Kinderprinzenpaar Paul I., Torjäger aus Klein-Frankreich und Prinzessin Luisa I., Nachwuchsklähfkuschd mit Musik im Blut verzauberten die Zuhörer mit ihrer offenen und lockeren Antrittsrede. Auch das Prinzenpaar Andreas I., der mit dem Strom tanzt, und Rosi I., von Wein und Reben, frohlockten der Fassenacht mit einer tollen Rede. Die Obermöhne Ernestine von Eller überbrachte natürlich noch die Grüße und Glückwünsche der Möhnen und auch die Bürgermeisterin übergab neben dem Schlüssel und der bekanntlich geleerten Geldkassette auch noch den Gemeindeterminkalender frei nach dem Motto: Ihr wollt regieren mit Zepter und Krone, hier habt ihr meinen Kalender, der ist nämlich auch nicht ohne! Geprägt von der Musik Schottischer Instrumente zauberten die Lowlandpipes and Drums den faszinierten Zuhörern noch zwei musikalische Leckerbissen und geleiteten die neuen Tollitäten von der Bühne. Zusammen mit den anwesenden Karnevalsfreunden aus Ellenz-Poltersdorf und erstmals auch aus Ernsch wurde anschließend natürlich noch ausgelassen gefeiert. Für die musikalische Unterhaltung sorgten in diesem Jahr wieder die Schinnotze, alias Irmi Clemens und Petra Brück. Fast wurde es hell, un öt woar wirra schieh, gell?

Am Freitag nach unserer Proklamation gings nach Ellenz-Poltersdorf zur dortigen Prinzenproklamation. Die Lowland Pipes aus Ediger-Eller spielten hier das Prinzenpaar aus Ellenz-Poltersdorf auf die Bühne, was auch gleichzeitig den Höhepunkt des Abends darstellte. Wir fahren gerne nach Ellenz-Poltersdorf, da auch der EPCV regelmäßig zu unserer Proklamation nach Ediger-Eller kommt.

Es folgten weitere Fahrten zu Sitzungen benachbarter Vereine. So fuhren wir am 21. Januar zur Sitzung in Zell. Ein sehr gelungener Abend bei dem der Einmarsch unseres Prinzenpaares unter den Klängen der Lowland Pipes and Drums beim Publikum besonders guten Anklang fand.

Am darauffolgenden Samstag, dem 28.01. fuhren wir nach Bruttig-Fankel. Hier waren wir leider sehr enttäuscht. Ein, zwei passable Vorträge, die durch die mangelhafte Beschallung nicht durchdrangen. Der Einmarsch unseres Prinzen mit den Lowland Pipes hauchte dem Abend einen kräftigen Schluck Feierlaune ein, was dem gesamten Verlauf sehr gut getan hat. Selten, dass wir dies so in einem Sessionsbericht niedergeschrieben haben, aber leider war Bruttig-Fankel in diesem Jahr keine Reise wert.

Am 04. Februar ging's nach Neef. Hier können wir wieder über einen unterhaltsamen Abend berichten, an dem der Spaß nicht zu kurz kam. Der Präsident der Neefer Furderetscher, Harald Franzen, schlägt die Drums der Lowland Pipes and Drums. Und so war es natürlich selbstverständlich, dass auch hier der Einmarsch unseres Prinzenpaares unter Dudelsackklängen erfolgte. Unterhaltsam und feucht fröhlich, so könnte man diesen Abend in Neef munter umschreiben. Unseres Wissens sind keine Kronen und Zepter in diesem Jahr abhanden gekommen. Was ist denn nur mit Marita los?

Natürlich fuhr der KC mit einer großen Abordnung und den Schneckencheckern wieder zur Sitzung ins Kloster Ebernach in Cochem-Sehl, die am Freitag nach dem Möhnenball nachmittags in der Turnhalle des Klosters stattfindet. Hin geht es wie immer mit dem Linienbus um 13.25 Uhr Richtung Cochem und dies gehört ist bereits lange Tradition. Der Tag endet, wie auch in diesem Jahr wieder, mit einem Essen in der Schinkenstube in Ernst. Immer wieder eine Fahrt wert und von vielen Vereinen durch ihre Tanzgruppen, Männerbalette und Prinzenauftritte unterstützt, feiern die Ebernacher mit den vielen Behinderten einen gelungenen und unterhaltsamen Nachmittag.

Auch das Funkentanzturnier in Mastershausen gehört schon lange ins Pflichtprogramm unserer Funkengarde unter der Leitung von Melanie Fries. In diesem Jahr, am Freitag, dem 03.02. konnte sie den Preis für die beste Akrobatik einheimsen. Herzlichen Glückwunsch an die Mädels!

Der Kartenvorverkauf am 29. Januar verlief relativ verhalten und so rechneten wir mit etwas weniger Besuchern, was sich im Laufe der folgenden Woche schnell relativierte, denn der Vorverkauf ging in der Oberbachstr. 11 unter der Telefonnummer 1450 munter weiter. Am Ende waren die Karten wieder einmal nahezu restlos verkauft als zur ersten Sitzung geladen wurde.




Prinzenproklamation auf dem Ernster Narrenschiff

Am Freitag, dem 11.11.2011 gings zur Prinzenproklamation nach Ernst. Der Verein hatte die Wappen von Cochem gechartert und daher legte der Proklamationsdampfer vom Landesteg in Ernst Richtung Cochem ab. Es war ein lustiger Abend, allerdings hatten die Narren im Heck des Schiffes durch die niedrigen Decken nicht allzuviel von der Proklamation mitbekommen. Die Beschallung ist schwierig. Dennoch erlebten wir einen gemütlichen und geselligen Abend. Es ist eben einmal etwas anderes, auf einem Schiff zu feiern.




Jahreshauptversammlung des KC Edschara Stiehkraare am 23.10.2011

Um 17.15 Uhr eröffnete Präses Norbert Franzen die Sitzung und begrüßte 25 anwesende Vereinsmitglieder. Diese hörten gespannt den Jahresbericht des Geschäftsführers Helmut Brück, der die vielen Veranstaltungen und Vereinsaktivitäten der vergangenen Session in seinem umfangreichen Bericht Revue passieren ließ. Diesem Bericht schloss sich der Kassenführer Marc Straub an, der trotz vielfältiger Investitionen einen Kassenüberschuss zu vermelden wusste. Damit ist der Kassenstand weiterhin sehr gut, was die Kassenprüfer Andreas Comes und Margit Mertens in ihrem Prüfbericht, neben der einwandfreien Kassenführung, auch attestierten. Da keine Fragen mehr an den alten Vorstand gestellt wurden, wurde Antrag auf Entlastung gestellt und einstimmig erteilt. Die Versammlung wählte Nikolaus Pellio zum Versammlungsleiter, der die Wahl des alten und neuen Vorsitzenden und Präsidenten Norbert Franzen durchführte, welche durch einstimmigen Beschluss die Zustimmung der Anwesenden fand. Dies galt jeweils auch für die folgenden Wahlgänge, die alsdann von Norbert Franzen geleitet und durchgeführt wurden. Die Wahlen brachten folgendes Ergebnis:

2. Vorsitzender: Nikolaus Pellio - Wiederwahl
Geschäftsführer: Helmut Brück - Wiederwahl
Kassenführer: Mark Straub - Wiederwahl
2. Geschäftsführer: Irene Baltes - Wiederwahl
2. Kassenführer: Harald Baltes - Wiederwahl
Ebenfalls wiedergewählt wurden die Beisitzer Roland und Marita Kirchner, Wencke Jung, Ilona Hirschen, Jens Mainzer und Christian Franzen.
Marietta Jung, die seit den Gründertagen Vorstandsmitglied ist, schied aus eigenem Wunsch als Beisitzerin aus dem Vorstand aus. Der Verein dankt ihr für ihre langjährige Unterstützung und Mitarbeit sehr herzlich. Karl Schauf jr. war nach einer kurzen Aussprache bereit, Marietta als Vorstandsmitglied zu folgen und als potenzieller Nachfolger von Nikolaus Pellio als Zugmarschall zu fungieren. Auch er wurde einstimmig gewählt und nahm die Wahl an. Die Leiterin der Funkengarde, das ist seit vielen Jahren schon Melanie Fries, bleibt geborenes Mitglied des Vorstandes. Andreas Comes scheidet turnusgemäß nach zwei Jahren als Kassenprüfer aus und Jutta Göbel konnte als Nachfolgerin gewonnen werden. Sie wurde entsprechend vorgeschlagen und einstimmig gewählt. Es folgte die Bekanntgabe der bereits bekannten Termine der kommenden Session. Am 11.11.2011 fahren wir zur Proklamation nach Ernst. Der Verein hat zu seinem 55 jährigen Jubiläum ein Schiff gechartert und feiert die Prinzenproklamation auf der Mosel. Abfahrt wird gegen 19.00 Uhr am Binders Büdchen sein. Am Samstag, dem 12.11.2011 findet nach dem Martinsumzug unsere Proklamation des neuen Prinzenpaares statt. Direkt im Anschluss an den Umzug gibt es Live Musik mit den Schinnotze und um ca. 21.00 Uhr beginnt die Proklamation mit dem Auftritt unserer Funkengarde. Der Abend hat ein offenes Ende, so dass noch lange und ausgiebig gefeiert werden kann. Am Freitag, dem 18.11.2011 geht's nach Ellenz-Poltersdorf zur dortigen Prinzenproklamation. Besprochen wurden auch unsere Sitzungsbesuche, die in der Planung sind. So fahren wir am 21.01.2012 zur Sitzung nach Zell und am 04.02.2011 zur Sitzung nach Neef. Unser diesjähriges Karnevalsmotto lautet:
Ön Edscha-Ella fäijat jere Geck möt Schodderock un Dudelsäck. Wir freuen uns mit dem neuen Prinzenpaar auf die bevorstehende Session und dem Start am Kirmeswochenende im Gemeindehaus. Der Vorsitzende schloss gegen 19.00 Uhr die Versammlung. Im Anschluss wurde mit den dazu eingeladenen Künstlern und Helfern bei einem leckeren Buffet und kühlen Getränken noch lange zusammen geklönt und gefeiert.




Sommerkarneval in Büchel am 19.06.2011

Happy Mosel wurde am Fluss gefeiert, als wir nach Büchel zum Sommerumzug geladen waren. Das Prinzenpaar mit Gefolge sowie einige Vorständen und Elferratsmitglieder waren der Einladung des BCC Büchel gefolgt. Anlässlich des 44.Geburtstages des Vereins hatte dieser ein Karnevalswochenende ausgerufen und an diesem Sonntag zum Umzug geladen. Wir erlebten einen spaßigen Tag in der Eifel. Der Umzug war kurz, die Zuschaueranzahl eher überschaubar, aber unsere Laune war bestens. Zum Abschluss ging es ins Zelt, dass wegen des Wetters eine nette und gemütliche Atmosphäre verbreitete. Der Prinz war plötzlich fad und weiß im Gesicht, war seine Prinzenkappe doch beim Tanz mit der Prinzessin verschwunden. Natürlich tauchte sie wieder auf, denn Marita hat auf die Dinge ja immer ein besonderes Augenmerk. Der Prinz benötigte allerdings noch etwas frische Luft, bis er sich von diesem Schreck erholt hatte. Mit dem Bus ging es am Abend zurück nach Ediger und Happy Mosel ging auch ohne unsere Teilnahme zu Ende. Jetzt steht das neue Prinzenpaar bereit. Die Orden sind bestellt, das Motto steht und am 12.11.2011 steigt die nächste Session mit den neuen Tollitäten. Nach Karneval ist vor Karneval.




Karnevalsumzug am Sonntag, 04.03.2011

Pünktlich setzte sich der Umzug in Bewegung. Der Zugmarschall Nikolaus Pellio, der in dem Jahr erstmals ein Helferlein, nämlich Karl Schauf an seiner Seite begrüßen konnte, sorgte für einen reibungslosen Verlauf. Strahlender Sonnenschein begleitete uns den ganzen Tag und so war klar, dass die Stimmung an diesem schönen Fastnachtssonntag nur eine Richtung kannte, nämlich nach oben. Viele bunte Gruppen, die unser Karnevalsmotto "Die Welt zu Gast im Moseltal - Edscha Eller feiert Karneval" in einer bunt geschmückten Vielfalt präsentierten, waren am Umzug beteiligt. Zugmarschall Nikolaus Pellio berichtete von 350 angemeldeten Personen, was einen neuen Rekord darstellte. Ohne Übertreibung können wir behaupten, dass unsere Straßen von den unzähligen Schaulustigen auf dem gesamten Weg förmlich übersäht waren. Natürlich hatte auch das Wetter einen großen Anteil an dem gelungenen Umzug, aber die vielen tollen Gruppierungen und bunt kostümierten Menschen machten unseren Umzug zu etwas ganz besonderem. Seinen Abschluss fand er wie immer vor der Narrhalla auf dem Schulhof der Grundschule. Hier wurde noch lange draußen, aber vor allem auch in der Halle, kräftig gefeiert. Die Band Four'n One hatte de Bühne in Beschlag und sorgte für ordentlich Stimmung bis zum Abwinken. Unsere Veranstaltungen waren in diesem Jahr durchweg gelungen. Ein herzliches Dankeschön an die vielen Helfer, ohne die das nicht möglich wäre. Fastnacht in Ediger-Eller ist weit über die Ortsgrenzen bekannt und das liegt an den tollen Menschen.




Prinzenfrühstück am Sonntag, 04.03.2011

Zum traditionellen Prinzenfrühstück hatte das Prinzenpaar Petra und Helmut Brück geladen. Bereits früh am Morgen versprachen die Nebelschwaden einen tollen Tag und so konnten auch viele Narren bereits den Geruch von Rührei mit Speck und dem nahezu spektakulären Schweinehirn vom Schinne Ed genießen. Viele Narren nutzten die Gelegenheit, um sich für den kommenden Umzug ordentlich zu stärken, denn die richtige Grundlage ist bekanntlich die beste Voraussetzung für ein langes Überleben. Das Prinzenpaar jedenfalls hatte für diese ordentliche Grundlage gesorgt und die Stimmung war bereits auf einem hervorragenden Weg. Der Tag versprach sich in die richtige Richtung zu bewegen, denn es ging sozusagen nahtlos in Richtung Eller zur Schreinerei Pellio, dem Aufstellungsort für den Umzug.




2. Sitzung am Samstag, 03.03.2011

Auch für die zweite Sitzung waren die Vorbereitungen im Zeitplan und wir freuten uns über einen guten Anklang beim Publikum. Bis in den frühen Sonntag Morgen wurde ausgelassen gefeiert und getanzt. Es gab keine nennenswerten, alkoholabhängigen Ausfälle zu beklagen und so ging es quasi lückenlos in den Tag des Umzuges.




Sitzung Kloster Ebernach am Freitag, 02.03.2011

Schon traditionell besuchten wir mit Prinzenpaar und großem Gefolge die Sitzung im Kloster Ebernach in Cochem Sehl. Nicht nur Behinderte treten hier auf, auch Gastgruppen, wie zum Beispiel die Schneckenchecker aus Ediger-Eller, die bereits seit vielen Jahren die Sitzung bereichern. Wir hatten viel Spaß bei den Narren aus Sehl und sind sicher auch im nächsten Jahr wieder dabei.




Möhnenball am Donnerstag, 01.03.2011

Auch die Möhnen hatten sich wieder voll ins Zeug gelegt und ein tolles Programm zusammengestellt, bei dem es an Nichts fehlte. Die Halle war voll besetzt und bis in den späten Abend hinein waren Tänze, Sketche, Vorträge und viele musikalische Leckereien zu sehen und zu hören. Obermöhne Ernestine eröffnete mit ihrer Rede das Programm, durch das im Anschluss die beiden Starentertainer Stroub un Meadens gekonnt führten. An Abwechslungsreichtum kaum zu überbieten ist der Möhnenball nach wie vor eine tolle Ergänzung unserer vielfältigen Karnevalsaktivitäten. Wie üblich wurde nach dem offiziellen Möhnenball noch lange getanzt und gefeiert, denn zum Abend sind natürlich die Männer willkommen und so mancher nutzte die Gelegenheit das Tanzbein zu schwingen.




Kinder- und Jugendsitzung am Sonntag, 25.02.2011

Pünktlich um 14.11 Uhr eröffnete der Sitzungspräsident Dominik Haag mit seinem Elferrat die Kindersitzung. Viele junge Nachwuchskünstler konnten bestaunt werden. Das Kinderprinzenpaar Annalena und Merlin überzeugten ihrer tollen Prinzenrede. Im Anschluss brillierte der Kindergarten mit seinem Programm der allerkleinsten Nachwuchsstars. Immer am Anfang der Sitzung ist Liane Posteuka mit ihrem Kindergartenteam und den Minis beim Kinderkarneval ein fester Bestandteil. Die Konfettifunken zeigten danach ihren Gardetanz und auch das große Prinzenpaar Helmut und Petra ließen es sich nicht nehmen, den kleinen ihre Aufwartung zu machen und einige Worte an die kleinen Narren zu richten. Der Kinderprinz Merlin erzählte in seinem anschließenden Vortrag aus seinem schlimmen Leben als geplagter Sohn von Karnevalsnarren. Die Mini Playback Show brachte Stimmung in den Saal, denn nicht nur dass teilweise die Originaltitel mitgesungen wurden, nein die Kleinen sahen auch den Stars zum Verwechseln ähnlich. So hatten sich die 21 Jungs und Mädels mit ihren Kostümen und der Liedauswahl sehr viel Mühe gegeben. Heinz Probst, der auch die musikalische Leitung des Nachmittags hatte, stimmte schließlich mit der Kinderdisco in die Pause ein. Nach der Pause ging es mit dem zweiten Teil der Mini Playback Show so verheißungsvoll weiter, wie der erste Teil endete. Ellen Straub studierte die Kleinen ein und die viele Arbeit hat sich gelohnt, denn die Narren im Saal hatten erkennbar viel Spaß. Der Kinderelferrat zeigte danach eine Rundfunkreportage, bei der es wegen diverser Verwechslungen und Wortdrehereien drunter und drüber ging. Das Solomariechen Lissy Steffens zeigte ihren Solotanz, der von ihrer Schwester Hanna Steffens einstudiert wurde. Danach wurde es auf der Bühne sehr lebhaft, denn der große Elferrat musste sich mit dem kleinen Elferrat im Schubkarrenrennen messen. Natürlich hatten die kleinen am Ende knapp die Nase vorn, obwohl das Schiedsgericht nicht ganz bei der Sache zu sein schien. Jedenfalls war das ein Riesenspaß. Florian Brück sang danach das Lied von den Rittersleut, wobei die Strophe des Ritters Frenzemeyer wohl für am meisten Applaus sorgte. Es gab im Anschluss noch einen tollen Piratentanz und zum Abschluss sorgten die Nachwuchs Klähfkuhschde mit ihrem Showtanz für ein abgerundetes Programm am Sonntag Nachmittag. Ein schöner Tag für unseren Nachwuchs, der aus den Veranstaltungen nicht mehr weg zu denken ist. Den Organisatoren Wencke Jung, Margit Mertens und Annette Friderichs sei ebenfalls herzlich gedankt.




1. Sitzung am 26.02.2011

Getreu ihrem Motto "Die Welt zu Gast im Moseltal, Edscha-Eller feiert Karneval" war die multikulturelle Ausrichtung des Dorfes, in der toll geschmückten Turnhalle, Grundlage der diesjährigen Fastnachtssession. Wir brannten ein mehr als fünfstündiges Feuerwerk an Büttenreden, Tänzen und Gesangsdarbietungen ab und wurden von den rund 300 Besuchern frenetisch gefeiert. Präsident Norbert Franzen begrüßte zunächst Kinderprinz Merlin (Pellenz) I. "Flugzeugbauer mit e-Gitarre, rockt zu Haus und in der Fastnachtshalle" und Prinzessin Annalena (Brück) I. "Chaosqueen mit Superschwung hat als Prinz `nen Bremmer Jung". Danach folgte ein musikalisches Ständchen des großen Hofstaates, der als geflügelte Engelsschar ein tolles Bild abgab, an das diesjährige Prinzenpaar. Prinz Helmut (Brück) I. "Immer da, immer nah" und Prinzessin Petra (Brück) I. "Fastnachtsgeck mit Engelshaar" konnten ebenfalls bereits mit einem eigenen Fastnachtslied kräftig Stimmung im voll besetzten Saal verbreiten. Die Konfettifunken, Nachwuchsgarde des Vereins unter der Leitung von Wencke Jung und Bettina Pellenz, zeigten im Anschluss ihren tollen Gardetanz. Dat Ei, gemeint war ein stets falsch gekochtes Frühstücksei, brachten Silke Kaufmann und Simone Arens im Anschluss der gut gelaunten Zuhörerschaft näher. Der Nachwuchs darf natürlich nicht fehlen und so waren es Kerstin Brück und Annika Friderichs, die als reisende auf dem Bahnhof Bekanntschaft mit einer sprechenden Waage machten und prompt den Zug verpassten. Erstmals Solo auf der Bühne ein äußerst gelungener Vortrag der 12 und 13 jährigen Nachwuchskünstler. Die gute Jugendarbeit macht sich bemerkbar, denn auch die Tanzgruppe "Nachwuchsklähfkuschde" unter der Leitung von Sophie Mertens und Anna Clemens, die ebenfalls aus unserem Nachwuchs stammen, konnten die Zuschauer mit ihrem tollen Showtanz verzaubern. Es folgte ein "Dummschwätzer" alias Klaus Kuhnen, der reichlich über Dinge besonderer Art zu berichten wusste. Das Solomariechen darf natürlich nicht fehlen und so beeindruckte Elisabeth Steffens, unter Anleitung ihrer Schwester Hanna Steffens, mit ihrem tollen Tanz. Typisch Mann, klassische Klischees zwischen Mann und Frau mit eigenen Liedvorträgen in Dialekt untermalt, so brachte das Prinzenpaar Helmut und Petra Brück die Dinge zwischen den Geschlechtern auf den Punkt. Zum Abschluss der ersten Sitzungshälfte tanzten die Schneckenchecker einen Kannibalentanz mit akrobatischen Höchstleistungen. Deren Leiterin Claudia Feiden schneiderte selbst alle Kostüme und wurde unterstützt von Tina Schwab und Janina Schauf. Im zweiten Teil ließ eine weitere Nachwuchsgruppe der Fantasie ihren freien Lauf. Eine musikalische Liebesgeschichte erzählten "Die Tanzgranaten" mit Ihrer tänzerischen Vorführung einer dramatischen Liebesbeziehung in Paris. Auch diese junge Truppe entstammt der Jugendarbeit, denn viele von den Akteuren entspringen der Funkengarde des Vereins. Was Fußballfans manchmal ertragen müssen, wenn einer keine Ahnung von Fußball hat. Dirk Kaufmann, Irmi und Kai Clemens sowie Thomas (Tomba) Mertens demonstrierten in ihrem Sketch den Wahnsinn des Fußballs. Die Funkengarde, mit ihrer Leiterin Melanie Fries, zeigten danach ihren ebenfalls sehr akrobatischen Gardetanz. Die Gesangsgruppe Knäilessa (Helmut und Petra Brück, Irmi Clemens, Rolf Krötz und Bernhard Himmen) brachten im Anschluss musikalisch die Dinge des Dorfes auf den Punkt. Das Golddorf Ediger-Eller im Bundesentscheid "Unser Dorf hat Zukunft", der zur Radrennbahn mutierende Moseluferwanderweg sowie das Karnevalsmotto wurden gekonnt vertont und gesanglich vorgetragen. Das klassische Männerballett darf natürlich nicht fehlen. "The Flying Pipes" zeigten Originalschritte des Kultfilms "Blues Brothers" aus den Achtzigern. Auch sie ernteten viel Applaus für ihre lustige Tanzdarbietung. Der "singende Eifelaner" alias Ludolf Oster glossierte Dorf- und Weltgeschehen und untermalte seinen Vortrag mit eigenen Liedtexten zu bekannten Melodien. Im Anschluss brillierte unsere Esoterikfachfrau (Wencke Jung) als Gundula und konnte mit ihrer ausgesprochenen Gelassenheit die Halle in Extase versetzen. Prinz und Prinzessin, aber auch andere Vorlaute aus den Reihen der Zuhörer, waren vor ihren Verbalangriffen nicht sicher. Zum Abschluss brachten die "Sternenschnüppchen" mit ihrem afrikanischen Schautanz die Halle nochmals zum Beben. Neben einigen Mädels der Funkengarde, sowie den 11ferratsmitgiledern Christian Franzen und Jens Mainzer, tanzte auch Stuart Gomes Carillo, ein Austauschschüler aus Costa Rica mit, was unsere multikulti Ausrichtung in Ediger-Eller eindrucksvoll untermauert. Ein abweckslungsreiches und tolles Programm das mit Tanzmusik durch Four'n One bis in den frühen Morgen abgerundet wurde.




Treffen der Prinzenpaare am Donnerstag, 24.02.2011 in Bitburg

Wir waren mit Prinzenpaar und einer Abordnung nach Bitburg gereist um erstmals seit vielen Jahren wieder einmal an einem Prinzentreffen teilzunehmen. Der Vorsitzende und Ex Edschara des KV Neefer Furderetscher, Harald Franzen, hatte uns darauf aufmerksam gemacht. Und so reisten wir auch im gemeinsam gecharterten Reisebus in die Eifel. Das Programm war gut, auch die Live Musik zum Ende war in Ordnung. Wir hatten an dem Abend viel Spaß und konnten auch hier den Veranstaltern einen bleibenden Eindruck der Feierfreudigkeit unseres Moselvölkchens hinterlassen. Jetzt ging es auch erstmals zum Eierbacken in die Prinzenresidenz in der Oberbachstraße. Im ersten Gang zunächst mit Speck, im nächsten Gang mit Hawaii und den dritten Gang ließen wir um halb vier schließlich sein. Roland, Prinz Helmut und auch Ex Prinz Himmeli waren denn auch gut gesättigt und vor allem der Prinz hatte entsprechende Bettschwere erreicht. Die Generalproben der kleinen und großen am Freitag vor der ersten Sitzung liefen reibungslos ab und so konnten unsere Veranstaltungen kommen.




Tanzturnier in Mastershausen am 18.02.2011

Wir begleiteten unsere Funkengarde sowie die Sternenschnüppchen zum Tanzturnier nach Mastershausen. Leider hatten einige Vereine von der Mosel abgesagt und so konnten wir stolz, als einziger Moselverein, das Zepter der Flussanreiner hochhalten. Darüber waren die Veranstalter und allen voran der mikrofonschwingende Präsident von Mastershausen, auch froh. Vor allem, weil bei der Begrüßung durch unser Prinzenpaar aus Mastach kurzerhand Mastisch wurde und es dem Prinzen dadurch glatt die Sprache verschlug. Die Freude verließ den Präses allerdings, als nach den ortsüblichen Rufen "Mastasch helau" Edscha-awoa un Eller uhu skandiert wurde. Das war so nicht ausgemacht. Bernhard hatte urplötzlich Angstschweiß auf der Stirn denn der Präsident schien in der Sache überhaupt keinen Spaß zu verstehen. Letztendlich beruhigten sich die Dinge natürlich wieder und die tollen Tänze der Garden und Showtanzgruppen begeisterten die vielen Menschen in der vollbesetzten Gemeindehalle in Mastershausen. Für die beste Akrobatik im Gardetanz wurde unsere Funkengarde ausgezeichnet. Herzlichen Glückwunsch. Die Showtanzgruppe war einer außerordentlich guten Konkurrenz ausgesetzt und konnte keine weitere Platzierung erreichen. Das lag allerdings aus unserer Sicht nicht an einer schlechten Performance, als vielmehr an den herausragenden Leistungen einiger anderer Tanzgruppen und dem sehr hohen Leistungsniveau. Respekt vor den tollen Darbietungen der anwesenden Tanzgruppen. Am nächsten Tag waren viele Vereinsmitglieder dem Aufruf zum Halle räumen gefolgt und somit war nach dem Motto "viele Hände schnelles Ende" tatsächlich die Arbeit am Samstag zügig erledigt.




Fahrt zur Sitzung nach Mendig am 12.02.2011

Eine große Schar fastnachtsbegeisterter Edscha-Ellerer trat die Reise zur Schützenhalle Mendig an. Für uns zunächst kein schwieriges Unterfangen, so dachten wir zumindest. Wurden wir auf der Fahrt selbst doch eines besseren belehrt, denn schon um 18.45 Uhr, pünktlich also, erreichten wir die Schützenhalle in Mendig. Aber: Pustekuchen! Es war keine Sau da! Stock duster und keine parkenden PKW davor. Was war denn nun? Fleißig recherchierten wir via i-phone im Internet und stellten fest: wir müssten eigentlich richtig sein? Da aber niemand da war beschlossen wir, die zweite an diesem Tag in der Laacher See Halle angekündigte Karnevalssitzung anzusteuern und unser Fahrer buxierte den Bus durch engste Straßen hin zur Stadtmitte. An der Halle angekommen, schoss der Prinz hinein, um sich ob der Richtigkeit des angesteuerten Ziels zu überzeugen: Pustekuchen Nr. 2! Auch hier erwartete man uns nicht. Allerdings erfuhren wir, dass Mendig tatsächlich zwei Schützenhallen besitzt und wir leider die falsche anvisiert hatten. Wie also zu der zweiten Halle gelangen? Komplizierte Wegbeschreibungen brachten einen netten Untermendiger Fastnachter (genannt Lothar) zu der Erkenntnis, die verirrten Moselaner im verzweigten Eifelort zu begleiten. Was für ein Glück, wir sind gleich da. Pustekuchen Nr. 3: Zum einen ist der Weg dorthin mit einem 18 Meter langen Gefährt kompliziert und zum anderen weigerte sich unser Fahrer schließlich, das allerdings bereits in Sichtweite aber dennoch sicherlich 600 bis 700 Meter entfernte Ziel mit dem großen Gefährt anzusteuern. Zu eng !!! Also: alles raus und zu Fuß weiter. Lediglich die Prinzessin erfuhr Mitleid durch einen PKW Fahrer, der die auf den Stöckelschuhen stolpernde Prinzessin aufnahm und als Taxi fungierte. Wir kamen also endlich an, allerdings war die Sitzung längst am Laufen und man hatte uns schon fast abgeschrieben. Dann allerdings kam unser Auftritt, bei dem wir durch unsere aufgeschlossene und herzliche Art in der Eifel schnell alle Sympathien gewonnen hatten. Die Rede des Prinzenpaares, und vor allem unsere Prinzessin, verschlug dem Sitzungspräsidenten glatt die Sprache. Da Mendig kein eigenes Prinzenpaar hatte wurde unser Verein aufgenommen, als gehörten wir schon lange dazu. Ein schöner Abend, der nach extrem kurviger Rückfahrt und rasanter Fahrweise seinen Abschluss beim Eierbacken finden sollte. Allerdings war unsere Mehrgangeierbackfachfrau Prinzessin Petra nach der Busreise leider etwas unpässlich und fütterte die moselufernahgelegene Bundesatraßenstützwand. Ex Prinz Bernhards neue Liebe Nathalja brauchte allerdings bereits im Bus einen Brechmittelauffangbehälter, den ihr der schlummernde Liebhaber allerdings nicht reichen konnte. So musste der Prinz kurz vor der Backenexplosion die ersehnte Hilfestellung leisten. Das war tatsächlich eine Fahrt der Superlative, die bei den Mitgereisten sicherlich noch lange in guter Erinnerung bleiben wird. Bis auf den Busfahrer, natürlich! Der Kartenvorverkauf am darauf folgenden Sonntag verlief reibungslos und brachte bereits bis auf zwei Dutzend hintere Plätze gute Vorverkaufsresultate. Die Restkarten wurden in den nächsten Tagen, wie bereits in der Vergangenheit, komplett verkauft, so dass wir auf ausverkaufte Sitzungen hinsteuerten.




Fahrt zur Sitzung nach Zell am 05.02.2011

Schon fast traditionell besuchten wir die erste Sitzung der KKG aus Zell. Wir erlebten hier eine schöne und kurzweilige Sitzung mit guten Vorträgen. Unser Prinzenpaar durfte neben anderen Paaren ein paar Worte an die Narren richten und so erzählte der Prinz den Zellern, dass er quasi ein Kaimter Zusatzprinz sei, weil er sich wegen der Notwendigkeit des Geldverdienens öfter auf dem Barl, im Stadtteil von Kaimt, aufhält. Dass Kaimt zur Großgemeinde mutiert ist, erheiterte die Zuhörer sehr. Selbst das Zeller Prinzenpaar freute sich und bekundete unvermittelt auch schon seine Vorfreude auf die Sitzung in Ediger-Eller. Spät traten wir den Rückweg nach Ediger-Eller an.




Freundschaftstanzen der Funkengarden in Bruttig-Fankel

Mit einer Abordnung fuhren wir nach Bruttig-Fankel um unsere Funkengarden, es tanzten die Konfettifiunken unter der Leitung von Bettina Pellenz und Wencke Jung sowie die großen Funken unter der Leitung von Melanie Fries, bei Ihrem Auftritt zu unterstützen.




Prinzenproklamation am Kirmessamstag, 13.11.2010

Nach dem Martinsumzug blieben bereits viele am Gemeindehaus und kosteten den leckeren Glühwein oder ein Glas Secco, der an diesem Abend lief wie geschmiert Brot. Sage und schreibe 29 Kisten Secco rauschten die Kehlen hinunter und bescherte uns an diesem Tag Rekordumsätze. Die Funkengarde eröffnete das Geschehen mit ihrem Funkentanz bevor Präsident Norbert Franzen vor großer Narrenschar in der proppevollen Narrhalla die beiden Prinzenpaare der vergangenen Session verabschiedete. Natürlich hatten Prinz Bernhard und Prinzessin Ulrike, sowie Kinderprinz Thomas und Prinzessin Marie, noch ein paar närrische Worte an das Volk zu richten. Nochmals an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für das tolle Engagement. Und nun war es so weit. Kinderprinz Merlin Pellenz der Flugzeugbauer mit E-Gitarre rockt zu Haus und in der Fastnachtshalle und Prinzessin Annalena Brück die Chaosqueen mit Superschwung hat als Prinz nen Bremmer Jung erfreuten mit ihrer tollen Rede die große Narrenschar. Gekonnt und fehlerfrei brachten Sie ihre Rede zu Gehör und ernteten den verdienten Applaus. Prinz Helmut I. "Immer da, immer nah" und Prinzessin Petra I. Fastnachtsgeck mit Engelshaar traten im Anschluss mit ihrer erfrischenden Antrittsrede in die Fußstapfen der Vorgänger. Als Gründungsmitglied und Geschäftsführer des KC Edschara Stiehkraare ist der Prinz bestens in die Geschicke des Vereins eingebunden. Nichtsdestoweniger ist aber auch die Prinzessin Gründungsmitglied und aktive und sehr engagierte Fastnachterin. So konnten auch die beiden mit ihrer Antrittsrede beim Publikum landen und zogen mit ihren Kostümen die Blicke auf sich. Bemerkenswert an dieser Stelle: das Kleid der Prinzessin hat seinen Ursprung in ihrem Hochzeitskleid, dass zu diesem Zweck umfunktioniert wurde. Außerdem hatten es die roten Prinzenschuhe und die Pumphosen des Prinzen den Anwesenden angetan. Die Schlüsselübergabe durch die Ortsbürgermeisterin Heidi Hennen-Servaty durfte natürlich nicht fehlen und auch die Obermöhne Ernestine aus Eller ließ es sich nicht nehmen, mit einer Rede die neuen Tollitäten im Amt zu begrüßen und Glückwünsche der Möhnenschar zu überbringen. Es war ein toller Abend, was sicherlich auch dem Musikduo Erich Rodermann und Partnerin zu verdanken war, die ihre musikalische Sache ebenfalls hervorragend gemacht haben. Bis in die Morgenstunden wurde ausgelassen getanzt und gefeiert. Ein Toller Tag und eine Werbung für unseren Karneval in Ediger-Eller. Es passte auch prima in das Wochenende, dass unsere Homepage nach langer Durststrecke fertig gestellt werden konnte. So kann man bereits viele Fotos der vergangenen Prinzenpaare und Sessionen, unsere aktuellen Termine und Bilder der laufenden Session einsehen. Auch findet sich die komplette Chronik hinterlegt wieder und man kann sich ein Bild über die Stationen seit der Vereinsgründung machen. Hilarius Kölsch konnte für uns als Webmaster gewonnen werden und an dieser Stelle für die tolle Arbeit ein herzliches Dankeschön. Die Fahrt zur Prinzenproklamation in Neef fiel mangels Prinzenpaar der Neefer aus. Schade!




Prinzenproklamation am 12.11.2010 in Ellenz-Poltersdorf

Am Vorabend unserer eigenen Prinzenproklamation fuhren wir zu unseren Karnevalsfreunden nach Ellenz-Poltersdorf. Im Weinkulturtreff in den Weinbergen von Ellenz hatten wir einen schönen Abend bei toller Livemusik.




Jahreshauptversammlung am 31.10.2010

Am Sonntag, dem 31.10.2010 fand unsere Jahreshauptversammlung im Vereins- und Gemeindehaus statt. Um 17.15 Uhr eröffnete unser Vorsitzender und Präsident Norbert Franzen die Versammlung. Er machte ein kurzes Resümee des vergangenen Jahres und übergab das Wort an den Geschäftsführer Helmut Brück. Dieser verlas den Geschäftsbericht beginnend mit der Jahreshauptversammlung des Vorjahres und berichtete ausführlich über die Vereinsaktivitäten der vergangenen Session. Es folgte der Bericht des Kassenführers Marc Straub. Leider musste er einen Fehlbetrag verkünden, der allerdings auf Neuanschaffungen zurück zu führen ist. So wurde beispielsweise der Elferrat mit neuem Outfit ausgestattet, da die alten Anzüge altersbedingt unansehnlich geworden waren. Auch wurde ein neues Prinzenkostüm angeschafft und Orden und Pins waren teilweise bereits im alten Berichtsjahr verbucht. Die Kassenprüfer Andreas Comes und Karl Schauf jr. bescheinigten Marc Straub eine einwandfreie Führung der Kasse und Belegung aller Einnahmen und Ausgaben und beantragten die Entlastung des gesamten Vorstandes. Diese wurde durch die Versammlung einstimmig gewährt. Es folgte die Wahl eines Kassenprüfers, da Karl Schauf jr. nach zweijähriger Tätigkeit ausschied. Margit Mertens wurde vorgeschlagen und einstimmig gewählt.

Es folgte die Vorstellung der bereits bekannten Aktivitäten in der kommenden Session:
Freitag 12.11.2010 Fahrt nach Ellenz-Poltersdorf zur Proklamation. Mit dem Linienbus Abfahrt ca. 19.00 Uhr
Samstag 13.11.2010 Prinzenproklamation nach dem Martinsumzug Im Vereins- und Gemeindehaus
Samstag 27.11.2010 Tanzfestival der Funkengarden in Bruttig-Fankel Beginn 20.11 Uhr - Abfahrt 19.15 Uhr
Samstag 05.02.2011 Fahrt zur Sitzung nach Zell - Abfahrt 18.00 Uhr
Sonntag 13.02.2011 Kartenvorverkauf im Gemeindehaus
Samstag 19.02.2011 Ausräumen und Schmücken der Halle
Freitag 25.02.2011 Generalprobe
Samstag 26.02.2011 Erste Prunksitzung
Sonntag 27.02.2011 Kinder- und Jugensitzung
Donnerstag 03.03.2011 Möhnenball
Samstag 05.03.2011 Zweite Prunksitzung
Sonntag 06.03.2011 Grosser Karnevalsumzug

Punkt Verschiedenes:

Unsere Homepage ist im Werden. Hilarius Kölsch hat dankenswerter Weise seine Mitarbeit angekündigt und erhält Fotos und Daten der laufenden sowie der vergangenen Session.
Im Vereinsübungsraum soll, wenn möglich, eine Spiegelwand für die Tanzgruppen installiert werden. Zunächst werden die Kosten und Machbarkeit geklärt und anschließend mit der Gemeindeverwaltung die Möglichkeiten erörtert.
Der Vorsitzende Norbert Franzen kündigt seinen Rückzug als Sitzungspräsident an. Nach über 20 jähriger Tätigkeit, bereits viele Jahre vor unserer Vereinsgründung, schildert er der Versammlung seinen Wunsch, in 2012 die letzten Sitzungen leiten zu wollen. Die Versammlung nahm dies zur Kenntnis. Über diese lange Zeit hat Norbert Franzen das Amt hervorragend ausgeübt und in professioneller Manier die Sitzungen geleitet. Genau diese Professionalität zeigt sich auch in der jetzigen Vorgehensweise. Es ist sehr wichtig hier frühzeitig die Dinge zu besprechen, damit man bereits jetzt entsprechende Weichen stellen und Gespräche mit potenziellen Nachfolgern führen kann. Spontan konnte niemand gewonnen werden, das so wichtige Amt zu begleiten. Aus der Versammlung wurde angeregt, das Amt des Präsidenten vom Amt des Vorsitzenden zu trennen, was derzeit in Personalunion von Norbert Franzen ausgeübt wird. Diesem Vorschlag wird man sich im Vorstand annehmen und beraten. Bereist jetzt ist aber erkennbar, dass dies eine vernünftige Sache ist, da Norbert seit der Vereinsgründung die Geschicke des Vereins mitgestaltet hat und ein künftiger Präsident nicht zwangsläufig auch Vereinsvorsitzender sein muss. Wir hoffen hier einen guten Nachfolger für das Amt des Sitzungspräsidenten finden zu können und würden uns auch über Vorschläge oder Meldungen etwaiger Bereitwilliger freuen.
Der Vorsitzende schloss gegen 19.15 Uhr die Versammlung.




Karneval im Zeller Land am Samstag, 28.08.2010

Es stand unser letzter Auftritt der Session und des Prinzanpaares Ulrike und Bernhard auf dem Programm. Die Neefer Furderetscher hatten uns als befreundeten Nachbarverein zum Karneval im Zeller Land eingeladen. Diese Veranstaltung fand im Kloster Stuben statt und wir sind natürlich gerne der Einladung gefolgt. Erwartungsgemäß begann der Tag mit Regen im Kloster. Aber spätestens als unser Prinzenpaar zusammen mit den Funken, sowie den Dudelsackspielern Norbert Franzen, Andreas Comes, Wolfgang Becker und Rolf Krötz begleitet von Ihrer Trommlerin die Bühne betraten, war nicht nur der Regen verschwunden, auch die Stimmung war am Höhepunkt. Mit ihrem kleinen Konzert überraschten sie die Vereine des Zeller Landes und wurden frenetisch gefeiert. So kamen wir im Kloster Stuben noch zu einem Sommerauftritt, was durchaus wiederholt werden könnte. Wir jedenfalls hatten an diesem Tag einen Riesenspaß.
Nun steht die Prinzenproklamation vor der Tür. Unter dem diesjährigen Motto: "Die Welt zu Gast im Moseltal - Edscha-Eller feiert Karneval" stehen unsere neuen Majestäten bereit um die kommende Session zu begrüßen. Wir freuen uns auf die kommenden Tage und Wochen und werden sicherlich wieder von einigen Dingen berichten können.




Künstler- und Helfertag am 14. August 2010

Am Samstag, dem 14. August veranstalteten wir auf dem Spiel- und Sportgelände am Vereins- und Gemeindezentrum unseren Künstler und Helfertag. Ca. 65 Aktive unserer Fassenacht konnten wir begrüßen und einen schönen Nachmittag bei Grillgut und kühlen Getränken verbringen. Grillmeister Roland stand war wieder zur Stelle und versorgte die Narrenschar mit Würstchen und Steaks. Auch für Spiel war gesorgt. Torwandschießen stand auf dem Programm. Normalerweise doch eher ungefährlich zeigte sich die Zielgenauigkeit von Wencke Jung als prinzipiell lebensbedrohlich für unseren Geschäftsführer. Dieser wollte einige der Schüsse live in der Linse einfangen und fing statt dessen einen treffsicheren Knaller, direkter Treffer ins untere Torwandloch, eine zerschossene Linse und einen dicken Wangenknochen. Tja: Mit diesen Fußballkünsten hätte man auch rechnen können, schließlich hatte Wencke bereits beim ersten Durchgang zweimal getroffen. So passiert es eben, wie im richtigen Leben. Dennoch: es gab ansonsten keine Verletzungen und ein schöner Nachmittag fand am späten Abend sein Ende.
Dass Petrus uns etwas gut zu machen hatte war am Wetter zu erkennen. War der Künstlertag noch schön sonnig und warm, ergoss sich beim Aufräumen am nächsten Tag ein Dauerregen. Aber das machte uns natürlich nichts mehr aus.




Umzug beim Weinfest des Edigerer Osterlämmchen

Wieder mit einer großen Abordnung beteiligte sich unser Verein auch beim Umzug des Weinfestes am zweiten Wochenende im August.


Möhnenball Donnerstag, 11.02.2010

Der Möhnenball am Weiberdonnerstag steht ganz im Zeichen der Frau. Natürlich haben die Männer am Abend ebenfalls Zutritt, denn auf die Tanzbeine wollen die Frauen natürlich nicht verzichten. Tagsüber, beginnend um 14.11 Uhr, hatten die Möhnen wieder ein tolles Programm auf die Beine gestellt, das, so kann man mit Fug und Recht behaupten, einer Sitzung in nichts nachsteht. Das Prinzenpaar ist ebenfalls traditionell mit einigem Gefolge angereist um sich gut gelaunt dem närrischen Treiben der Möhnen hinzugeben. Weiterhin sucht der Möhnenball in seinen Dimensionen und Professionalität seines Gleichen.
Die zweite Sitzung am Samstag, dem 13.02.2010 stand der ersten Sitzung in Nichts nach. Die Künstler waren die selben, die Sitzung ebenso erfolgreich wie die erste und die Stimmung in gleichem Maße ausgelassen, wenn gleich der im Schnitt doch erheblich geringere Altersdurchschnitt des Publikums unschwer zu erkennen war. Dennoch war das Publikum bis zum Ende der Sitzung sehr aufmerksam und spendeten den Akteuren für ihre klasse Auftritte gebührenden Applaus. Und so ausgelassen ging es dann auch nach der Sitzung in der Sektbar, unter den musikalischen Klängen von "Four'n One" weiter.
So feierte man dann bis in den Morgen und man kann fast sagen, dass es nahtlos so zum Prinzenfrühstück am Tag des Umzuges ging. Traditionell hatte das Prinzenpaar Ulrike und Bernhard ans Elternhaus der Prinzessin geladen um den tollen Umzugstag mit einer ordentlichen Stärkung zu beginnen. Davon machten auch viele Gebrauch, denn eine gute Unterlage ist für diesen langen Karnevalstag außerordentlich wichtig. So hatte denn auch Schinne Ed wieder seine Schweinshirnpfanne mit Hirn und Rührei geladen. Die reichliche Auswahl an Frühstückscerealien und leckeren Getränken erleichterte den Umzugsteilnehmern den frühen Start in den Tag und der Umzugsmarschall Nikolaus Pellio konnte pünktlich um 13.30 Uhr den Startschuss für den Umzug geben. Ca. 300 Teilnehmer machten dem Motto "Spill un Spass mia säin dobäi - ohs Fasenacht ös ähnwandfräi" wahrhaft alle Ehre. Der bunte Lindwurm mit allerlei tollen Gruppen, eine schöner als die andere, schlängelte sich wie gewohnt an der Schreinerei Pellio beginnend durch Eller und Ediger. Die Teilnehmer zeigten allerlei Spiele in den tollsten Kostümen und machten den Umzug zu einer bunten und gut gelaunten Narrenschlange. Heftiger Schneefall, das hatten wir in der Form noch nicht beim Umzug erlebt, begleitete uns Richtung Halle, das tat aber der guten Stimmung überhaupt keinen Abbruch. Wir waren, ob der trotz des Wetters unzähligen Zuschauer, doch sehr überrascht und können so feststellen, dass sich die tolle Karnevalsfeier beim Umzug in Ediger-Eller durchaus weitläufig herumgesprochen hat. Die Halle war zum Bersten gefüllt als "Four'n One" hier noch mal richtig die Fetzen fliegen ließ. Der Umzug beschließt traditionell unsere Karnevalsaktivitäten und wie immer sind die meisten harten Fastnachter zunächst einmal froh, am nächsten Tag mit Besuchen benachbarter Gemeinden und deren Umzügen ein klein wenig ruhiger machen zu können.
Am Mittwoch wurde die Turnhalle wieder in die selbige zurück verwandelt. Viele fleißige Helfer des Vereins ermöglichen diese tollen Veranstaltungen und wir hoffen auch zukünftig auf die Hilfe bauen zu können. Allen Helfern ein herzliches Dankeschön.
Am 03. August stand das Hallenräumen der Wagenhalle Auf dem Flürchen auf dem Plan. In der Selben wurde fleißig aufgeräumt und anschließend einige Steaks und Würstchen gegrillt. Das gehört zur Arbeit eben dazu und unser Grillmeister Roland gab denn auch sein Bestes beim Steak und Würstchenwenden.




Kinder und Jugendsitzung Sonntag, 07.02.2010

Die Kinder und Jugendsitzung am Sonntag begann pünktlich um 14.11 Uhr. Kinderpräsidentin Elisabeth Steffens hatte zusammen mit dem Kinderprinzenpaar Thomas und Marie sowie ihrem Elferrat in die Narrhalla geladen und führte souverän durch das Programm. In diesem Jahr hatten wir kleine Reorganisationen durchgeführt. So wurde beispielsweise die Treppe in der Front der Bühne in diesem Jahr nicht aufgestellt. Auch wurden die Tischreihen bis zur Bühne gebildet, so dass es vor der Bühne erheblich ruhiger zuging. Außerdem wurde ein kleiner Eintritt verbunden mit einem Freigetränk genommen. Wencke Jung, Annette Friderichs und Margit Mertens kümmerten sich um den Ablauf und Heinz Probst um die musikalischen Dinge auf der Bühne. Es wurde so ein kurzweiliger Nachmittag mit tollen Sketchen Tänzen und Vorträgen der jungen Nachwuchskünstler unseres Vereins. Hier werden die Weichen für die Zukunft unserer Fassenacht gestellt und wir sind stolz und froh, so viele junge Künstler in unseren Reihen zu haben.




1.Sitzung am Samstag, 06.02.2010

Getreu unserem Motto: "Spill un Spass mia säin dobäi - ohs Fassenacht ös ähnwandfräi" läutete Sitzungspräsident Norbert Franzen pünktlich um 19.11 Uhr den Beginn unserer ersten Prunksitzung ein. Das Orgateam hatte ganze Arbeit geleistet, denn die Halle war dem Motto entsprechend mit diversen Gesellschaftsspielen dekoriert. Mensch ärgere dich nicht - Schach oder Würfelspiele. Unsere Sektbar war ein Spielcasino - einfach toll, was das ganze Team hier für eine super Arbeit macht. Weiter so !
Die beiden Prinzenpaare mit ihrem großen Hofstaat wurden vom Präses angekündigt und marschierten unter den Klängen von Preußens Gloria in die Halle ein. Kinderprinzenpaar Thomas II. (Zenz) der pfiffige Sprinter mit der Posaune mit seiner Lieblichkeit Marie I. (Mertens) das fidele Fünckchen mit der Klarinette, hielten eine knallige Rede an das närrische Volk. Atemberaubend, mit welcher Sicherheit und Leichtigkeit die beiden vor der vollbesetzten Halle ihre Rede präsentierten. Einfach toll.
Prinz Bernhard I. (Himmen) der Trödelprinz mit dem himmelischen Zeitgefühl und seine Lieblichkeit Prinzessin Ulrike I. (Nichts) von Alles oder Nichts sorgten im Anschluss für Heiterkeit. Ihre ebenfalls schöne und kurzweilige Rede fand beim Publikum tollen Anklang und Prinz Bernhard gab seiner Holden natürlich einen kurzen romantisch musikalischen Gruß zum Besten, was der Prinzessin einen leicht rötlichen Ton auf die Wangen zauberte. Ja ja, ähmohl Prinz ze säi ön Edscha on der Mussel - Prinz Himmeli mensch bat hass dou doch ön Dussel.
Der schicke Hofstaat - ein kompletter Spielmannszug in tollen Uniformen - begleitete die Prinzenpaare auf die Bühne und spiegelte ein sagenhaftes Bild wieder. Nach den Reden ging es noch im Gardemarsch kreuz du quer, aber durchaus gut organisiert unter der Leitung des Tambomajors Frank Mertens, über die Bühne, bis schließlich der Ausmarsch wieder für Platz sorgte. Nun wartete bereits der Sicherheitsbeauftragte Laser Peter Krötz alias Heinz Becker vor der Tür und belustigte umgehend die Zuhörer, denn bereits das Hereinkommen durch die verschlossene Tür bereitete ihm einige Schwierigkeiten. So befasste er sich unter dem Gelächter und Applaus der Leute ausgiebig mit unserem Strom Com Andreas, der Prinzessin Ulrike und dem Landrat Manfred Schnur, der unserer Einladung zusammen mit Anke Beilstein gefolgt war. Den Brecheimer verstaute er ausgerechnet unter dem Platz des Landrates, auf dem schon seit 5 Jahren immer wieder gekotzt wurde. Vorsorgen ist besser als Aufputzen. Eine neue Gruppe aus dem Nachwuchs des KC betrat als nächstes die Karnevalsbühne. Die Nachwuchsklähfkuschde zauberten mit einem tollen Showtanz frohe Gesichter in den Saal. Vicky Marke, Luisa Mertens, Marie Mertens, Lea und Jule Steffens, Anna Zenz, Viktoria Damke, Nina Probst, Helena Haag und Annalena Brück, unter der Leitung von Sophie Mertens und Anna Clemens haben ihre Sache toll gemacht und wir würden uns freuen, unseren Tanz Nachwuchs künftig immer auf der Sitzung sehen zu können. Die Drehtür verursachte einem durstigen Gesellen einige Schwierigkeiten, landete er doch immer wieder bei der selben Wirtin aus der Nachbargemeinde Bremm und konnte es nicht fassen, immer wieder trockenen Mundes heimgeschickt zu werden. Marietta Jung in einer Paraderaolle zusammen mit ihrer Tochter Silke Kaufmann zeigten einen gelungenen Sketch, bei dem die Drehtür beim allerersten bedeutungsvollen Rundlauf direkt das Zeitliche segnete. Für Improvisationskünste bekannt machte das den beiden überhaupts nix.
Die Konfettifunken hatten und der Leitung von Wencke Jung und Bettina Pellenz auch in diesem Jahr wieder einen schmissigen Gardetanz einstudiert, den sie alsdann zur Freude aller Zuschauer vorführten. Es ist schön und wir sind stolz auf diese super Nachwuchsarbeit. Weiter so. In diesem Jahr dabei: Kathrin Göbel, Annika Friderichs, Anne Zenz, Lisa Kreuter, Kerstin Brück, Elisabeth Steffens, Jule und Lea Steffens, Viktoria Damke, Vicky Marke, Carmen Siedler, Anna Maria Treis, Emily Heinz, Jana Arnoldi und Marie Mertens.
Die alltäglichen Szenen einer Ehe zeigten im Anschluss Petra und Helmut Brück, die sich in diesem Jahr mit den Fragen "Was ziehe ich denn nur an" und "wie einfach hat es doch der Mann" beschäftigten. Wer kennt es nicht: Männer kaufen was sie brauchen und Frauen suchen ob es etwas gibt, das sie brauchen könnten. Untermalt mit bekannten Melodien zu passenden Texten trafen sie wieder den Geschmack der Zuhörer. Seither hat die Fiadaachsbox eine ganz neue Bedeutung.
Als Mongolen betraten die Schneckenchecker die Bühne: Ralf Aldinger, Stephan Becker, Rüdiger Dünzen, Matthias Andre, Bernd Comes, Jens Mainzer, Michael Krötz, Stefan Andre, Karl Schauf, Christian Franzen, Christopher van Heeswyk unter der Leitung von Tina Schwab, Janina Schauf und Claudia Feiden zeigten in ihrem famosen Showtanz Kraft und Akrobatik gepaart mit tollen, selbst hergestellten Kostümen aus der Mongolei. Die Karnevalsfreunde der KKG Zell waren mit Prinzenpaar und Gefolge zu unserer Sitzung gekommen und konnten zum Beginn der zweiten Sitzung einige Worte an das närrische Volk richten. Auch die zweite Sitzungshälfte startete alsdann mit einem musikalischen Augenschmaus, denn unsere Funkengarde präsentierte ihren fantastischen Gardetanz. Unter der Leitung von Melanie Fries, die selbst auch mittanzt, wirkten Paddy Donkers, Andrea Zängerling, Anna Kranz, Anna Clemens, Franziska Dax, Marisa Unzen, Ramona Becker, Laura Winnebeck, Hannah Clemens, Veronika Dünzen, Hanna Steffands, und Kim Comes mit. Wenn zwei, die heiraten möchten aber nicht mehr gut hören, und der Standesbeamte immer wieder missverstanden wird, so kann das schon mal zu lustigen Missverständnissen bei der Trauung führen. Dies zeigten in einer super Interpretation Irmi Clemens mit Sohn Kai und Thomas Mertens in ihrem Sketch.
Zum ersten Mal als Solomariechen auf der Bühne zeigte Elisabeth Steffens, die von ihrer Schwester Hanna Steffens einstudiert wurde, einen tollen Solotanz. Diesem außerordentlichen Engagement gilt ein besonderes Lob und Anerkennung.
Ein Comedy Gastwirt, alias Willi Krötz, hatte im Anschluss allerhand weltauschauungs Unterricht zu bieten, was den Zuhörern ein ums andere Mal die Lachtränen in ins Gesicht zauberte. Nicht minder sorgten im Anschluss die Flying Pipes für Erheiterung. Ihre Tanzdarbietung im Stile des "Lord of the dance" unter der Leitung von Jutta Göbel und unter der Mitwirkung von Klaus Mertens, Günter Clemens, Peter Andre, Gerhard Göbel, Wolfgang Baltes, Peter Steffens, Hilarius Kölsch, Frank Mertens, Achim Hirschen und Kajo Friderichs, war eine Mischung aus Männerballett und professioneller Bühnenshow. Der Erfolg war ihnen gewiss. Die Gesangsgruppe "Die Knäilesa" brachten die Dorfgeschehnisse des vergangenen Jahres musikalisch auf den Punkt. Irmi Clemens, Petra und Helmut Brück, Bernhard Himmen und Rolf Krötz vertonten gekonnt die Wirtschaftskrise bezogen auf Ediger-Eller und die Goldmedaille auf Landesebene beim Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft". Dass sie mit Bronze, Silber bie schieh dät uhs och got stieh" am Ende sogar die Goldmedaille beim Bundesentscheid besingen würden, konnte man zu diesem Zeitpunkt nicht ansatzweise erahnen. Wencke Jung und Kerstin Brück versetzten im Anschluss an diesen musikalischen Leckerbissen als Gundula und Gundi den Sall ins Staunen. Einfach fantastisch wie die beiden ihre trockenen Sprüche, punktgenau pointiert präsentierten. Dafür gab es natürlich auch den verdienten Lohn des Publikums. Zum Abschluss zeigten die "Sternenschnüppchen" ihren Showtanz. Anna Kranz, Paddy Donkers, Melanie Fries, Antonia Paetz, Ramona Becker, Isabell Braune, Christine Dehren und Lena Clemens wurden unterstützt von zwei gut gebauten Scheckencheckern, Christian Franzen und Jens Mainzer. Am Ende kann man sagen, dass die Sitzung vollends gelungen und kurzweilig war. So war auch der Tenor der vielen Gäste, die sich natürlich noch bis in die Morgenstunden bei Livemusik von "Four'n one" unserer alljährlichen Karnevalsband, in der Sektbar und auf der Tanzfläche amüsierten.




Tanzturnier in Mastershausen am Samstag, 30.01.2010

An diesem Tag, an dem auch die Halle geräumt wurde, wollte man abends mit dem Bus zum Gardetanzturnier nach Mastershausen fahren. Allerdings schneite es an diesem Tag was das Zeug hielt. Den ganzen Vormittag und halben Nachmittag schneite es feste und lies am Abend eine Fahrt auf den Hunsrück leider nicht mehr zu. So musste die Teilnahme unserer Funkengarde kurzfristig abgesagt werden. Unsere Halle allerdings wurde wieder mit Hilfe vieler fleißiger Helfer von der Turnhalle in unsere bekannte Narrhalla umfunktioniert. Und so konnte das Orgateam seiner Kreativität im Hinblick auf die Dekoration entsprechend unserem Motto freien Lauf lassen.




Kartenvorverkauf 24.01.2010

Noch etwas benommen vom Vortag in Monzelfeld lief der Kartenvorverkauf reibungslos ab. Wir waren zwar ein wenig müde, dennoch haben wir die Sache prima und mit bekannter Routine über die Bühne gebracht.




Fahrt zur Sitzung nach Monzelfeld am 23.01.2010

Die "Welle Baie", übersetzt die Wilden Bienen, aus Monzelfeld haben wir irgendwann einmal auf einer Sitzung in Zell kennen gelernt. Seither wollten wir unbedingt einmal nach Monzelfeld um den Schlachtruf "Welle Baie - summ summ" doch einmal intensiver studieren zu können, und nun war es soweit. Die Prinzessin hatte alle Hebel in Bewegung gesetzt, um eine stattliche Anzahl von Karnevalisten aus dem Dorf nach Monzelfeld zu bringen. Die Eijefaßdouedängler hatten dort sogar einen Auftritt auf der Bühne und brachten die Halle mit ihren Liedern zum Beben. Über 40 Aktive waren mitgereist und erlebten einen stimmungsreichen und tollen Abend in einer toll dekorierten und schönen Halle in Monzelfeld. Supersache mit Eierbackabschluss für die ganz harten in der Hochstr. 19.




Fahrt nach Zell zur Kappensitzung am Samstag, 16.01.2010

Wir fuhren nach Zell auf die Sitzung. Die Zeller hatten keinen Wirt in der Stadthalle und mussten alles selbst organisieren. Das haben die Vereinskollegen sehr gut gemacht, obwohl sie ja noch keine Erfahrung mit der Selbstorganisation haben. Hut ab. Die Sitzung selbst war ganz schön und der Abend war eine gelungene Sache. Unser Prinzenpaar glänzte mit einem tollen Auftritt und einer angemessenen Prinzenrede. Toll gemacht.




Fahrt nach Bruttig-Fankel zum Freundschaftstanzen der Funkengarden am 09.01.2010

Zum Freundschaftstanzen hatte der BCV aus Bruttig-Fankel geladen. Eine Abordnung der Funkengarde mit Prinzenpaar waren der Einladung gefolgt. Unsere Garde tanzte zwar nicht mit, aber man konnte viele gute Tänze befreundeter Funkengarden erleben und man nimmt natürlich immer auch Tipps für die eigenen Tänze mit.




Prinzenproklamation in Neef, am Samstag, 21.11.2009

Die Prinzenproklamation in Neef gehört schon zu unseren Standardbesuchen. Unsere Funkengarde glänzte mit ihrem tollen Gardetanz und wir hatten an diesem Abend wieder viel Spass mit den Freunden aus Neef.




Prinzenproklamation um Samstag, 14.11.2009

Es konnte pünktlich losgehen, denn der neue Prinz Bernhard war tatsächlich rechtzeitig in der Halle eingetroffen. Doch zunächst verabschiedeten sich die scheidenden Prinzenpaare, Dominik Haag und Annika Friderichs sowie Harald und Irene Baltes von der versammelten Narrenschar. Sie haben ihre Sache sehr gut gemacht und die Session hat viel Spaß gebracht. Außerdem haben sich alle nochmals sehr sehr gefreut, vor allem Prinz Harald natürlich. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für das tolle Engagement. Kinderprinz Thomas I. Zenz mit seiner Prinzessin Marie I. Mertens hielten ihre Antrittsreden gekonnt und fließend und brachten die Zuhörer schon einmal in gute Laune.
Prinzessin Ulrike von Alles oder Nichts und Prinz Bernhard, der Prinz mit dem himmelischen Zeitgefühl, hielten im Anschluss ebenfalls eine lustige und kurzweilige Ansprache an das karnevalistische Volk. Traditionell wollte auch die neue Bürgermeisterin die Amtsgeschäfte übergeben. Leider war der Gemeindeschlüssel abgängig und so musste improvisiert werden.
Aber darin sind wir ja als Karnevalsverein geübt und so stand sie pünktlich und mit Schlüssel in der Hand auf der Bühne aber nicht sicher, ob sie denn die Amtsgeschäfte am Aschermittwoch überhaupt wieder übernehmen wollte. Na ja, das wird man dann sehen, schließlich ist Prinz Bernhard in diesen Dingen auch geübt und durchaus dazu auch längerfristig in der Lage.
Es war wieder ein schöner Abend, der mit Livemusik von Irmi und Petra viele auf die Tanzfläche brachte. Am nächsten Tag wurde um 13.00 Uhr das Vereinshaus wieder in ein solches zurückverwandelt und hier bleibt ebenfalls Eines festzuhalten: Prinzessin Ulrike fühlte sich sichtlich wohl in dem Maialtärchen der Geschenke des Vortages, denn es wurden reichlich Geschenke überreicht. Es ist doch was Tolles Prinzenpaar in Ediger-Eller zu sein.




Fahrt zur Proklamation nach Ellenz-Poltersdorf am Freitag, 13.11.2009

Leider fielen diverse Termine übereinander, so dass nur sieben Vertreter unseres Vereins nach Ellenz- Poltersdorf zu deren Proklamation fuhren. Der Wein Kultur Treff ist ein schöner Ort für diese Veranstaltung und so kann man sagen, dass sich die Fahrt für die mitgereisten gelohnt hat.




Jahreshauptversammlung des KC Edschara Stiehkraare am 08.11.2009

Um 17.15 Uhr eröffnete Präses Norbert Franzen die Sitzung. 30 Anwesende hörten gespannt den Jahresbericht des Geschäftsführers Helmut Brück, der die vielfältigen Aktivitäten des vergangenen Jahres Revue passieren ließ. Hervorzuheben sind, neben den tollen und erfolgreichen Karnevalsveranstaltungen des Vereins, das Tanzturnier der Funkengarden in Mastershausen am 06. Februar 2009. Hier erreichte unsere Funkengarde den ersten Platz. Ein tolles Ergebnis und einen herzlichen Glückwunsch an die Leiterin Melanie Fries und ihre Mädels. Weiterhin besuchte der Verein die Sitzungen in Zell und Bruttig sowie diverse Proklamationen. Auch der Künstler- und Helfertag am 01.08.2009 fand besondere Erwähnung, denn es ist nicht einfach eine Fastnacht in diesen Dimensionen für so einen kleinen Ort auszurichten. Hier bedarf es vieler freiwilliger Künstler und Helfer im Hintergrund, ohne die die Veranstaltungen nicht funktionieren könnten. Dem Geschäftsbericht schloss sich der Kasenführer Marc Straub mit seinem Bericht an. Die guten Umsätze lassen, trotz umfangreicher Zuschüsse des Vereins für Kostüme etc., einen Überschuss zu. Der Kassenstand ist somit weiterhin zufrieden stellend, was die Kassenprüfer Karl Schauf jr. und Uschi Friderichs in ihrem Kassenbericht auch attestierten. Die Umsetzung der Erfordernisse des Finanzamtes ist abgeschlossen und so ist auch die Finanzverwaltung bisher mit den eingereichten Unterlagen zufrieden. Da keine Fragen an den alten Vorstand mehr gestellt wurden, wurde Antrag auf Entlastung gestellt und einstimmig erteilt. Der anwesende Alterspräsident Dieter Stolzenberg wurde aus der Versammlung zum Versammlungsleiter gewählt und er führte souverän die Wahl des alten und neuen Präsidenten Norbert Franzen durch, der durch einstimmigen Beschluss die Zustimmung der Anwesenden fand. Dies galt auch für die folgenden Wahlgänge, die alsdann von Nrobert Franzen durchgeführt wurden
Die Wahlen brachten folgendes Ergebnis:
2. Vorsitzender: Nikolaus Pellio - Wiederwahl
Geschäftsführer: Helmut Brück - Wiederwahl
Kassenführer: Mark Straub - Wiederwahl
2. Geschäftsführer: Irene Baltes - Wiederwahl
2. Kassenführer: Harald Baltes - Wiederwahl
Anette Steffens schied aus eigenem Wunsch als Beisitzerin aus dem Vorstand aus. Da sich Jens Mainzer und Christian Franzen bereit erklärt hatten, den Vorstand zu verstärken, stellte der Vorsitzende den Antrag auf Erweiterung der Anzahl der Beisitzer um eine weitere Person sowie die Wahl der Beisitzer en Block durchzuführen. Dies fand einstimmige Zustimmung und so wurden Marita und Roland Kirchner, Marietta und Wencke Jung, Ilona Hirschen sowie die beiden neuen im Team Jens Mainzer und Christian Franzen zu Beisitzern gewählt. Die Leiterin der Funkengarde bleibt geborenes Mitglied des Vorstandes. Uschi Friderichs scheidet turnusgemäß nach zwei Jahren als Kassenprüferin aus und Andreas Comes wurde vorgeschlagen und einstimmig gewählt. Nunmehr wurden die vor uns liegenden Termine besprochen. Am kommenden Wochenende geht's am Freitag nach Ellenz-Poltersdorf zur Prinzenproklamation. Am Samstag findet nach dem Martinsumzug unsere Proklamation des neuen Prinzenpaares statt. Am darauf folgenden Samstag geht' s nach Neef zur Proklamation. Hier tanzt auch unsere Funkengarde. Besprochen wurden auch diverse Sitzungsbesuche, die in der Planung sind. Mit unserem Motto: Spill un Spass mia säin dobai - ohs Fassenacht ös ähnwandfräi sind den Ideen und Möglichkeiten der Kostümfindung keine Grenzen gesetzt und wir freuen uns mit dem neuen Prinzenpaar auf die bevorstehende Session. Der Vorsitzende schloss gegen 19.00 Uhr die Versammlung. Danach blieb man noch bei einem Würstchen und einem Glas Wein/Sekt oder Bierchen gemütlich ein wenig zusammen.




Ellerer Straßenweinfest Wein und mehr am 03.10.2009

Alles war im Fluss. Die Pins waren bestellt, das Motto stand, Orden waren rein gezeichnet, alles stand in den Startlöchern nur: wir hatten noch kein Prinzenpaar. Unzählige Besuche, Gespräche und Überredungskünste waren vergangen und hatten nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Wenn Petra und Helmut um die Ecke kamen, drehten sich die Leute um, starr vor Schreck. Hoffentlich sprechen sie mich nicht an, hoffentlich haben sie ein Prinzenpaar. Aber bislang war alles Vergebens. Uns war klar: An diesem Wochenende musste es passieren. Und so waren wir natürlich fleißig bei der Arbeit die Menschen von ihrem Glück zu überzeugen. Doch erst am Morgen des 4. Oktober begab es sich im Hofe derer von Schauf, dass sich jemand überzeugen ließ, der, wie sollte es auch anders sein, eben ganz schön auf sich warten ließ. Ulrike und Himmili gaben sich das Ja Wort. Glücklich ob der doch lohnenden Überredungskünste ließen wir noch einige Tropfen die Kehle herunter gleiten und schliefen gut und fest ob der Gewissheit, dass es nun beruhigt in die Session gehen könne. Glück auf, aber nächstes Mal bitte etwas eher zusagen.
Der Vorstand hat noch einige wichtige Beschlüsse gefasst, die hier bekannt gegeben werden: Wir haben wegen des teilweise etwas chaotischen Ablaufs der Kinderfassenacht in einer Sitzung beschlossen, die Kindersitzung durch eine Umorganisation etwas aufzuwerten. Heinz Probst hat die musikalische Leitung des Nachmittages. Die Organisation der Sitzung wird von einem Team durchgeführt. Hier wird Wencke Jung zukünftig von Margit Mertens und Annette Friderichs unterstützt. Wir glauben mit einer Reorganisation dem Kinderkarneval einen Sitzungscharakter verleihen zu können. Schauen wir, ob es uns gelingt.
Der Vorstand und Elferrat hat sich zu Beginn der Vereinszeit Jacken nähen lassen. Diese sind in die Jahre gekommen. Daher haben wir beschlossen, ein neues Outfit anzuschaffen.
Die Proklamation am Samstag, dem 14.11.2009 steht vor der Tür. Das neue Prinzenpaar freut sich auf die vor ihm liegende Session und wir uns auf das Prinzenpaar. Lassen wir nun die tollen Tage kommen und rufen auf, uns wieder mit tollen Beiträgen zur Sitzung und zum Umzug zu unterstützen frei nach dem diesjährigen Motto: Spill un Spass mia säin dobäi - ohs Fassenacht ös ähnwandfräi




Künstler und Helfertag am Samstag, dem 01.08.2009

Wir versammelten uns am Gemeindehaus und wanderten mit einer Gruppe von ca. 35 Personen ins Ellerbachtal. Hier ging es am Tunnelportal auf dem Schützenplatz zur ersten Rast. Wir hatten gekühlte Getränke und Würstchen vor Ort und sammelten uns zum Aufstieg durch das Brochemer Tal. Feucht fröhlich ging es aufwärts und so erreichten wir nach ca. 1 ½ Stunden die Höhe am Golfplatz, am Klettergarten vorbei, wo schließlich die zweite Rast gemacht wurde. Nun ging es noch auf den Waldplatz in Ediger. Dort verbrachten wir bei leckerem Essen aus dem Hause Christmann und leckeren Getränken aus dem Hause Bömer in Alf einige lustige Stunden. Nur mit dem Prinzenpaar sollte es noch nicht so richtig klappen. Die Prinzessin war willig aber der Himmen war schwach und so musste die Krönungszeremonie des neuen Paares noch auf sich warten lassen.




Umzug am Sonntag, dem 22.02.2009

Es war etwas diesig, aber trocken, als sich der Zug in Eller vor der Schreinerei Pellio formierte. Zugmarschall Nikolaus Pellio hatte dafür Sorge getragen, dass die Feuerwehr ihre Absperrplätze eingenommen hatten, die Wagen ihre richtige Position erreichten und der Umzug sich pünktlich in Richtung Ediger in Bewegung setzte. Nicht immer ein leichtes Unterfangen weiß man doch, dass ein Umzug mit über dreihundert Aktiven manchmal ein seltsames Eigenleben entwickelt. Mal schnell, wenn man denkt es müsse langsam gehen, mal stehend wenn man nicht pinkeln muss und wenn man dann muß, rennt man hinterher. So ist das nun mal im Karneval.
An diesem Tag hatte es Petrus wieder gut gemeint, mit den Jecken aus Ediger-Eller. Trocken blieb es und so konnten unzählige Zuschauer am Rand des Zuges über die gesamte Wegstrecke hinweg viele gut gelaunte und toll geschmückte Gruppen und Wagen erleben. Das Motto im 11. Vereinsjahr ließ allen Gruppen viel Spielraum bei der Kostümwahl. Daher war alles vertreten, von Mägden und Knechten, über Hundehaufen, bayerische Tanzbuam, die Polizei von New York, Besucher aus Tausendundeiner Nacht, Spacecowboys, Besucher aus dem tiefen Busch mit ihren Strohütten, Hippies aus den siebzigern genauso wie die Scheichs aus dem Orient. Die Vielfalt der Kostüme kannte schier keine Grenzen und so war es auch mit der Stimmung. Man konnte sie auf die vielen Besucher überschwappen sehen, denn auch mit Getränken geizt man nicht auf unserem Zug. Wer möchte, der bekommt auch etwas. Entweder aus der Glühweinpulle der Feuerwehr, die mit ihrem Glühweinwagen jedes Jahr die Zuschauermenge aufmuntert, oder der Flasche mit den kurzen, leckeren Kleinigkeiten. Auch hier ein herzliches Wort des Dankes an die Sponsoren, die uns immer wieder kräftig unterstützen. Hier soll einmal stellvertretend die Fa. Wajos genannt werden, die schon über Jahre mit reichlich leckeren Likören den Umzug kräftig unterstützt. Am Ende trafen sich alle auf dem Schulhof vor unserer Karnevalshalle. Diese platzte förmlich aus allen Nähten, denn eine große Schar an Fastnachtern brachte anschließend in der Halle, mit der Tanzband "Four'n One", nochmals richtig fetzige Stimmung in den Saal. Hier wurde nochmals richtig abgerockt, bevor die Karnevalssession in Ediger-Eller so langsam ihren Ausklang fand.
An den nächsten beiden Tagen besuchten viele wieder die Umzüge der Nachbargemeinden. Hier bleibt wieder einmal festzustellen, dass wir mit Petrus wohl ein Abkommen haben müssen, denn am Rosenmontag war das Wetter erheblich feuchter als am Sonntag.
Am Aschermittwoch schließlich fanden sich wieder viele freiwillige in der Halle ein, um die Turnhalle wieder i eine solche zurück zu verwandeln. Nachmittags gegen 15.30 Uhr war es geschafft. Die letzten Reste wurden in die Autos verladen und alle Helfer waren froh, ob der getanen Arbeit. Es ist immer eine Freude Karneval so zu feiern, aber nach den tollen Tagen freut man sich schließlich auch wieder auf etwas Ruhe. Ein großer Dank an alle Künstler und Helfer, die wir auch in diesem Jahr wieder zu einem Helfertag einladen werden.




Zweite Sitzung am Samstag, 21.02.2009

Die zweite Sitzung war so erfolgreich wie die erste Sitzung. Ein durch die Bank etwas jüngeres Publikum, dass sich wohl bewusst eher auf die Sitzung am Karnevalswochenende einschießt, konnte auch hier wieder eine tolle Sitzung verfolgen, die abermals so gut ankam wie am ersten Wochenende. Lange, lange, lange dauert es, bis auch der letzte Hartgesottene schließlich die Halle verließ. Das Prinzenfrühstück am Morgen beim Prinzenpaar Harald und Irene will man sich aber nicht entgehen lassen, und so konnten wir eben dort eine Gruppe junger Mafiosi erleben, die an diesem Abend noch kein Auge zugetan hatten. Sicherlich nicht aus Angst vor anderen Mafiaclans, als eher der Geruch feinen Specks, gebratener Eier und Schweinehirn aus der Riesenpfanne. Denn hier hatte Schweinshirnkoch Schinne Ed wieder mächtig in die Pfanne gehauen. Lustig, lustig trallalalala, so konnte man später auf einigen Fotos erkennen, war an diesem Morgen die ganze Narrenschar. Lachen bis zum Abwinken und dazu ein Gläschen Sekt oder ein leckeres Stubbi. Was will man mehr, wenn der Umzug vor der Tür steht und man die nächtlichen Eskapaden aus den Gesichtern entschwinden sieht. Ein Dank dem tollen Prinzenpaar. Ihr habt Eure Sache richtig gut gemacht und mit dem Frühstück für die richtige Unterlage für den Umzug gesorgt.




Möhnenball am Donnerstag, dem 19.02.2009

Wie in jedem Jahr tragen auch die Möhnen in Ediger-Eller einen großen Teil zum Gelingen der gesamten Narrenzeit bei. Ihr Möhnenball ist weit über unsere Ortsgrenzen hinaus bekannt und erfreut sich weiterhin eines regen Zuspruchs. Unter der Leitung der beiden Obermöhnen Petra Brück aus Ediger und Ernestine Nichts aus Eller zauberten die Möhnen einen kurzweiligen Nachmittag auf die Bühne, der einer Kappensitzung in nichts nachsteht. Das "Nobel Duo" aus Lutzerath sorgte im Anschluss an den Möhnenball noch einige Stunden für tolle Tanzmusik, so dass man wieder spät einen langen tollen Tag ausklingen ließ.




Kinderkarneval am Sonntag, dem 15.02.2009

Wie in jedem Jahr, so auch dieses Jahr, fand ein gemütlicher Kindernachmittag in der Fastnachtshalle statt. Der Kinderelferrat unter der Leitung von Präsidentin Lissy Steffens hatte seinen Einmarsch und die Mitglieder stellten sich im Einzelnen vor. Danach erreichte das Kinderprinzenpaar Dominik und Annika mit ihrem Gefolge die Bühne. Ihre Rede begeisterte groß wie klein in der voll besetzen Halle. Bislang einzigartig hatten die beiden einen kleinen musikalischen Leckerbissen vorbereitet, denn Annika spielte Gitarre und Dominik Klavier. Dazu stimmten sie entsprechend einen Karnevalsschlager an. Tolle Sache. Traditionell hatte danach der Kindergarten seinen Auftritt. Unter der Leitung der Kindergartenchefin Liane Posteuka brachte das Team mit seinem kleinsten Karnevalisten einige schöne musikalische und tänzerische Darbietungen.
Auch an das ganze Team für die tolle Unterstützung einmal ein herzliches Dankeschön. Ob "Bob der Baumeister" Tanz, das Fliegerlied, Dornröschen war ein schönes Kind, die Konfettifunken, die Dancing Queens, die Baby Dancers oder Sketche wie der Schulsketch oder Timmi und Heinz Beat, die Darbietungen an diesem schönen Nachmittag waren gut einstudiert und kurzweilig. Um auch das Publikum mit einzubeziehen wurden diverse Animationen wie das Bobbycar Rennen des Elferrates oder der traditionelle Pianoman zum Besten gegeben. Dabei freuten sich auch und vor allem die großen, die sich dieses Vergnügen natürlich nicht nehmen ließen. Alles in allem ist die Kinderfastnacht eine gelungene Sache. Um dem ganzen einen etwas besseren Sitzungscharakter zu verleihen werden im nächsten Jahr einige organisatorische Änderungen einfließen, über die sich der Vorstand in einer eigenen Sitzung Gedanken machen wird.




Im elften Jahr grandiose erste Sitzung unseres Vereins am Valentinstag dem 14.02.09

Die Stiehkraare säin öm 11te Joar un mahn su wäira ös doch kloar. Mit diesem Motto eröffnete unser Vorsitzender und Sitzungspräsident Norbert Franzen den Abend und blickte in seiner Eröffnungsrede auf die noch junge Vereinsgeschichte zurück, die am 11.11.1997 begann und mit dem 11. Geburtstag einen Höhepunkt hat.
Ein mächtiger Hofstaat von Mägden und Knechten umrahmte die diesjährigen Prinzenpaare und gab zudem gleich zu Beginn eine musikalische Homage an die Selben zum Besten. Kinderprinz Dominik I (Haag), von Athletik und Lauf mit seiner Lieblichkeit Annika I. (Friderichs) von Hopp und Galopp sowie Prinz Harald II. (Baltes) von Raiba und Rad mit seiner Lieblichkeit Irene I. (Baltes) kreativ mit Pinsel und Naht, überzeugten mit ihren humorvollen Reden die gebannten Zuhörer in der toll geschmückten Halle. Dabei gab das Kinderprinzenpaar direkt einen musikalischen Leckerbissen mit Gitarre und Keyboard zu Gehör. Der Hofstaat wollte in Nichts nachstehen und so gab dieser sein Bestes, den Tollitäten ein musikalisches Ständchen zu singen.
Die Konfettifunken, die Nachwuchsgarde des Vereins, unter der Leitung von Wencke Jung und Bettina Pellenz, zeigten mit ihrem tollen Gardetanz einen weiteren Leckerbissen. Gleich darauf wollten es sich die beiden Obermöhnen Petra Brück aus Ediger und Ernestine Nichts aus Eller nicht nehmen lassen, dem Verein einen originellen Geburtstagsgruß aus Rom zu überbringen.
Die Schulaufnahmeprüfung ist nicht immer einfach, besonders wenn Mutti ihren Sprößling begleitet. Dirk Kaufmann, Thomas Mertens und Irmi Clemens brillierten in maßgeschneiderten Rollen. Zu ihrem Bühnenabschied zeigte die Tanzgruppe der "Ellerer Frauen" unter der Leitung von Christa Rodermann nochmals ein "best of" der letzten 11 Jahre. Von hier aus einen herzlichen Dank für die vielen Jahre der Unterstützung mit vielen originellen Tänzen. Der Skifahrer, mit Axel Probst ein Newcomer auf der Edscha-Ellerer Karnevalsbühne, erzählte mit viel Witz und großer Wortgewalt die Erlebnisse auf der Skipiste und drum herum. Frauen an die Macht war das Stichwort für Petra und Helmut Brück. Glücklich schien der Mann aber nicht zu sein bei dem Gedanken, dass seine Frau die Welt der Politik auf den Kopf stellen will. Mit musikalischen Träumereien eigener Texte auf bekannte Melodien blieben die beiden ihrem Stil treu und trafen damit den Geschmack des Publikums.
Die schmucke Funkengarde des Vereins, unter der Leitung von Melanie Fries, zeigte zum Ende der ersten Sitzung ihren schmissigen Gardetanz. Nach der Pause brachten die Schneckenchecker mit ihrem Männerballett unter der Leitung von Tina Schwab, Claudia Feiden und Janina Schauf richtig Dampf auf die Stimmungsmühlen. Willi Krötz, alias "der Wortverdreher", zeigte in seiner Büttenrede, was die Deutsche Sprache so alles zulässt und glänzte mit interessanten und verblüffenden Wortspielereien. Die Gesangsgruppe "die Knäilesa" brachten im Anschluss einige musikalische Leckerbissen zu Gehör. So hat Eller ja seit neuem eine Ampel bei der Bahnhofsauffahrt und die Frauen denken an den Einstieg in den Elferrat. Petra und Helmut Brück, Rolf Krötz, Bernhard Himmen und Irmi Clemens zeigten mit ihren Gesangseinlagen stimmliches Können und Wortwitz. Gundula, alias Wencke Jung, sieht die Welt aus eher gemächlichen Augen. Die Hetze des Alltags war ihr nicht anzumerken und das überzeugte auch den letzten Karnevalszweifler in der Halle. Der Prinz wurde kurzerhand mit eingebaut und musste hier entzückende Pfirsichübungen vollbringen. Hier strömten die Lachtränen.
"Der singende Eifelaner, Ludolf Oster, erzählte und musizierte Szenen und Geschehnisse des vergangenen Jahres. Dabei kamen auch die Einwohner spezieller Nachbardörfer unter die Räder. Die Stimmung zeigte, dass er den Nagel auf den Kopf getroffen hatte. Schon zur Tradition geworden schlugen die "Original Eijefaßdoudengler" unter der Leitung von Heinz Probst, zu fetzigen Melodien ihren Takt auf den Brettern aus Eichenfaß Holz und kochten so die Stimmung weiter hoch.
Die Tanzgruppe "Sternenschnüppchen" zeigten zum Abschluss des gelungenen Abends einen tollen Showtanz. Anna Kranz, Melanie Fries, Ramona Becker, Christine Dehren, Paddy Donkers und Isabell Braune wurden bei ihrem sehenswerten Tanz von Christian Franzen, Jens Mainzer und Gerd Schauf unterstützt. Von den Fenstern der Halle blickten auf groß formatigen Postern die Prinzenpaare aller Vereinsjahre in das Publikum, was dem gesamten Abend ein ganz besonderes Flair verlieh.
Ein tolles Ambiente, dass vom Orgateam des Vereins mit dieser sehr originellen Idee viel Anklang beim Publikum aber natürlich auch bei den Prinzenpaaren der letzten 11 Jahre hervorrief. Super Sache. Auch dem Orgateam mit Irene Baltes, Marita Kirchner, Petra Brück, Claudia Feiden, Wencke und Marietta Jung ein herzliches Wort des Dankes an dieser Stelle für die alljährlichen, sehr originellen und aufwendigen Dekorationen der Halle und der Sektbar.
Der 11.te Geburtstag hatte mit der Sitzung einen tollen Rahmen und der Abend war ein voller Erfolg.




Tanzturnier der Funkengarden in Mastershausen am 06.02.2009

Unsere Funkengarde reiste zusammen mit einer Abordnung unseres Vereins nach Mastershausen und nahm dort am Gardeturnier teil. Wie könnte es anders sein: Nicht nur die schönste, nein auch die am Besten bewertete Garde und damit Sieger des Tanzturniers wurde unsere Garde unter der Leitung von Melanie Fries. Eine tolle Leistung und wir hoffen, auch Ihr macht weiter so und tragt den Ruf unserer Fastnacht weiter in die Welt. Super !




Sitzung in Bruttig-Fankel

Wir wollten einmal in die Nachbargemeinde nach Bruttig-Fankel um uns deren Sitzung anzusehen. Der erste Teil war sehr gut und sehr kurzweilig. Der zweite Teil waren nur noch Tänze, was uns ein wenig überraschte, denn der erste Teil ließ eigentlich einiges Versprechen. Dennoch war es ein schöner Abend und wir hatten wie immer ausreichend Spaß.




Sitzung in Ebernach am 31.01.2009

Traditionell besuchten wir mit einer großen Schar die Sitzung im Kloster Ebernach. Wir bereiten den behinderten viel Spass aber genauso (oder noch mehr Spass) bereiten diese uns. Es ist immer wieder ein toller Nachmittag, an dem auch unser Männerballett "Die Schneckenchecker" auftraten und zum Gelingen der lustigen Sitzung beitrugen. Näcstes Jahr wieder.




Sitzung in Zell am 24.01.2009

Wir fuhren mit dem Bus zur Sitzung nach Zell und freuten uns über die Spendierfreudigkeit unseres Prinzen Harald, der sich ebenfalls sehr freute. Er freute sich so sehr, dass er auf der Bühne seine Rede kurzerhand umtextete, sehr zur Überraschung seiner Prinzessin Irene. "Ich freu mich" ist seither ein feststehender Begriff und wird es wohl auch für immer bleiben. Ach ja, die Sitzung war schön in Zell und im nächsten Jahr, so denken wir, kann man sich die Sitzung gerne wieder ansehen. Ach ja, nach Hause gehen konnten wir natürlich noch nicht, denn die Prinzessin hatte Eier zu Hause und die mussten noch weg. Das ist für uns ja kein großes Problem, denn die Eierköchin Petra verwöhnte uns mit mehreren Eiergängen. 1. Gang Rührei, zweiter Gang Spiegelei und wer noch Lust auf mehr Eier hatte Eier säin schließlich got fia dä Zeijer.




Proklamation am Kirmeswochenende 15.11.2008

Das Gemeindehaus war in unsere Vereinsfarben rot/weiß getaucht, als der Martinsumzug dort endete. Viele Teilnehmer nutzten das Angebot und tranken einen Glühwein oder einen Kinderpunsch oder ließen es sich am Imbiss Christmann gut schmecken. Der Glühwein ließ leider einige Wünsche offen und der Kinderpunsch musste zur Regulierung herhalten. Half allerdings alles Nichts, oder ? Die Schinnootze waren bereit und spielten zum Tanz auf. Der Saal füllte sich schnell und so konnten unsere Konfettifunken mit ihrem Gardetanz schon mal die Narren anheizen. Danach tanzte die Funkengarde was das Zeug hielt und schließlich kam es zum Höhepunkt. Um 22.11 Uhr konnten sich zunächst die Vorjahresprinzenpaare Kinderprinz Simon Clemens mit Kerstin Brück und Prinz Siggi Clemens mit seiner Otti noch mit einigen schönen Worten von der Narrenschar verabschieden und Präses Norbert und Obermöhn Petra dankten den scheidenden Paaren für ihr Engagement und die tolle Session. Prinz Harald II. von Raiba und Rad mit seiner Lieblichkeit Irene I. kreativ mit Pinsel und Naht traten alsdann ihre Regentschaft an. Mit einer tollen Antrittsrede brachten sie die volle Halle zum Staunen und Scheffe Norbert Krötz überreichte mit einem kleinen Reim die Gemeindeschlüssel als symbolische Übergabe der Amtsgeschäfte an die Narrenzunft. Jetzt war es noch die Obermöhn Petra, die den neuen Regenten alles Gute und gutes Gelingen wünschte. Aus der Nachbargemeinde Ellenz-Poltersorf war der EPCV mit Prinzenpaar und großem Gefolge angereist, die durch Präses Norbert herzlich begrüßt wurden. Die Schinnootze Irmi Clemens und Petra Brück spielten zum Tanz auf und es entwickelte sich eine tolle Feier, die ihren Abschluss natürlich noch beim Prinzenpaar im Osterlämmchen fand. Schließlich kann man nur entsprechend gestärkt in den frühen Morgen entlassen werden.




Fahrt zur Proklamation nach Ellenz-Poltersdorf 14.11.2008

Mit dem Linienbus ging's nach Polterdorf. Dort wartete bereits der Planwagen, um uns zur Hütte auf dem Ellenz-Poltersdorfer Berg zu fahren. Das war schon mal ganz lustig, denn einige mussten auf dem Schoß Platz nehmen. Auf der Hütte entwickelte sich eine schöne Tanzparty, die uns am Ende noch zu einem feudalen Essen in der Oberbachstraße begleitete. Nudeln mit Salat, Rührei darf natürlich nicht fehlen und Ofenkäse wurde verspeist. Das war schon einmal ein schöner Start in die Session.




Die Stiehkraare säin öm 11te Joar un mahn su wäira ös doch kloar

Unter diesem Motto steht die diesjährige Session. Das neue Prinzenpaar kann es nicht mehr erwarten und so freuen wir uns über die bevorstehende Proklamation am Kirmessamstag. Hier endet der Martinsumzug am Vereins- und Gemeindehaus und im Anschluss können alle, die wollen, im Gemeindehaus bei Livemusik und guter Laune in unsere Prinzenproklamation feiern. Die Konfettifunken und auch die Funkengarde werden mit ihren Gardetänzen den Abend verschönern, bevor gegen 22.11 Uhr das neue Prinzenpaar gekrönt wird. Der Vorsitzende schloss gegen 18.30 Uhr die Versammlung.




Jahreshauptversammlung Sonntag, 02.11.2008

Am Samstag, dem 02.11.2008 fand unsere Jahreshauptversammlung im Hotel Feiden statt. Um 17.15 Uhr eröffnete Präsident Norbert Franzen die Versammlung. Nach einer kurzen Zusammenfassung berichtete der Geschäftsführer Helmut Brück, in seinem ausführlichen Bericht über das vergangene Jahr und die Aktivitäten des Vereins. Es folgte der Bericht des Kassenführers Marc Straub. Zunächst berichtete er über die Verhandlungen mit dem Finanzamt. Um langfristig absolut korrekte und in die vier Bereiche aufgegliederte Umsatzsteuererklärungen abgeben zu können, war es notwendig, eine Matrix für die Umsatzsteuer zu erarbeiten. Dafür waren Marc Straub und Helmut Brück als Geschäftsführer nach Simmern gefahren, um mit den neuen Ansprechpartnern die Notwendigkeiten zu klären. Diese Grundlagenarbeit ist die Basis für alle späteren Erklärungen. Allerdings hat die Aufteilung nunmehr eine langfristig höhere Umsatzsteuerbelastung zur Folge, die aber den tatsächlichen Gegebenheiten entspricht. Ob dies auch Einflüsse auf unsere Zuschüsse hat, bleibt zunächst abzuwarten. Danach folgte die Darstellung aller Ausgaben und Einnahmen. Die Kassenprüfer Uschi Friderichs und Harald Steffens attestierten eine einwandfreie Führung der Kasse sowie die lückenlose Belegung aller Einnahmen und Ausgaben und beantragten nach ihrem Bericht die Entlastung des gesamten Vorstandes. Die Entlastung wurde einstimmig durch die Versammlung beschlossen. Danach folgte turnusgemäß die Neuwahl eines Kassenprüfers, da Harald Steffens nach zwei Jahren der Prüfung in dieser Funktion ausgeschieden ist. Karl Schauf jr. wurde vorgeschlagen und einstimmig gewählt.
Am Freitag, dem 14.11.2008 fahren wir zur Proklamation nach Ellenz-Poltersdorf. Wir fahren mit dem Bus um 19.00 Uhr am Binders Büdchen ab.
Auch wird zur Prinzenproklamation nach Neef gefahren. Diese findet statt am Samstag, dem 29.11.2008. Weiterhin fahren wir zu einer Sitzung nach Zell. Den genauen Termin geben wir noch bekannt.




Umzug beim Heimat- und Weinfest des Edigerer Osterlämmchen 10.08.2008

Natürlich fehlt unser Verein nicht, wenn der Heimat- und Verkehrsverein zum Umzug beim Weinfest bläst. Eine recht große Abordnung marschierte mit und zeigt dadurch, wie schön anzusehen aber auch wie präsent der Verein im Dorf ist.
Nun unser Motto steht: Die Stiehkraare säin öm 11te Joar un mahn su wära ös doch kloar. Wir feiern unseren 11ten Geburtstag und werden unseren Karneval entsprechend feiern. Eigens dafür haben wir ein Prinzenpaar ausfindig gemacht, dass uns zu deren Silberhochzeit eingeladen hatte. Nur, zu dem Zeitpunkt wussten sie noch Nichts von ihrem Glück. Selbst das Prinzenfrühstück als Geschenk wurde mit einem Zuschuß zum Glockenfrühstück verwechselt. Hallo ???
Nun, wir haben es dann schnell aufgelöst und, es hat gewirkt! So steht unseren tollen Tagen nichts mehr im Weg. Wir freuen uns auf eine neue Session und beginnen am Kirmessamstag mit der Proklamation. Aber wie immer eines ist doch klar, dazu mehr im nächsten Jahr.




Zweite Sitzung am Samstag 02.02.2008

Auch die zweite Sitzung stand der ersten in Nichts nach. Reibungslos, vor allem durch die Professionalität unserer Technik, wofür unser Haus und Hofelektriker Andreas Comes verantwortlich zeichnet, aber auch durch die unglaubliche Genauigkeit unseres Bühnenregisseurs Werner Wolber, ging auch dieser Abend erfolgreich über die Bühne. Diesen beiden, und auch unserem Küchenregisseur Roland, sei an dieser Stelle für die Superleistung jedes Jahr unser allergrößter Respekt und Dank gezollt. Nicht zuletzt auch unserer traditionsreichen Tanzband Four'n One, die uns schon seit der Vereinsgründung begleitet, sei hier gedankt.
Nun genug des Dankes, ach nein: unser Prinzenpaar. Schließlich hatten sie wieder zum Prinzenfrühstück am nächsten Morgen geladen. Dicke Augen und unausgeschlafene Gesichter strahlten uns bei sonnigem Frühlingswetter mit Spätwintertemperaturen in Siggis Karnevalsscheune entgegen. Nicht genug damit, dass dem Einen oder Anderen sowieso noch nicht allzu gut war, konnte Star Schweinshirnkoch Schinne Ed wieder aus der vollen Pfanne schöpfen. Und man wundert sich: Am Ende ist die Pfanne leer gegessen. So hatte mancher vielleicht mehr Hirn im Bauch als . Na lassen wir das. Oder hatte der Eine oder andere gar das Rührei mit dem Hirn verwechselt ? Ein üppiges Frühstück bei dem es wirklich an Nichts fehlte hatten Siggi und Otti vorbereitet. Nur so konnten wir gestärkt mit den Gnadenmitteln unseres Prinzenpaares nach Eller marschieren, wo bei bestem Wetter pünktlich unser Zugmarschal Nikolaus Pellio, an der gewohnten Stelle in Eller, die Startglocke läutete. Ein bunter und bestgelaunter Zug mit über 300 Aktiven setzte sich in Richtung Ediger in Bewegung und begeisterte auf der Wegstrecke eine unzählige Menschenmenge. Dazu trug natürlich sicher auch das tolle Wetter bei, dass uns Petrus auch in diesem Jahr wieder bescherte. Wir haben hier einen besonders guten Draht, bedenkt man, dass auch in diesem Jahr am Rosenmontag und Fastnachtsdienstag die Himmelstore weit geöffnet waren und die Narren Schirme, Wind und Regenjacken nutzen mussten. Nikolaus Pellio lässt da wohl alle Beziehungen spielen, die er vorzuweisen hat. Weiter so. Zum Ende des Zuges, bei dem viele bunte Gruppen und Wagen, Wasser und Landmotive präsentierten, ginge es dann wieder in die Narrhalla, in der Four'n One nochmals so richtig einheizte. Hier war der Teufel los. Man konnte sich kaum drehen und in der Sektbar war ein Umfallen bis sicherlich 10 Uhr am Abend nicht möglich.
So schloss sich schließlich der Kreis unserer Karnevalsveranstaltungen wie immer in der Nacht zum Rosenmontag. Mancher konnte nicht und wollte noch, andere wollten nicht und mussten doch in die Nachbarorte Zell, Ellenz-Poltersdorf, Senheim, Ernst, Neef oder St. Aldedgund fahren, um sich dort nochmals an den Umzügen zu erfreuen. Am Aschermittwoch schließlich war gegen 15.20 Uhr die Turnhalle in altem / neuem Turnhallenglanz zu erkennen. Ohne Schäden wohlgemerkt. Selbst die Plastikkappe der Notausgangstür war noch da, oh wie wunderbar. Auch die letzten Habseligkeiten, die liegen geblieben waren und keiner mehr haben wollte fanden ihren letzten Weg zur Kleiderstation der Mission und erfüllen so noch einen guten Zweck. Glück auf, denn zur nächsten Session wird richtig gefeiert, dann unser 11er. Geburtstag !
Den Künstler und Helfertag hatten wir auf den 02.08. Terminiert. Dafür wurde eigens eine Cocktailbar eingeflogen, die uns an diesem Tag viele leckere Cocktails mixte. Daniel Krämer, ein ehemalig Edschara Jung, war mit dieser zu uns gekommen und mixte was das Zeug hielt. Daran hatten alle ihre Freude, sogar unsere Kinderchen, für die natürlich eigens alkoholfreie Cocktails gemixt wurden. Dann wäre da noch unser Starkoch des Künstlertages: Nikolaus Pellio. Nicht dass er nicht bruzeln könnte, nein. Allerdings konnte man so manche Wurst mit der Holzkohle verwechseln. Waren da die Schelme unterwegs ? Hast Du Hunger, hast Du Durst, dann frag den Klaus, der brät die Wurst. Ein heiterer Tag bei dem sich der Verein bei allen, die geholfen haben bedankte. Es ist wichtig, dass wir uns auf alle Helfer und Künstler weiterhin verlassen können, denn nur so ist unsere Fassenacht gesichert. Auch von hier aus an alle ein herzliches Dankeschön.




Sitzung im Kloster Ebernach am 01.02.2008

Bereits traditionell fährt eine Abordnung unter der Leitung unseres Präsidenten zur Sitzung nach Ebernach. Auch die Schneckenchecker sind fester Bestandteil dieser Sitzung und so feiert man bereits viele Jahre immer wieder zusammen mit den Klosterbewohnern einen schönen und unterhaltsamen Nachmittag.




Möhnenball am 31.01.2008

Obermöhne Petra Brück hatte mit ihren Möhnenschwestern wieder reichlich Vorbereitungsarbeit geleistet und konnte so in der vollbesetzten Halle zusammen mit ihrer Obermöhnenschwester Ernestine sowie der gesamten Möhnenschar reichlich Weibsvolk begrüßen. Nach traditionellem Kaffee und Kuchen ging's dann gleich in die Vollen. Viele gute Vorträge, Sketche, Tänze und tolle Darbietungen begeisterten die versammelte Narrenfrauenschar ein ums andere Mal. Natürlich war auch das Prinzenpaar Siggi und Otti eigens mit einer Abordnung ihres Hofstaates angereist und Prinz Siggi amüsierte sich sicherlich am aller Prächtigsten. Gebührt doch dem Prinz die Ehre alles Weibsvolk auf der Bühne persönlich den Orden der Möhnenschar zu überreichen. Ein toller Nachmittag der sein Finale nach dem Abendessen in diesem Jahr mit den Big Mamas fand, die wieder mit eigenen Texten zu bekannten Melodien einige Besonderheiten des Dorfes besangen und natürlich entsprechend begeisterten Applaus ernteten. Nach wie vor erfreut sich der Möhnenball großer Beliebtheit. Auch hier an die Damen ein großes Kompliment des Vereins für die Durchführung dieser tollen Veranstaltung. Nach dem offiziellen Programm waren natürlich wieder die Herren gefragt, die in diesem Jahr bei Livemusik bis in die Nacht ihr Tanzbein schwingen mussten, ääähhh schwangen. Es hat sich gezeigt, dass die Livemusik einen tollen Rahmen nach dem schönen Nachmittag bietet und sie wird in der Form sicherlich auch beibehalten werden können. Wann die Nacht zu Ende war wird wohl wieder ein Geheimnis bleiben.




Kinder- und Jugendsitzung am 27.01.2008

Die Kinderprinzessin Franziska Borchert hat in diesem Jahr die Präsidentschaft an Elisabeth Steffens übergeben. Franzi ist der Edschara-Ellerer Fassenacht treu und war in diesem Jahr bereits auf der großen Karnevalsbühne. An dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön für das tolle Engagement der vergangenen Jahre. So konnte die neue Präsidentin gleich einen neuen Kinderelferrat präsentieren und läutete so die erste Hälfte des bunten Kindernachmittages ein. Das neue Kinderprinzenpaar Prinz Simon Clemens I. Freibeuter der Luhmill un der Pehrbaach mit seiner Lieblichkeit Prinzessin Kerstin Brück I. der Piradebrout ous der Ewwerbaach konnten die vollbesetzte Halle mit ihrer tollen Rede geschickt in ihren Bann ziehen und hatten schon einige Lacher auf ihrer Seite. Es folgte der Kindergarten mit seinen Piratenliedern und Piratentänzen. Liane Posteuka und ihre Kolleginnen hatten wieder Einiges an Vorbereitung geleistet, damit die Kleinsten mehrere gelungene Auftritte präsentieren konnten. Die Konfettifunken sorgten mit ihrem Gardetanz für Stimmung im Saal. Das Märchen von Hänsel und Gretel wurde nun in der Fastnachtshalle uraufgeführt. Hier brillierten Phillip Hirschen, Marvin Heinz und Simon Clemens. Es folgte die Showtanzgruppe Scooters mit einem Tanzmedley des Highschoolmusicals. Annika Friderichs, Elisabeth Steffens, Kerstin Brück, Kathrin Göbel, Lisa Kreuter und Julia Otto zeigten als Nachwuchsgruppe bereits außerordentliches Showtalent. Animationsspiele begeisterten zwischendurch immer wieder mit fliegenden Mohrenköpfen oder Papas und Mamas, die ihre Zielgenauigkeit unter Beweis stellen konnten. Nach eine kurzen Pause zeigte eine Gastgruppe aus dem Nachbarort St. Aldegund mit einem Tanzmedley ihr Können. Drei Minifaßdouedängeler, mit Paul Straub, Leon Probst und Lukas Schauf die jüngsten der Gruppe, machten ihren großen Vorbildern alle Ehre und heimsten natürlich auch den ihnen gebührenden Applaus ein. Kapitän Hooks Piraten die jüngste Showtanzgruppe unserer jungen Karnevalsgruppen, zeigten danach einen tollen Piratentanz. In der Rolle der gefährlichen Seeräuber zeigten Luisa und Marie Mertens, Nina Probst, Annalena Brück, Jule und Lea Steffens und Viktoria Dahmke ihr Können. Eine Wilde Meute war danach der Schrecken aller Bräute. Merlin Pellenz, Paul Straub, Louisa Sehl, Leon Probst, Sarah Equit, Nicolas Equit, Thomas Zenz, Pascal Holl, Annalena Brück und Luisa Mertens machten den echten Wilden Kerlen alle Ehre. Die Edschara Lovestory aus der großen Sitzung begeisterte natürlich auch beim Kinderkarneval und war ein knackiger Abschluss eines tollen und kurzweiligen Nachmittages. Heinz Probst und Wencke Jung waren mit der Organisation betraut und begeisterten mit Animationsspielen und musikalischen Einlagen. Auch ihnen ein herzlicher Dank für die jährliche Durchführung der schönen Veranstaltung, die danach auch langsam irgendwann in der Sektbar ausklang.




Erste Sitzung am Samstag, 26.01.2008

"Off demm Meer un och on Land, ohs Fassenacht ös weltbekannt" stellte unser Sitzungspräsident Norbert Franzen pünktlich zum Sitzungsbeginn fest. Rund 300 Zuschauer in der voll besetzten Narrhalla konnten ein mehr als fünfstündiges Feuerwerk an Büttenreden, Tänzen und Gesangsdarbietungen bewundern. Zunächst stellte der Präsident drei neue Mitglieder des Elferrates vor: Christian Franzen, Gerd Schauf und Jens Mainzer rückten nach, nachdem Rudolf Franzen, Klaus Kranz und Manfred Friderichs ihren Austritt verkündet hatten. Für die jahrelange Verbundenheit drückte Norbert Franzen seinen Dank und die Anerkennung des Vereins aus und freute sich gleichzeitig über den jungen Nachwuchs in der Hoffnung, dass auch die Bereitschaft besteht, innerhalb des Vereins Verantwortung zu übernehmen. Mit ihrem ganz besonderen Piratenhofstaat, passend zum Karnevalsmotto, stimmten Kinderprinz Simon I., Freibeuter der Luhmill un der Pehrbaach mit seiner Prinzessin Kerstin I., die Piradebrout ous der Ewwerbaach, und Prinz Siggi I. von www. Wein Weib und Wingert mit seiner Prinzessin Otti I. von Amt und Finanz, alle Narren im Saal direkt zu Beginn schon einmal richtig ein. Der Gemeindeschlüssel kam bei der Proklamation leider abhanden. So was Dummes. Dies wurde zum Thema zu Beginn der Sitzung. Anette Steffens, Uschi und Kati Friderichs hatten dies vertont und musikalisch in Szene gesetzt. Der Solosängerin verschlug es vor Rührung zwar kurz die Stimme, aber das bringt einen echten Karnevalsgeck nicht runter und so ging es munter weiter im Reigen der Vorträge. Die Konfettifunken unter der Leitung von Bettina Pellenz und Wencke Jung, als Nachwuchsfunkengarde des Vereins, zeigten im Anschluss ihren tollen Gardetanz. Immer wieder schön anzusehen, wenn die Kleinen, in diesem Jahr waren es achtundzwanzig Beinchen, ihre Hüften schwingen. Hier fehlt es uns nicht an Nachwuchs. Bei einer Gerichtsverhandlung versucht der stumme Angeklagte sich mit Musikinstrumenten verständlich zu machen, da er angeblich nicht sprechen kann. Es geht um Alimente, um die sich Dirk Kaufmann mit seiner Tuba herumdrücken möchte. Diesen tollen Sketch zeigten außerdem Irmi Clemens und Thomas (Tomba) Mertens. Um den Nachwuchs ist es bei den Narren des KC insgesamt gut bestellt, denn eine "Love Story" unserer Bühnen youngstars war Inhalt des nächsten Vortrages. Eine musikalische Darbietung, ähnlich einem kleinen Musical, das von Hanna Steffens, Franziska Borchert, Kathi Friderichs, Magda Kotowicz und Tobias Friderichs hervorragend gesanglich dargebracht wurde. Stehende Ovationen und die Hoffnung, dass sie uns auch im nächsten Jahr wieder auf der Bühne verstärken, verabschiedeten die Jungkünstler von der Bühne. Die Tanzgruppe der Ellerer Frauen zeigten im Anschluss den Showtanz "die Salondamen der Titanic". Im entsprechenden Outfit präsentierten sie einen Tanz, passend in die Zeit der Titanic. Männer über 40 sind schon ein besonderes Völkchen. Die Eigenarten dieses Volksstammes war die Grundlage für den Vortag von Petra und Helmut Brück, die das Ganze mit bekannten Melodien und eigenen Texten musikalisch untermalten und so den Geschmack der Narren im Saal trafen. Was sich die Mütter junger Sprösslinge auf dem Kinderspielplatz so alles zu erzählen haben. Man kann sich vorstellen, im Dorf gibt es genügend Gesprächsstoff. Wencke Jung, Silke Kaufmann, Simone Arens und Anja Kurz brachten die amüsanten Stückelchen auf ihre ganz besondere Art und ernteten den verdienten Applaus des Publikums. Nach der Pause war es die schmucke Funkengarde des KC, unter der Leitung von Melanie Fries, die mit ihrem stimmungsvollen Gardetanz die zweite Hälfte einläutete. Auch hier kann über Nachwuchsmangel nicht geklagt werden, denn es stehen die Nachrücker der Konfettifunken Schlange. Ein Dank an dieser Stelle an die drei Leiterinnen der beiden Garden für ihr tolles Engagement. Ein Bürger wird am Telefon im Amtszimmer des Bürgermeisters ungewollt mit diesem verwechselt. Der Stadtbürgermeister Hilken hat so manches vor, mit Cochem, und so wird Willi Krötz zum Zeuge eines Werbeversuchs der Stadt. Hervorragender Vortrag einer peinlichen Verwechslung. Gesang vom Feinsten: "Die Knäilesa" Irmi Clemens, Rolf Krötz, Bernhard Himmen, Petra Brück und Helmut Brück, brachten danach das Dorfgeschehen musikalisch zu Gehör. So waren unter anderem die "Parkplatznuut" im Sommer, aber auch das Prinzenpaar und das diesjährige Karnevalsmotto jeweils ein Liedthema. Bahnbrecher war allerdings das Lied über den beim Heimat- und Weinfest weggetriebenen Abfallcontainer. Die "Original Edschara Faßdouedängeler" dängelten im Anschluss was das Zeug hielt. Heinz Probst hielt die Narren mit seiner 25 Mann (und Frau) starken Truppe und ihren musikalischen Faßdouedängelereien ganz schön auf Trapp. Das Männerballett "Die Schneckenchecker" durfte natürlich nicht fehlen. In diesem Jahr hatten sie sich mit einem Bändertanz einen echten Weinfestklassiker ausgesucht. Unter der Leitung von Claudia Feiden und Tina Schwab hatten die beiden die jungen Männer auch hübsch in grünweiße Trachtenkleidchen gesteckt. Alles selbst genäht verdient dies noch einmal besondere Anerkennung. Der "Singende Eifelaner" alias Ludolf Oster, glossierte im Anschluss alles, was man aus Sicht eines Eifelaners an der Mosel doch so ungewöhnlich findet und was er als reisender Eifeler auf der Welt alles für Mädchen kennen gelernt hat. Ganz schöne Ausdauser mit so vielen Frauen! Die Showtanzgruppe "Die Sternenschnüppchen" brachten mit ihrem Tanz auf ein James Bond Medley die ganze Halle nochmals richtig zum Beben. Unterstützt wurden die Bondgirls Melanie Fries, Ramona Becker, Paddy Donkers, Anna Kranz Christine Dehren und Linda Opper von den 3 Bonds Christian Franzen, Gerd Schauf und Jens Mainzer. Ein abwechslungsreiches und tolles Programm, für das sich die Narren im Saal lange und ausgiebig bedankten. Schließlich wurde wieder zum Finale geblasen, bei dem traditionell unser Abschlusslied "Öt ös Fassenacht ön Edscha-Ella" von allen im Saal mitgesungen wird. Nach der Sitzung ging's natürlich mit unserer tollen Tradtitionsband "Four'n One" in der Sektbar und tanzend auf der Bühne weiter bis in den frühen Morgen. Erste Sitzung - voller Knaller !




Freundschaftstanzen der Funkengarde in Beuren am 25.01.2009




Vorbereitung der Halle ab 19.01.2008

Wie immer begannen wir frühzeitig mit dem Ausräumen und dem Aufbau der Halle. In der Woche bis zur ersten Sitzung war es das Dekoteam, dass sich dem Motto entsprechend wieder Einiges hat einfallen lassen, damit die Turnhalle wie eine echte Narrhalla aussieht und entsprechende Stimmung sofort auch aufkommen kann. An dieser Stelle an das Team einen herzlichen Dank.




Tanzturnier in Mastershausen am Freitag, 18.01.2008

Unsere Funkengarde hatte sich zum Tanzturnier nach Mastershausen angemeldet. Wir charterten einen Bus und konnten so mit einer größeren Abordnung des Vereins die Funkengarde kräftig unterstützen. Am Ende konnten sie zwar keine Platzierung unter den ersten vorweisen, dennoch hat die Fahrt viel Spaß gemacht. Man sieht andere Garden, andere Schritte und Figuren und kann so natürlich auch immer etwas mitnehmen. So hat sich die Fahrt für alle mitgereisten natürlich gelohnt und man wird im nächsten Jahr sicherlich die Gelegenheit wieder nutzen.




Fahrt zur Sitzung nach Zell, 11.01.2008

Nur wenig Gelegenheit blieb uns in der kurzen Session um andere Sitzungen zu besuchen. So hatten wir beschlossen eine Sitzung in der Zeller Stadthalle, der Karnevalsfreunde der KKG Zell zu besuchen. Wir hatten zwar vierzig Personen angemeldet, konnten aber krankheitsbedingt nur mit 23 Narren einziehen. Das tat unserer guten Stimmung natürlich keinen Abbruch. Wir sahen eine unterhaltsame und kurzweilige Sitzung und konnten am Ende mit Fug und Recht behaupten, dass es sich gelohnt hat, nach Zell zu fahren.




Freundschaftstanzen der Funkengarde in Bruttig-Fankel 30.11.2008

Unsere Funkengarde fuhr auch dieses Jahr zum Freundschaftstanzen. Diese Veranstaltungen sind ein wichtiger Bestandteil der jährlichen Aktivitäten, denn hier kann man über den eigenen Tellerrand hinaus schauen.




Fahrt zur Proklamation nach Neef Freitag 16.11.2008

Nachdem wir im letzten Jahr zur Proklamation nach Ellenz-Poltersdorf gefahren waren, hatten wir unseren Karnevalsfreunden aus Neef zu ihrer Proklamation zugesagt. Hier erwartete uns ein geselliger Abend. Viele Tanzgruppen, ein männliches Solomariechen und einer mit "nem Putzteufel" machten den Abend kurzweilig bis zur hochgeheimen Bekanntmachung der neuen Majestäten. Im kleinen Moselort Neef ist es ein gebürtiges Edigerer Mädchen, Tanja Klawatsch, die mit dem Vorsitzenden Thomas Krämer in Neef das Zepter schwingt. Wir verweilten noch lange in Neef und hatten am Ende ein paar schöne lockere Stunden in geselliger Runde verbracht.




Geschäftsbericht 2007-2008

Proklamation am Sonntag 11.11.2007

Wie angekündigt hatte der Verein in diesem Jahr zur Proklamation in die Gemeindehalle eingeladen. Die Halle war schön geschmückt und so erhofften wir uns auch hier einen regen Zuspruch. So war es auch. Die Tollitäten wurden in einem langen Zug der Stiehkraare, Funkengarde, der Möhnen, dem Musikzug Rot-Weiß Ediger-Eller und mitreisender Narren von ihrem Domizilen abgeholt. Zunächst führte uns die karnevalistische Prozession zum Kinderprinzenpaar in die Lohmühle. Simon Clemens I. Freibeuter der Lohmühle un der Pehrbaach mit seiner Lieblichkeit Prinzessin Kerstin Brück I. die Piradebrout ous der Ewwerbaach, warteten schon aufgeregt auf das närrische Volk. Nach einem kleinen Umtrunk ging es unter musikalischer Begleitung des Musikzuges weiter zu Prinz Siggi Clemens I. www. Wein Weib un Wingert mit Prinzessin Otti Clemens I. von Amt und Finanz. Auch hier konnten die mitgereisten Karnevalsjecken einen leckeren Schluck nehmen bevor sie sich allesamt zur Narrhalla der Gemeinde aufmachten. Die Halle war komplett ausgefüllt, als die beiden Paare mit heiteren und aufgelockerten Prinzenreden ihr närrisches Volk überraschten. Souverän brachten Sie ihre Antrittsreden zu Gehör und überzeugten mit gekonnten Reimen, mit Witz und Humor die Narrenschar in der Halle vom Geckischsein. Präsident Norbert führte sie schließlich feierlich in ihr Amt ein und sowohl das scheidende Prinzenpaar Karl und Helma Schauf sowie die beiden Obermöhnen Petra Brück und Ernestine Nichts ließen es sich natürlich nicht nehmen, die beiden Paare auf ihr kommendes Amt einzuschwören. Selbst Bürgermeister Norbert Krötz übergab seinen hochheiligen Schlüssel an die neuen Tollitäten und so konnte man gutgelaunt in die nachoffiziellen Feierlichkeiten übergehen. Hier hatte Andreas Comes mit seiner Musikanlage für entsprechende Unterhaltung gesorgt. Wie immer wurde noch lange ausgiebig in die neue Session gefeiert und so manches Glas Sekt mit den Tollitäten geleert. Es bleibt festzuhalten, dass die Entscheidung die Gemeindehalle für die Proklamation zu nutzen, die richtige war. Dies war auch der Tenor derer, die Hartgesotten schon viele Proklamationen begeistert mitgefeiert haben.




Off demm Meer un och on Land - ohs Fassenacht ös weltbekannt

Unter diesem Motto steht die diesjährige Session. Das neue Prinzenpaar freut sich mit uns auf die bevorstehende Proklamation. Der Vorsitzende schloss gegen 19.15 Uhr die Versammlung. Nun ging es in den gemütlichen Teil über, denn im Anschluss hatte der Verein alle Aktiven der Fassenacht sowie die Vereinsmitglieder zu einem Essen und einem stimmungsvollen Abend eingeladen. Es entwickelte sich eine gesellige Feier bei guter Laune und Tanzmusik bis in den frühen Morgen. Hier waren sich alle einig, dass die Jahreshauptversammlung in diesem Rahmen durchaus jedes Jahr durchgeführt werden kann.




Am Freitag, dem 16.11.2007 geht's zur Proklamation nach Neef. Treffpunkt am Binders Büdchen. Am Freitag, dem 11.01.2008 geht's zur Sitzung nach Zell.




Jahreshauptversammlung Samstag, 27.10.2007

Am Samstag, dem 27.10.2007 fand unsere Jahreshauptversammlung im Vereins- und Gemeindehaus statt. Um die gewohnte Uhrzeit, nämlich um 17.15 Uhr eröffnete unser Vorsitzender Norbert Franzen die Versammlung. Nach einer kurzen Einleitung übergab er das Wort dem Geschäftsführer Helmut Brück, der in seinem ausführlichen Bericht das Vereinsjahr und seine Aktivitäten resümierte. Es folgte der Bericht des Kassenführers Marc Straub. Im letzten Jahr mussten das Buchungssystem auf die vom Finanzamt vorgegebenen 4 Bereiche umgestellt werden. Dadurch ergab sich ein nicht unerheblicher Mehraufwand für den Kassierer. Marc Straub meistert diese Herausforderung hervorragend und dies wurde von den Kassenprüfern Ilona Hirschen und Harald Steffens durch ihren Prüfbericht bestätigt. Alsdann wurde die Entlastung des gesamten Vorstandes beantragt und von der Versammlung einstimmig Entlastung erteilt. Zuvor waren keine Fragen mehr an den alten Vorstand gerichtet worden. Andreas Comes wurde für die Neuwahl des Vorstandes zum Versammlungsleiter gewählt entsprechend übernahm er das Wort bei der Neuwahl des Vorsitzenden. Norbert Franzen wurde einstimmig wider gewählt und übernahm die Durchführung der weiteren Wahlgänge, die folgendes Ergebnis brachten:
- stellvertretender Vorsitzender: Nikolaus Pellio - Wiederwahl
- Geschäftsführer: Helmut Brück - Wiederwahl
- 1. Kassenführer: Marc Straub - Wiederwahl
- Stellvertretende(r) Geschäftsführer/in: Irene Baltes - Neuwahl
- 2. Kassenführer: Harald Baltes - Wiederwahl
- Organisationsteam: Marietta Jung - Wiederwahl / Wencke Jung Wiederwahl / Ilona Hirschen - Neuwahl / Anette Steffens -Neuwahl
- Beisitzer: Roland Kirchner - Wiederwahl / Marita Kirchner - Neuwahl
Petra Brück schied auf eigenen Wunsch hin aus dem Vorstand aus.
Der Vorsitzende bedankte sich bei Petra für die viele Arbeit, die sie für den Verein geleistet hat und der Verein hat die Hoffnung, dass sie sich noch lange weiterhin für den Verein engagiert.
Zum Nachfolger von Ilona Hirschen in der Funktion des Kassenprüfers wurde Uschi Friderichs vorgeschlagen und einstimmig gewählt.
Anschließend wurden die Aktivitäten in der kommenden Session besprochen.
Hier der Veranstaltungskalender: - Samstag, 10.11.2007 Kirmestanz mit Livemusik im Vereins- und Gemeindehaus
- Sonntag, 11.11.2008: Prinzenproklamation am Vereins- und Gemeindehaus
- Freitag, 16.11.2007 - Fahrt zur Prinzenproklamation nach Neef
- Freitag, 11.01.2008 - Fahrt zur Sitzung nach Zell (Anmeldungen bitte bei Irene Baltes 1336)
- Sonntag, 13.01.2008 - Kartenvorverkauf im Vereins- und Gemeindehaus
- Samstag, 19.01.2008 - ab 10.00 Uhr Aufbau der Halle
- Freitag, 25.01.2008 - Generalprobe
- Samstag, 26.01.2008 - erste Prunksitzung (Beginn 19.11 Uhr)
- Sonntag, 27.01.2008 - Kinder- und Jugendsitzung (Beginn 14.11 Uhr)
- Donnerstag, 31.01.2008 - Möhnenball (Beginn 14.11 Uhr)
- Samstag, 02.02.2008 - zweite Prunksitzung (Beginn 19.11 Uhr)
- Sonntag, 03.02.2008 - großer Karnevalsumzug (Aufstellung Schreinerei Pellio 13.15 Uhr)
Die Aktivitäten am Kirmeswochenende finden in diesem Jahr erstmals am Gemeindehaus statt. Der Pavillon der vergangenen Jahre ist mit über 3.000 € Miete nicht mehr zu finanzieren, und so hat sich der Verein entschlossen, seine Aktivitäten im Gemeindehaus zu feiern. Wir hoffen, dass die Bürgerinnen und Bürger uns auch hier weiterhin unterstützen werden.




Prinzenproklamation am Kirmeswochenende

Am Freitag dem 10.11.2006 wurde der Pavillon auf dem Kirmesgelände aufgebaut und bereits am Samstag nach dem Martinsumzug sorgte der KC für buntes Treiben auf dem Kirmesplatz. Allerdings werden die angebotenen Attraktionen immer weniger. Die Schausteller wollen diese Festivitäten aus Gründen der Unrentabilität nicht mehr und so wird die Ausrichtung der Kirmes für die Gemeinde immer schwieriger. Zu allem Überfluss hat uns der Imbissstand Spang aus Wittlich versetzt, so dass wir kurzfristig Kleinspeisen vom Schinne Ed besorgen mussten. Auch das Wetter zeigte sich von seiner Novemberseite mit zwar nicht zu kaltem aber doch schauerlichem Wetter. Dennoch starteten wir guter Dinge am Sonntag um 12.45 Uhr in Richtung Kinderprinzenpaar und Prinzenpaar. Zunächst führte uns unser Weg zu Prinzessin Franziska I. das Fünkchen in Feuer und Flamme, und Prinz Phillip II von Spiel, Satz und Sieg nach Eller. Kurze Begrüßung, leckerer Umtrunk und es ging weiter zum neuen Prinzenpaar Karl I. dem Kabähnes vom Calmont und Prinzessin Helma I. dem Rieslingfan mit der Schokonote. Kurze Begrüßung, leckerer Umtrunk mit Häppchen und unter Begleitung des Musikzuges Rot-Weiß Ediger-Eller gings nach Ediger zum Festplatz. Unter dem Beifall vieler Interessierter hielten die beiden Paare ihre tollen Antrittsreden. Zuvor wurden die beiden scheidenden Paare noch für ihre tolle Session gelobt und durften noch einige letzte Worte an die Narrenschar richten. Harald und Anette sowie Timo und Kathi haben ihre Sache sehr gut gemacht und unsere Fassenacht im In- und Ausland würdig vertreten. Nach den netten Worten der Obermöhnen Petra aus Ediger und Ernestine aus Eller wurde obligatorisch der Schlüssel der Gemeinde vom Ortsbürgermeister Norbert Krötz übergeben. Nun gings durch die offiziellen Worte des Präsidenten und Vorsitzenden Norbert Franzen in den gemütlichen Teil. Bis dahin hatte Petrus ein Einsehen, danach war's mit der Herrlichkeit allerdings vorbei. Der Pavillon war pickepacke voll und was nicht reinpasste ging zum Waffelstand der Pfadfinder. Der Elferrat aus Ellenz-Poltersdorf sowie Vertreter der Neefer Baachspoutzer und einige auswärtige Möhnen waren angereist und feierten mit uns einige schöne Stunden den Beginn der närrischen Session mit den neuen Tollitäten. Was ist zu diesem Wochenende noch zu sagen, außer dass Petrus wohl verreist war ?
Die Freiwillige Feuerwehr ist dem Charme der Feuerwehrkappenvertauscher erlegen und so kam es, dass einige ihre Mütze missen mußten. Außerdem haben wir den Stern, der unser aller Namen trägt, und die sieben Sünden kennen gelernt, die uns sicherlich noch einige Zeit begleiten werden. Man merkt, dass einige Nimmermüde Tourfahrer in Ediger wohnen und ein Ohr für angesagte Ohrwümer haben.
Am Freitag, dem 17.11. gings mit dem Bus zur Proklamation nach Ellenz-Poltersdorf. Immerhin mit einem Gefolge von 23 Personen waren wir zusammen mit unserem Prinzenpaar Karl und Helma die stärkste Fraktion in der halbierten Ellenz-Poltersdorfer Turnhalle. Es war ganz nett in Ellenz und wie immer musste sich der Busfahrer Sev etwas in Geduld üben, bis auch der oder die letzte den Weg in den Bus zur Rückfahrt gefunden hatte. Selbst Obermöhne Ernestine fand schließlich noch den Anschluss und konnte so dem teuren Taxi noch entfliehn. Ach ja: die Halle war berauschend geschmückt.
Bis zu unserem ersten Sitzungsbesuch in Zell war's jetzt etwas ruhiger. Am 20. Januar reisten wir mit über 40 Personen zur ersten Sitzung in die Kreisstadt. Hier erlebten wir einen kurzweiligen Abend mit vielen guten Vorträgen und unser Prinzenpaar konnte sein Rededebüt in der Stadthalle halten. Wir hatten sehr viel Spaß und wie immer musste der Bus die Rückfahrt für viele viel zu früh antreten.
Nach Rüber wollten wir auch in diesem Jahr. Und so hatten wir wieder 25 Karten reserviert. Es war der 27. Januar, der Tag, an dem wir auch tagsüber die Halle ausräumen und vorbereiten mussten. Nachdem die Arbeiten in der Halle ordentlich vorangegangen waren, konnten wir gelassen mit Reisedienst Görgen zur Sitzung nach Rüber fahren. Der Abend machte uns natürlich viel Spaß, wenn auch so mancher Künstler auf der Bühne nur glaubte sein bestes zu geben. Dies tat unserer guten Laune natürlich keinen Abbruch und so war auch diese Tour eine gelungene Sache.
Die erste Sitzung stand an. Nach der Generalprobe am Freitag waren sich alle sicher, dass sich die Vorbereitungen wieder gelohnt hatten und so konnte unser Präsident Norbert pünktlich um 19.11 Uhr mit dem Einmarsch des Elferrates die Sitzung eröffnen. Getreu unserem Motto "Öm Cowboy- un Indianerdress hommia Fassencht käh Stress" machten in diesem Jahr Cowboys und Indianer die Bühne der toll geschmückten Turnhalle unsicher. Unsere Aktiven brannten ein mehr als fünfstündiges Feuerwerk an Büttenreden, Tänzen und Gesangsdarbietungen ab und wurden von den über 300 Besuchern frenetisch gefeiert. Präsident Norbert begrüßte zunächst Kinderprinz Phillip II. von Spiel, Satz und Sieg mit seiner Prinzessin Franziska I. das Fünkchen in Feuer und Flamme und Prinz Karl I. dä Kabänes vom Colmet mit seiner Prinzessin Helma I. dä Rieslingfän mit der Schokonote. Das erste Highlight war der beeindruckende Hofstaat der Tollitäten. Dem Motto entsprechend waren es Krieger vom Stamme der Calmontianer, die die Prinzenpaare am Marterpfahl schmoren ließen. Die Konfettifunken, unter der Leitung von Wencke Jung und Bettina Dehren, zeigten im Anschluss ihren tollen Gardetanz. Bei einer Jobvermittlung können Verwechslungen durchaus schlimme Folgen haben. Dies zeigten Dirk Kaufmann, Irmi Clemens und Thomas (Tomba) Mertens in ihrem Sketch. Der Männergesangverein traf den musikalischen Geschmack der Zuhörer auf den Punkt. Mit Country Roads, dem "Edschara Leedche" und einem Blues über das Dorfgeschehen brachten sie die Halle zum Beben und wurden damit ihrem Ruf als außergewöhnlichem Gesangsverähn durchaus gerecht. "Kinncheswerra" bringt junge Mütter dazu mit ihrem Nachwuchs spazieren zu gehen. Was dabei alles erzählt, gesehen und gehört wird, das brachten Wencke Jung, Silke Kaufmann, Simone Arens und Anja Kurz dem erheiterten Publikum zu Gehör. Die Frauentanzgruppe aus Eller zeigten im Anschluss als "Western Eulen" eine tolle Tanzdarbietung. Der 23. Juni 2006 bleibt vielen in der Doppelgemeinde in bester Erinnerung. Die Gemeinde präsentierte sich bei der Eröffnung des Golfresorts auf dem Ediger-Ellerer Berg und hinterließ dabei einen bleibenden Eindruck, nicht nur bei den Gastgebern. Eddi Steinen, Erhard Pellio und Irmi Clemens berichteten als Chronisten von eben diesem Tag und konnten viele Eindrücke humorvoll in Szene setzen. Wie ein Indianer eine Saloonlady, die unbedingt einen Cowboy zum Manne haben möchte, dann doch für Indianer begeistert und schließlich für sich gewinnt, zeigten Petra und Helmut Brück in ihrem Vortrag. Musikalisch umrahmt mit eigenen Liedern und auf "Indianerplatt" vorgetragen ein weiteres Highlight des tollen Abends und vom Publikum entsprechend gefeiert. Nach der Pause war es die schmucke Funkengarde des KC, die mit ihrem stimmungsvollen Gardetanz die zweite Hälfte einläutete. Ein holländischer Feriengast im Zwiegespräch mit seinem "Aldi-Navi" auf dem Weg in den Urlaub an die Mosel. Willi Krötz begeisterte die Zuhörer mit seinem Akzent und seinem unglaublichen Ideenreichtum. Old Mc Donald's Farm war für das Männerballett "Die Schneckenchecker" Grundlage für ihre Darbietung. Mit vielen akrobatischen Höchstleistungen zeigten sie einen gekonnten Schautanz und brachten die Halle zum Beben. Heinz Becker als Urlauber an der Mosel. Peter "Laser" Krötz könnte wohl wie sein Vorbild selbst Hallen füllen. Unterstützt von Helmut Brück ließ er mit seinem saarländischen Dialekt kein Auge trocken und heimste mehrere Raketen ein. Die Kläfkuschde zeigten dann einen Tanz als Krankenschwestern und trafen mit ihrer Lied- und Kostümauswahl exakt den Geschmack des Publikums. Der "singende Eifelaner" alias Ludolf Oster glossierte Dorf- und Weltgeschehen und untermalte seinen Vortrag mit eigenen Liedtexten zu bekannten Melodien. Zum Abschluss brachten die "Sternenschnüppchen" mit ihrem Schautanz zu einem Abbamedley die Halle nochmals auf die Füße. Ein abweckslungsreiches und tolles Programm für das sich die Narren im Saal lange und ausgiebig bedankten.
Nach der erfolgreichen ersten Sitzung gings am nächsten Sonntag mit der Kinder- und Jugendsitzung munter weiter. Heinz Probst und Wencke Jung leiteten das mehrstündige Programm. Sehr abwechslungsreich, von Tänzen über Sketchen und Gesangsvorträgen bis zu Büttenreden, so zeigte sich der Nachwuchs der Aktiven im Ediger-Ellerer Karneval. So startete wie immer der Kindergarten mit seinem Programm. Das Team der Erzieherinnen hatte dem Motto entsprechend eine Miniaturausgabe eines Indianerstammes mit einigen Cowboys eigens aus Arizona einfliegen lassen und Cowboy Bill war ihr Anführer. Danach gings mit Fußballfans und dem Sommerhit der Weltmeisterschaft, über einen Crazy Kids Indianertanz, Live Gesang unserer Grilygroup, einem Tanz der Saloongirls, die wilden Kerle als Fußball Allstars, einem Tanz der Minicowgirls, einem "Schönen fremden Mann", zwei tanzenden Clowns bis hin zu Germany's next Topmodel. Ein tolles Programm mit viel Leidenschaft zur Musik und schmissigen Tänzen. Alle hatte viel Spaß und so gings dann wieder bis spät in den Abend.
Der nächste Höhepunkt war der Möhnenball. Viel Arbeit mit der Vorbereitung hatte sich die Möhnen auch in diesem Jahr wieder gemacht. Jeder war zu Beginn mit Brötchen und Kuchen eingedeckt bis um 15.00 Uhr das Programm startete. Die beiden Obermöhnen Petra Brück und Ernestine Nichts begrüßten ihre Möhnenschwestern und starteten mit dem Möhnenlied in ein an Abwechslungsreichtum kaum zu überbietendes Programm. Spaß steht bei den Möhnen an erster Stelle und so führte Karla Kolummna, alias Ellen Straub, durch ein Programm, dass vom weiblichen Publikum mit Raketen und tosendem Applaus bombardiert wurde. Der Möhnenball ist und bleibt weit bekannt und zieht mehr und mehr auswärtige Möhnen in unseren Ort. Krönender Abschluss dieses tollen Nachmittags war nach dem Abendessen eine aufwendig in Szene gesetzte Schwarzlichtshow. Hier hatten sich die Möhnen jetzt selbst übertroffen, denn ein Aha Effekt folgte dem nächsten. Ob leuchtende Scheren, die Biene Maja, fliegende Tücher oder tanzende Flamingos um nur einige zu nennen. Passende Musik zu jeder Aufführung und moderiert von der kleinen Flamigodame Tiffy. Beim Finale war der Sternenhimmel in unsere Halle niedergekommen und mächtiger, lang anhaltender Applaus zeigte den Möhnen, dass alle viel Spaß hatten. Der neue DJ hatte allerdings scheinbar schon einen langen Nachmittag hinter sich, verpasste er doch den Einsatz der Karnevalsmusik auf dem Möhnenball. Na ja, nobody is perfect.
Die zweite Sitzung war wie die erste eine gelungene Sache. Auch die Brüder Heinrichs waren, nach dem Ausfall aus gesundheitlichen Gründen bei der ersten Sitzung, mit ihrem Gesangsvortrag wieder mit an Bord, da Mario Mertens Stimme wieder voll auf der Höhe war. Sie brachten einen gekonnt musikalischen Vortrag zu Gehör und trafen mit ihrer Liedauswahl voll den Geschmack der Narren im Saal. So konnten wir wieder einen tollen Abend erleben, bei dem kein Auge und keine Kehle trocken blieb.
Es ging dann auch quasi nahtlos über ins Prinzenfrühstück zum Prinzenpaar Karl und Helma nach Eller. Hier hatte Chefkoch "Schinne ED" seine Zauberpfanne aufgeheizt. Frische Spiegeleier, passender Speck oder gebratenes Schweinehirn. Wer wollte der konnte - sich satt essen - und für eine ordentliche Grundlage für den folgenden Umzug sorgen. Ob das Schweinehirn gegessen wurde, kann man im Nachhinein nicht genau sagen. Aber dazu bleibt zu bemerken: entweder man liebt es - oder man hasst es. Petrus jedenfalls hat's aber schon mal gefallen, denn die Sonne lachte den Narren aus Edscha-Eller ins Gesicht. Entsprechend gut gelaunt zeigten Sie über 300 Teilnehmer beim Umzug bereits beim Aufstellen vor der Schreinerei Pellio. Und so zog ein von Cowboys, Indianer, Trapper und Mexikaner bepackter Umzug von Eller nach Ediger. Feucht wurde man nur von innen, denn das Wetter zeigte sich von einer seltenen Frühlingssommerseite. Traumfänger, Saloonladys mit ausgezogenen Cowboys, Möhnen im Wilden Westen, Trapper und Farmer, wilde Cowboys, die Shilo Ranch, eine Schranke in der Prärie, Tippizelte, Lucky Luke mit seiner Truppe, Indianer, Mexikaner aber auch Kinderprinz- und großer Prinzenwagen, eine Gruppe schöner als die andere und alle schienen die gute Laune gefressen zu haben. So war der Abschluss auf dem Schulhof und in der Halle gleichwohl stimmungsvoll. Draußen machte eine ordentliche Anlage Musik zum abrocken, drinnen sorgte die Tanzband Four'n One für Stimmung. Bis in die Morgenstunden wurde gefeiert.
Ach ja: unsere neuen Fahnen sind da und schmückten vielfach den sowieso schon schönen Ort mit dem Wappen des Vereins, dem Edschara Stiehkraare.
Am Rosenmontag und Veilchendienstag begnügen wir uns mit dem Besuch der Umzüge unserer Nachbargemeinden und lassen hier die Fastnacht gemütlich ausklingen.
Am Mittwoch geht dann alles wieder wie aus einem Guss. Viele Helfer packen mit an wenn es darum geht, die Narrhalla wieder in eine Turnhalle zurück zu verwandeln. Gegen 16.00 Uhr ist alles geschafft. Und weiter geht's beim nächsten Mal.
Einige Vorstandssitzungen später steht das neue Motto: "Off demm Meer un och on Land - ohs Fassenacht ös weltbekannt". Die Orden waren bereits bestellt, das Prinzenpaar noch keinen Einzug hält. In diesem Jahr mussten wir etwas länger suchen, bis uns unser Traumprinz mit seiner Prinzessin das Ja Wort gaben. Aber dazu mehr im nächsten Jahr, bei der Dokumentation der Proklamation.




Öm Cowboy un Indianerdress hommia Fassenacht käh Stress

Unter diesem Motto steht die diesjährige Session. Das neue Prinzenpaar steht bereits in den Startlöchern und wir freuen uns auf die bevorstehende Proklamation am Sonntag. Der Vorsitzende schloss gegen 19.00 Uhr die Versammlung. Auch in diesem Jahr waren die Mitglieder zu einem kleinen Imbiss und gekühlten Getränken eingeladen. Dies fördert die Motivation, denn ohne die Hilfe der vielen Aktiven ist die Fassenacht so nicht durchzuführen. Dafür sagte der Vorstand allen: Danke !




Jahreshauptversammlung Samstag 04.11.2006

Am Samstag, dem 04.11.2006 fand unsere Jahreshauptversammlung im Vereins- und Gemeindehaus statt. Um 17.15 Uhr eröffnete Präsident Norbert Franzen die Versammlung. Nach einer kurzen Zusammenfassung berichtete der Geschäftsführer Helmut Brück, in seinem ausführlichen Bericht über das vergangene Jahr und die Aktivitäten des Vereins. Es folgte der Bericht des zweiten Kassenführers Harald Baltes, der in Vertretung des verhinderten 1. Kassenführers Marc Straub den Bericht vortrug. Die finanzielle Situation des Vereins ist überaus zufrieden stellend und so können wir gelassen in die Zukunft blicken. Die Kassenprüfer Ilona Hirschen und Marita Pasemann attestierten eine einwandfreie Führung der Kasse sowie die lückenlose Belegung aller Einnahmen und Ausgaben und beantragten die Entlastung des gesamten Vorstandes. Aus der Mitte der Versammlung wurde auf Grund der guten finanziellen Situation des Vereins wieder einmal auf eine mögliche Vereinsfahrt hingewiesen. Der Vorstand nahm dies wohlwollend zur Kenntnis, machte aber gleichzeitig auch auf die laufenden Investitionen, wie neue Kostüme für Prinz und Prinzessin und die immer wieder kehrende erhebliche Zuschüsse für Kostüme der Tanzgruppen und Zugteilnehmer aufmerksam. Dennoch wollte man sich dem Anliegen nicht verschließen und denkt über mögliche Aktivitäten nach. Die Entlastung wurde einstimmig durch die Versammlung beschlossen.
Zum Nachfolger von Marita Pasemann in der Funktion der Kassenprüferin wurde Harald Steffens vorgeschlagen und einstimmig gewählt. Anschließend wurden die Aktivitäten in der kommenden Session besprochen.
Am Samstag, dem 17.11.2006 fahren wir zur Proklamation nach Ellenz-Poltersdorf.. Wir fahren mit dem Bus um 19.30 Uhr am Binders Büdchen ab. Wer mitfahren möchte kommt bitte zum Bus.




Geschäftsbericht der Session 2005 / 2006

Stillschweigend wurde auf die Prinzenproklamation am Kirmeswochenende hingearbeitet, da die Verbandsgemeindeverwaltung uns wieder heftig auf den mit der Proklamation zusammen fallenden Volkstrauertag hingewiesen hatte. Beinah ging's noch schief, aber wir waren clever und so konnten wir uns samstags nach dem Martinsumzug im Pavillon bereits auf die bevorstehende Proklamation einstimmen. Das ist uns auch gut gelungen und am nächsten Morgen konnten alle erkennen, dass auch der liebe Gott kein Problem mit der Proklamation an diesem Heldengedenktag haben konnte. Es war wunderschönes Kirmeswetter und die Sonne lachte, bis sie hinter den Bergkuppen der Ediger-Ellerer Berge verschwand. Die Prinzenpaare der vergangenen Session Sophie Lauxen und Lukas Clemens sowie Hans-Werner Friderichs und Uschi Holl haben ihre Sache sehr gut gemacht und wurden entsprechend vom Publikum, dem KC Edschara Stiehkraare und den Obermöhnen herzlich verabschiedet. Unter dem Motto "Narren außer Rand und Band - Sambatanz am Moselstrand" starten die neuen Regenten, Kinderpaar Timo Steffens von Tisch und Tennis und Kati Friderichs von Pfad und Finder sowie Harald I. kam runter von Rüber mit seiner Prinzessin Anette II. von Zicken und Alarm in die Karnevalssession 2005/2006. Mit ihren erfrischenden Reden erheiterten Sie die Zuhörer und Präses Norbert sowie die Obermönen Petra Brück und Ernestine Nichts führten sie stimmungsvoll in die neuen Ämter. Die Prinzessin Anette hat sich ein Haustier zugelegt: Unseres Wissens ist sie die erste, die einem Hirschlein, nämlich ihrem ganz persönlichen, die Möglichkeit des Fastnachtsauftrittes gab. Förtser Thomas Körtgen übernahm dies gerne und trug alsdann vor, wie sich das Prinzenpaar die Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung vorstellt. Unbeeindruckt übergab Horst Deis als Gemeindevertreter den symbolischen Gemeindeschlüssel, da dem Bürgermeister dem Mut fehlte dies selbst zu tun. Man erwartete wohl die Auferstehung der toten Helden. Horst Dies jedenfalls hat die Sache gut überstanden. Nach einem gemeinsamen Glas Riesling Sekt ging schließlich in den gemütlichen Teil über. Auch für die Kinder war gut gesorgt, denn für die Kirmes war ein Trampolin aufgebaut worden, dass von den Kindern mit Freude angenommen wurde. Wieder eine schöne Veranstaltung und immer noch unserer Meinung nach in Verbindung mit der Kirmes, in diesem Rahmen ideal. So lange es geht geht's so weiter.
Am 18.11.2005 hatten die Neefer Furderetscher zur Proklamation eingeladen. Wir haben die Einladung angenommen und fuhren mit über 20 Personen nach Neef. Dort war der Saal klein, der Leute viel, die Stimmung gut und wir erlebten einen schönen Abend. Boxchampion Marita vermochte einer handgreiflichen Besucherin ihre eigene Schlagfertigkeit gottlob nicht zu zeigen obwohl diese es verdient hätte. So blieb der Abend einigermaßen friedlich, feuchtfröhlich und alle kamen gesund nach Hause.
Auch in diesem Jahr standen wieder einige Sitzungsbesuche an: So erlebten wir schöne Abende beim Besuch der Zeller Sitzung am 03. Februar, am 11. Februar in Rüber in der Eifel, am 12. Februar bei der Herrensitzung in Büchel, der traditionell einige Elferrats und Vorstandsmitglieder beiwohnen sowie am 23. Februar in Ebernach. Zur Sitzung in Rüber, dem Geburtsort unseres Prinzen Harald, ist Einiges zu berichten: So fuhren wir hierher mit 35 Personen. Die Sitzung hier wird von den Möhnen organisiert, die uns überaus freundlich und zuvorkommend behandelten. Der Abend war außergewöhnlich schön und unserem Prinzen hat es bei seiner Rede glatt die Sprache verschlagen. Dies lag sicherlich nicht alleine an der Aufregung, als auch an den leckeren Getränken in Rüber. Die waren so lecker, dass die Übermenge des Prinzen unverdaut aber ordnungsgemäß über die Kanalisation entsorgt werden musste. Die Prinzessin fuhr ohne ihren Prinzen runter von Rüber, erhielt ihn am nächsten Tag einigermaßen unversehrt wieder zurück. Auch unser Kajo verstand es unfreiwillig die Menge zu unterhalten, da er Stehenderweise eine Stunde des Abends schlafend auf der Schulter seiner holden Annette verbrachte. Naja: so eine Sitzung mit so netten Leuten kann ja auch ganz schön anstrengend sein.
Wie immer schafften wir es die Halle in eine echte Narrhalla zu verwandeln. Das Organisationsteam, Irene Baltes, Marita Pasemann, Petra Brück, Wencke Jung, Marita Kirchner, Jutta Göbel und Marietta Jung haben in der Vorzeit ganze Arbeit geleistet und Sektbar und Halle mit brasilianischen Flair versehen. Sie, stellvertretend für die vielen anderen Helfer, sorgen mit dafür, dass die Fassenacht in solch einem tollen Rahmen gefeiert werden kann. Und so stand zum 18. Februar die erste Prunksitzung an.
Unser Präsident Norbert eröffnete pünktlich um 19.11 Uhr die erste Sitzung und präsentierte die beiden Prinzenpaare:
Kinderprinz Timo I. von Tisch und Tennis und Prinzessin Kathi I. von Pfad und Finder sowie Prinz Harald I. kam runter von Rüber mit seiner Lieblichkeit Prinzessin Anette II. von Zicken und Alarm. Die Paare überraschten mit erfrischenden Reden und einem großen Hofstaat in brasilianischem Look. Das Kinderprinzenpaar und auch der Hofstaat brachten darüber hinaus noch eine musikalische Einlage. Munter ging's dann mit den Konfettifunken, unter der Leitung von Wencke Jung und Bettina Dehren weiter, bevor ein Allesfresser einem Vegetarier (Dirk Kaufmann und Thomas Mertens) in gekonnter Manier den Appetit verdarb. Das Hochwasser in Ediger-Eller und die Folgen eines Dorftratsches war mit Eddie Steinen, Erhard Pellio und Irmgard Clemens in der Idealsbesetzung und wurde vom Publikum auch entsprechend belohnt. Das Männerballett der "Alte Herren, Frank Mertens, Peter Andre, Hilarius Kölsch, Achim Hirschen, Jürgen Baltes und Klaus Mertens, inkl. einem Volleyballer, Günter Clemens, brachten mit einer Steppaerobic als 7 Zwerge das Publikum auf die Füße. Dieter Stolzenberg, alias Chaos Kalle, machte als Gastarbeiter in der Doppelgemeinde von sich reden. Musik ist nach wie vor ein Aushängeschild unserer Sitzungen und so konnten die "Brüder Heinrichs" (Hubertus Niemann, Mario Mertens, Sascha Jung, Heinz Probst und Dirk Kaufmann) mit ihrem a capella Gesang einen ersten musikalischen Höhepunkt der Sitzung setzen. Griechischen Sirtaki tanzten die Ellerer Eulen mit "Eulen nach Athen" und brachten abermals richtig Stimmung in den Saal. Petra Brück und Irmi Clemens zeigten einen weiteren musikalischen Höhepunkt, denn sie glossierten das Treiben auf dem Ediger-Ellerer Berg als zwei Golfer mit eigenen Liedtexten zu bekannten Melodien einfach bravourös.
Die zweite Sitzungshälfte startete mit der Funkengarde des Karnevalsclubs. Es ist immer wieder eine Augenweide die hübschen jungen Damen in ihren tollen Kostümen in den Vereinsfarben Rot-weiß über die Bühne tanzen zu sehen. Sie stehen unter der Leitung von Marina Schmitz und sorgten mit ihrem Gardetanz für mächtig Stimmung. Dafür sorgten im Anschluss auch ein Fußballtrainer mit seiner Holden, die so mit ihren Begrifflichkeiten vor dem Schlafengehen für Erheiterung sorgten. Auch dieser Sketch mit Wencke und Marietta Jung in der Idealbesetzung. Die WM zu Gast in Ediger-Eller: Als WM-Mänedscha, brachte Willi Krötz Mannschaften und Zuschauer in Ediger-Eller und der näheren Umgebung unter und sorgte mit der Mannschaftsverteilung in Reimform für Erheiterung. Ein Kinderwunsch war Anlass für eine Verwechslungskomödie. Marina Schmitz und Jasmin Mainzer zeigten eine Lösung eines Kinderwunsches, die sich dann zu einem Problem entwickelte und die Leute erfreute. Der Showtanz der Schneckenchecker als die "Espana Bulls" sorgten für Stimmung im Saal. Die Fußballer zeigten spanisches Temperament und Akrobatik. Eine tolle Darbietung unter der Leitung von Claudia Feiden und Tina Schwab. Der Gegensatz der Gegensätze: Wein und Bier und die Frage: Was ist denn nun das edlere Getränk. Damit beschäftigten sich Petra Brück als Wein und Helmut Brück als Bier. Musikalisch mit eigenen Texten und bekannten Melodien gut dargebracht und vom Publikum entsprechend belohnt. "Dat Edschara Tussnelche", Wencke Jung in unnachahmlicher Art nach kurzer Babypause wieder da, zauberte im Anschluss Lachtränen in die Augen der Zuschauer. Ein "singender Eifelaner", alias Ludolf Oster, Mitglied im Männergesangverein, brachte musikalisch Eindrücke eines Neu-Moselaners hervor. Auch er mit eigenen Liedtexten zu bekannten Melodien und Refrains und mit tosendem Applaus von der Bühne verabschiedet. Den Schlusspunkt des sechsstündigen, aber kurzweiligen, Programms setze eine brasilianische Sambatanzgruppe in knappen aber hochwertigen Kostümen. Unter der Leitung von Marina Schmitz zeigten Evilyn Lauterborn, Linda Hagen, Melanie Fries, Anna Kranz, Linda Opper und Jasmin Mainzer einen beeindruckenden Augenschmaus. Im Anschluss fanden alle Akteure noch einmal den Weg zum Finale auf die Bühne.
Die Sektbar ward eröffnet und war für Viele bis in die Morgenstunden Aufenthaltsort.
Am nächsten Morgen war durch die vielen fleißigen Helfer die Halle wieder sauber und ordentlich und es ging in die nächste Fastnachtsrunde, die Kinder und Jugendsitzung. Kinderpräsidentin Franziska Borchert hatte ihren Kinderelferrat wieder um sich versammelt und verstand es gekonnt durch das 2 ½ stündige Programm zu führen. Die Kindergartenkinder unter der Leitung von Liane Posteuka und den Erzieherinnen des Kindergartens Ediger-Eller, brachten tolle Darbietungen, die von der zahlreichen Eltern- und Kinderschar mit tosendem Applaus belohnt wurden. So waren Einzelakteure wie auch Tanzgruppen mit von der Partie. Ob gesanglich (Kinderprinzenpaar Kathi und Timo) oder Felix Probst mit seinem selbstgemachten WM-Lied, hervorragend dargebracht. Oder aber Tanzgruppen mit Diskotanz. Der Nachmittag auch unter der Mitwikung der Konfettifunken und natürlich des Kinderprinzenpaares, war eine kurzweilige Sache. Heinz Probst hatte die Leitung und auch die musikalisch Begleitung des Nachmittages übernommen und wurde von Wencke Jung und Petra Brück unterstützt. Diese Nachwuchsarbeit ist außerordentlich wichtig für die Zukunft unserer Fassenacht.
Am Weiberdonnerstag waren die Möhnen Herrinnen über die Narrhalla. 250 Besucherinnen finden mittlerweile den Weg zum wohl größten Möhnenball des Landkreises. Ein tolles Programm, das die Möhnen wieder auf die Beine gestellt hatten. Wieder einer Sitzung gleich von 15.00 Uhr, nach Kaffee und Kuchen, bis 21.00 Uhr zeigte man Büttenreden, Gesangsdarbietungen, Sketche und Tänze. Viele Möhnen aus Nachbargemeinden finden mittlerweile den Weg zu diesem möhnischen Großereignis und immer wieder finden unsere Möhnen hier begeisterte Zuschauer, die in höchsten Tönen vom Möhnenball schwärmen. Obermöhne Petra aus Ediger und die gesamte Möhnenschar gratulierten in diesem Jahr Obermöhne Ernestine aus Eller für eine 40 jährige Obermöhnentätigkeit. Auch das sicherlich eine außergewöhliche Ehrung. Abends fanden wieder einige Männer den Weg in die Halle um mit den Möhnen noch das Tanzbein zu schwingen. So feierten auch die Möhnen bis in die Nacht.
Die zweite Sitzung stand der ersten Sitzung in Nichts nach. Das Zeller Prinzenpaar mit seiner Garde fand den Weg zur Sitzung und bekam Gelegenheit sich dem Narrenvolk vorzustellen. Die zweite Sitzung ist für Akteure und viele Zuschauer sicherlich etwas schwieriger, da der Saal insgesamt doch erheblich unruhiger ist als bei der ersten Sitzung. Das liegt sicherlich daran, dass das Publikum hier im Altersdurchschnitt viel jünger ist als bei der ersten Sitzung und daher der Partygedanke sicherlich im Vordergrund steht. Dieser Partygedanke war es sicherlich auch, der unsere Prinzessin Anette dazu trieb, den Prinzessinen Diver in die Tanzgruppe Espana Bulls zu wagen. Sie sprang mit Anlauf von der Bühne und landete in den Armen der spanischen Tänzer, weitestgehend unversehrt. Lediglich dem Kleide war der ungewöhnliche Bühnenabgang deutlich anzumerken. Immerhin: Hochachtung vor dem Mute dieses spektakulären Sprunges, der im Übrigen nach dem Finale seine Wiederholung fand. Die Sitzung war natürlich gelungen und alle feierten wie immer bis in die Morgenstunden. Beim Heimgang ließ die Prinzessin doch tatsächlich das Kleid an der Tür von Claudia Feiden hängen, wohlbemerkt mitten in der Nacht, damit am Morgen die fleißige Näherin den Flurschaden beheben sollte. Und so wanderte die Prinzessin in Reifrock und BH nach Hause.
Das Prinzenpaar Harald und Anette hatte zum Prinzenfrühstück geladen. Viele waren der Einladung gefolgt und konnten sich am reichlich gedeckten Frühstücksbuffet bei Sahnehering, warmer Suppe, Brötchen mit Belag, Sekt und Bier gründlich für den Umzug stärken, der pünktlich um 13.30 Uhr starten sollte.
315 Akteure waren für den Umzug gemeldet. Damit war dieser Fastnachtsumzug der größte, der bislang in der Doppelgemeinde stattfand. So sahen die vielen Zuschauer viele verschiedene Motive der 20 Fußgruppen und Wagen im Zug. Die Weltmeisterschaft in Deutschland 2006, Aladdin mit seiner Wunderlampe als Motivwagen und schöner Fußgruppe aus 1001 Nacht, die Wickinger mit Wickingerschiff, Samatanz am Moselstrand, unserem Motto entsprechend, und viele weitere schöne Gruppen machten den Umzug in diesem Jahr außergewöhnlich. Die Stimmung war von der ersten bis zur letzten Minute hervorragend. Unseren Umzug zeichnet sicherlich auch aus, dass mit ausgeschenkten Getränken und Wurfmaterial nicht gegeizt wird und so konnte man auch vielen Zuschauern die Karnevalsstimmung rüberbringen. Diese wurde schließlich nach dem Umzug in der Narrhalla nochmals auf den Höhepunkt gebracht. Dafür sorgte die Tanzband Four'n One, die uns auch während der Sitzungen kräftig unterstützte. Bis 24.00 Uhr sorgten Sie für Stimmung in der Halle. Doch es dauerte noch eine ganze Weile, bis auch der letzte den Weg nach Hause gefunden hatte. Die Prinzessin hatte im Übrigen auch beim Umzug einigen Flurschaden davon getragen, denn das Kleid war abermals an mehreren Stellen heftigst zerrissen. Leider war das Prinzenpaar nicht unter ständiger Beobachtung, so dass uns die Gründe für die abermalige Beschädigung verborgen blieben. Der Prinz schwieg in dieser heiklen Angelegenheit.
Am Samstag, dem 27. Mai waren alle Künstler und Helfer der Fassenacht 2006 zur 1. Vereinsmeisterschaft im Luftgewehrschießen eingeladen. Wir versammelten uns bei eher durchwachsenem Wetter am Imbiss und wanderten gemütlich zum Schützenhaus. Hier erwartete uns zunächst Kaffe und Kuchen und wir begannen alsbald mit der Austragung des Wettbewerbs. Nahezu 70 Personen stellten sich den Wettbewerben, die mit großer Unterstützung des Schützenvereins, reibungslos über die Bühne gingen. Das Schießen in zwei Wettbewerben, dem Ringeschießen auf die Scheibe sowie dem Prinzenschießen auf den Röhrchenflattermann, zog sich über den gesamten Nachmittag bis zum Abendessen und auch noch darüber hinaus. Schließlich standen die ersten Vereinsmeister fest:
Bei den Männern über 16 Jahre kam es zu einem Stechen zwischen Daniel Kirchner und Helmut Brück, die beide 88 Ringe erzielten. Hier sicherte sich Daniel Kirchner den Titel. Bei den Frauen war es Rosi Thiesen, die mit tollen 84 Ringen den ersten Platz belegte. Damit nicht genug waren es auch diese Beiden, die jeweils den letzten Treffer auf den Vögeln landeten und damit beide als Doppelsieger gekürt werden konnten. Eine reife Leistung, die manchen als Zeichen genügten, um beiden höhere Ziele anzudichten.
Unter 16 Jahre war es das Kinderprinzenpaar Kati Friderichs mit unglaublichen 44 Ringen (von 50 möglichen) und Timo Steffens mit 36 Ringen, die sich jeweils den Einzeltitel sicherten. Ein tolles Ergebnis, und die herzliche Gratulation des Präses Norbert Franzen sowie schöne Siegerpokale waren der wohlverdiente Lohn der Sieger. Mehrere Lehren konnte man aus dem tollen Schießergebins ableiten:

1. Ein guter Schütze ist noch lange kein Prinz
2. Manche Frauen schießen aus der Hüfte besser als Männer durch das Zielfernrohr.

Dies beschäftigte die Teilnehmer noch lange, und das Gute Essen und die leckeren Getränke hielten viele noch einige Stunden am Schützenhaus fest bis sie bei bester Laune den Heimweg antraten. Rundherum ein schöner Tag und alle waren sich einig, dass dies viel Spaß brachte und wiederholt werden sollte. Der Vorsitzende bedankte sich bei der Siegerehrung nochmals für die Hilfe und Unterstützung im Karneval und sprach die Hoffnung aus, dass man im nächsten Jahr wieder auf alle Künstler und Helfer bauen kann. Unser Dank gilt auch dem Schützenverein, der diesen schönen Tag ermöglichte.
Beim Weinfest in Ediger verschönerte unser Verein den Umzug mit seiner Mitwirkung.
Einige Vorstandssitzungen liegen bereits wieder hinter uns und die Vorbereitungen der kommenden Session laufen auf Hochtouren. Wir haben uns entschieden, eigene Dorffahnen zu kreiren, die dann über die Fastnachtszeit unser Dorf verschönern sollen. Diese sind bestellt und können beim Vorstand für 30 Euro geordert werden. Das neue Prinzenpaar freut sich schon auf die bevorstehende Proklamation, für die bereits alles organisiert ist. Am kommenden Wochenende geht's wieder los wenn es heißt getreu unserem diesjährigen Motto: "Öm Cowboy un Indianerdress hommia Fassenacht käh Stress".




Narren außer Rand und Band - Sambatanz am Moselstrand

Unter diesem Motto steht die diesjährige Session. Das neue Prinzenpaar steht bereits in den Startlöchern und wir freuen uns auf die bevorstehende Proklamation. Der Vorsitzende schloss gegen 19.00 Uhr die Versammlung. Nun ging es in den gemütlichen Teil über, denn im Anschluss hatte der Verein alle Aktiven der Fassenacht sowie die Vereinsmitglieder zu einem Essen und einem stimmungsvollen Abend eingeladen. Es entwickelte sich ein schöner Abend bei guter Laune und Tanzmusik bis in den frühen Morgen. Hier waren sich alle einig, dass die Jahreshauptversammlung in diesem Rahmen durchaus jedes Jahr durchgeführt werden kann. Allerdings sollten Warnschilder auf dem Wagenweg die Mitglieder vor gefährlichen Stolperfallen warnen. Petra und Marita wurde Opfer der gefährlichen Stolper und Alkohol Krankheit: Wohwäasch Sektinmengen Influenza, die bis in den nächsten Tag beim Aufräumen noch deutliche Spuren hinterließ.




Jahreshauptversammlung Sonntag, 22.10.2005

Am Samstag, dem 22.10.2005 fand unsere Jahreshauptversammlung im neuen Vereins- und Gemeindehaus statt. Um 17.15 Uhr eröffnete unser Vorsitzender und Präsident Norbert Franzen die Versammlung. Nach einem kurzen Resümee und einer Schweigeminute zum Gedenken an die verstorbenen Vereinsmitglieder übergab er das Wort dem Geschäftsführer Helmut Brück, der in seinem ausführlichen Bericht das Vereinsjahr und seine Aktivitäten resümierte. Es folgte der Bericht des Kassenführers Marc Straub. Im vergangenen Jahr ist ein ordentlicher Überschuss zu verbuchen, der uns viel versprechend in die Zukunft und mögliche Investitionen blicken lässt. Die Kassenprüfer Erhard Pellio und Marita Pasemann attestierten Marc Straub eine einwandfreie Führung der Kasse sowie die lückenlose Belegung aller Einnahmen und Ausgaben und beantragten die Entlastung des gesamten Vorstandes. Zuvor waren keine Fragen mehr an den alten Vorstand gerichtet worden. Die Entlastung wurde einstimmig durch die Versammlung beschlossen. Dieter Stolzenberg wurde für die Neuwahl des Vorstandes zum Versammlungsleiter gewählt und in gelassener Manier führte er die Neuwahl des alten und neuen Vorsitzenden Norbert Franzen durch. Dieser übernahm die weiteren Wahlgänge, die folgendes Ergebnis brachten:
- stellvertretender Vorsitzender: Nikolaus Pellio - Wiederwahl
- Geschäftsführer: Helmut Brück - Wiederwahl
- 1. Kassenführer: Marc Straub - Wiederwahl
- stellvertr. Geschäftsführer: Marita Kirchner - Wiederwahl
- 2. Kassenführer: Harald Baltes - Wiederwahl
- Organisationsteam: Marietta Jung / Wencke Jung / Petra Brück (Neuwahl)
- Beisitzer: Roland Kirchner und Irene Baltes - Wiederwahl
Zum Nachfolger von Erhard Pellio in der Funktion des Kassenprüfers wurde Ilona Hirschen vorgeschlagen und einstimmig gewählt. Anschließend wurden die Aktivitäten in der kommenden Session besprochen.
Hier der Veranstaltungskalender:
- Samstag, 12.11.2005 - ab 18.30 Uhr Spaß und Musik im Pavillon auf dem Kirmesplatz
- Sonntag, 13.11.2005 - 14.11 Uhr Prinzenproklamation auf dem Kirmesgelände um 13.00 Uhr Abholen der Prinzenpaare
- Freitag, 18.11.2005 - Fahrt zur Prinzenproklamation nach Neef
- Sonntag, 05.02.2006 - Kartenvorverkauf im Vereins- und Gemeindehaus
- Samstag, 11.02.2006 - Aufbau der Halle und Fahrt zur Sitzung nach Rüber (Heimatort von Prinz Harald I.)
- Freitag, 17.02.2006 - Generalprobe
- Samstag, 18.02.2006 - erste Prunksitzung
- Sonntag, 19.02.2006 - Kinder- und Jugendsitzung
- Donnerstag, 23.02.2006 - Möhnenball
- Samstag, 25.02.2006 - zweite Prunksitzung
- Sonntag, 26.02.2006 - großer Karnevalsumzug
Am Samstag, dem 18.11.2005 fahren wir wie oben angegeben zur Proklamation nach Neef. Wir fahren mit dem Bus um 19.30 Uhr am Binders Büdchen ab. Wer mitfahren möchte kommt bitte zum Bus.




Geschäftsbericht der Session 2003/2004

Am Freitag, dem 14.11 2003 beglückten wir den EPCV mit unserem Besuch. Wir fuhren mit dem Bus in die Halle nach Ellenz-Polterdorf und feierten dort bei guter Stimmung und Tanzlaune die Prinzenproklamation. Der EPCV hat sein Kommen zu unserer Proklamation am Sonntag bereits zugesagt.
Bereits am Samstag war der Pavillon auf dem Festplatz bestens hergerichtet, um nach dem Martinsumzug mit einem kleinen Platzkonzert des Musikzuges den Abend einzuläuten. Bei gutem Wetter nutzten viele Eltern mit ihren Kindern die Kirmeseinrichtungen um vor dem Schlafengehen den Kindern eine kleine Freude zu machen. Anschließend ging es natürlich noch bis in die Morgenstunden bei guter DJ-Musik weiter und der neue Karnevalshit wurde vom Präsidenten Norbert persönlich eingeführt. In diesem Jahr spielen Cowboy und Indianer eine wichtige musikalische und gestenreiche Rolle. So war der Vorabend der Proklamation bereits stimmungsgeladen.
Unter dem Motto "Fassenacht mächt uhs richtisch fruh - Europa reft awoa uhu" standen am Kirmeswochenende die Prinzenreden der neuen Prinzenpaare. Nachdem der KC Vorstand mit dem Musikzug Rot-Weiß Ediger-Eller, den scheidenden Prinzenpaaren, den Fünkchen, Jungmusketieren, den Knappen, Hofdamen und einer ganzen Reihe Möhnen aus Ediger, Eller und auch aus Senheim die neuen Paare zum Festplatz geleiteten, durften sich die ausscheidenden Paare zunächst von der närrischen Gefolgschaft verabschieden. Markus Baltes und Theresa Clemens taten dies mit bravour und wünschten dem neuen Kinderprinzenpaar ebenso viel Freude in ihrem Amt. Tobias I. von Witz und Humor (Friderichs) und Hanna II. von Jubel und Trubel (Steffens) folgten alsdann mit einer erfrischenden Prinzenrede die ihren Namen alle Ehre machte und für allgemeine Erheiterung und Freude im Publikum sorgte. Agnes und Werner brachten dann mit ein wenig Wehmut ebenfalls ihre Abschiedsrede zu Gehör. Dabei glänzte Agnes mit einem musikalischen Schmankerl. Auch sie waren ein tolles Prinzenpaar, das unsere Fassenacht weit über die Ortsgrenzen hinaus mehr als standesgemäß vertreten hat und mit Leidenschaft bei der Sache war. Dafür und für die tolle Session nochmals herzlichen Dank. Prinz Peter I. von Lauf un Duscht und Prinzessin Andrea I. von Kläf un Kuschd sind zwei Vertreter der Fassenacht, denen die Regentschaft sprichwörtlich auf den Leib geschrieben ist. Die Prinzessin engagiert sich schon lange in unserer Fassenacht und ist im Vorstand unseres Vereins mehr als aktiv. Auch der Prinz ist immer dabei und blickt bereits auf viele Jahre Bühnenerfahrung zurück. Dies war in ihrer erfrischenden und lebendigen Prinzenrede gut zu erkennen und die närrische Gemeinde dankte ihnen mit tosendem Applaus. Als Vertreter des Bürgermeisters übergab Norbert Krötz den obligatorischen Gemeindeschlüssel und wünschte trotz leerer Kassen ein gutes Gelingen. Die beiden Obermöhnen Ernestine Nichts aus Eller und Petra Brück aus Ediger ließen es sich nicht nehmen ebenfalls die besten Wünsche für die neuen Prinzenpaare zu überbringen und den scheidenden Paaren für ihr tolles Engagement zu danken. Außerdem übergab Obermöhne Petra ein Prinzenschild der Kläfkuschde und ihrer Männer, damit die Prinzenburg auch weithin gut sichtbar erscheinen solle. Der Präsident Norbert Franzen beschloss schließlich den offiziellen Teil mit der Begrüßung der Gastvereine aus Ellenz-Poltersdorf, die wieder mit ihrem Prinzenpaar angereist waren, sowie der Senheimer Möhnen. Anschließend wurde noch lange gefeiert. Wie lange, konnte nur vermutet werden, denn der Geschäftsführer war nicht bis zum Schluss dabei und sonst erinnerte sich keiner der Befragten. Sicherlich ein Zeichen, dass es eine gelungene Sache war und dass sich der Pavillon der Karlsbergbrauerei optimal für die Sache eignet. Zum Abschluss des Kirmeswochenendes noch ein Wort über Petrus: Bei der Proklamation hat er uns hängen lassen. Die Kontakte sind jedoch noch nicht abgebrochen, so dass der Vorstand eine offizielle Beschwerde einreichte und auch schon angeklungen ist, dass Petrus auf dem Umzugssonntag etwas gut machen möchte. Wir hoffen das Beste.
Am 22.11. waren wir bei den Karnevalsfreunden aus Neef zu Gast bei deren Prinzenproklamation. In den Nachbardörfern hat es sich zwischenzeitlich eingebürgert, dass aus Ediger stammende Prinzen die Regentschaft dort übernehmen. So war es bereits in Bremm und so war es diesmal in Neef. Harald Franzen wurde dort proklamiert und man feierte gemeinsam einen schönen Abend mit Büttenreden und Tänzen.
Eigentlich wollten wir nach Ettringen in die Eifel. Deren Sitzungspräsident und unser Geschäftsführer sind Kollegen und so hatte man sich abgesprochen, leider aber missverstanden. 14 Tage vor dem Termin stand fest: wir kriegen keine Karten mehr ! Kurzerhand wurde, wie in den vergangenen Jahren, Kottenheim aktiviert. Leider waren auch hier zunächst keine Karten mehr zu haben. Da wir aber unbedingt noch eine Sitzung gemeinsam besuchen wollten, wurde der Sitzungspräsident der Karnevalsfreunde aus Zell, Joachim Koch, aktiviert und man konnte uns schließlich noch 20 Karten zur Verfügung stellen. 3 Tage vor dem Sitzungstermin am 30.01. wurde Kottenheim schließlich doch noch munter. Auch hier hat man uns kurzfristig mit Karten bedacht, leider war mit Zell schon alles klar und wir mussten absagen. In Zell sahen wir eine sehr gute Sitzung mit tollen Vorträgen und man konnte nachher sagen, dass sich die Fahrt dorthin auf jeden Fall gelohnt hat. Für das nächste Jahr ist Ettringen nun bereits gebucht !
Zum Prinzenpaartreffen fahren in jedem Jahr Vorstand und Prinzenpaar, dieses Mal nach Weißenturm in die Stadthalle. Platz war daher ausreichend vorhanden, und dies, obwohl die Gruppen nicht mehr auf elf Personen begrenzt waren. Wir fuhren wieder gemeinsam mit dem EPCV und den Käskäpp aus Ernsch und unser Prinzenpaar hat unsere Fassenacht in die TVT1-Welt des Koblenzer Landes hinaus würdig vertreten. Stimmung war gut, im nächsten Jahr geht's wieder hin.
Nachdem der Kartenvorverkauf gut verlaufen war, konnten die Räum- und Schmückarbeiten beginnen. Zur Generalprobe war die Halle schließlich wieder schön dekoriert, dem Motto entsprechend in vielen bunten europäischen Landesfahnen gehüllt. So ging es nach der Generalprobe in die erste Sitzung am Valentinstag, dem 14.02.2004. Volles Haus war angesagt und man merkte schon beim Einzug des Prinzenpaares Peter und Andrea mit der zackigen und ca. 30 Personen starken Prinzengarde nebst eigenen Funken, dass sich die monatelangen Vorbereitungen auszahlen würden. Gekonnt stimmten das Prinzenpaar und auch das Kinderprinzenpaar, Tobias I. von Witz und Humor und Prinzessin Hanna II. von Jubel und Trubel, mit ihren schönen Reden auf den Abend ein. Präsident Norbert gab den Startschuss und die Konfettifunken, Nachwuchsgarde des KC, marschierten in ihrer gesamten Stärke von 13 jungen Mädels ein. Sie zeigten einen tollen Funkentanz und wurden vom Publikum entsprechend mit großem Beifall belohnt. Edmund Steinen vollzog dann als autoritärer Lehrer mit dem Publikum eine recht ungewöhnliche Unterrichtsstunde. Die Maxi-Mäuse aus dem Disneyland wirbelten im Anschluss daran über die Bühne, erstklassig einstudiert und von der Frauentanzgruppe Eller präsentiert. Wozu Kommunikationsprobleme mit einem quasselnden Taxifahrer führen können, zeigten Ulrike Nichts und Irmy Clemens in ihrem Sketch "Taxi". Musikalisch ging es weiter mit dem Vortrag des Männergesangverein Ediger. Witzig und entsprechend honoriert ihre Interpretation des Liedes Männer auf die Frauen umgemünzt und die musikalische Darstellung des Bremmer Stern-Artikel-Problems. Hervorragend parodierte Dieter Stolzenberg den Tenniskönig Boris Becker bei der Vorstellung seines Buches. Vom Cowboy und Indianerspielen handelte das traditionelle Männerballett, einstudiert von Claudia Feiden und Tina Schwab, das den Saal zum Beben brachte. Probleme mit der Zubereitung von Irish Coffee hatten Marietta und Wencke Jung, deren bravouröse Vorstellung des Selben zu Recht eine Rakete abverlangte. Zum Auftakt nach der Pause brachte die Funkengarde des KC die Halle zum Toben. Auch sie, in ihrer Gesamtstärke von 14 Funken, zeigten eine eindrucksvolle Bestätigung der tollen Leitung durch Yvonne Heucher und Marina Schmitz. Die Erlebnisse eines Polizisten schilderte in humorvoller Art der Sitzungspräsident Norbert Franzen. Um ein fatales Missverständnis drehte es sich bei dem Sketch "Die Bowle" witzig und belebend dargestellt von Wencke Jung, Silke Kaufmann, Simone Arens und Bettina Dehren. Musikalisch animierten anschließend die Prinzessin Andrea Steffens und Irmgard Clemens den Saal zum Mitsingen und es ging bereits auf die Bänke. Helmut Brück sang und erzählte in witziger Weise von den Leiden eines frisch gebackenen dreifachen Vaters und erntete ebenfalls Beifallsstürme. Im Anschluss brachten die original Edschara Faßdouedängeler mit ihren originellen Vortrag das Publikum und den Saal zum Beben. Heinz Probst, Bertram Friedrichs, Ulrich Mertens Fanz-Josef Schauf und Günter Clemens konnten das Auditorium mit ihren eigenwilligen Musikinstrumenten überzeugen. Danach schoss das Rumpelstilzchen, alias Willi Krötz, mit spitzer Zunge seine Pfeile in Richtung Bremmer Knubbe, deren Ruhm im Stern-Artikel kräftig auf die Schippe genommen wurde. Der Saal honorierte dies mit schallendem Gelächter und tosendem Beifall. Die Kläfkuschde zeigten im Anschluss ihren Skihasentanz und hielten damit das über den ganzen Abend hinweg stimmungsgeladene Publikum ebenfalls bei bester Laune. Die Schönste, dat Edschara Tussnelchö, alias Wencke Jung, brachte zum Abschluss des gelungenen Abends mit seinem einzigartigen Humor Lachtränen in die Augen des Publikums, das zum Finale mit allen Aktiven nach 6 Stunden die Edschara Karnevalsschlager mit anstimmte und die brillante Sitzung in den Tanzabend mit Four'n One überführte.
Am nächsten Tag konnte die neue Kindersitzungspräsidentin Franziska Borchert mit ihrem neuen Kinderelferrat eine tolle Kindersitzung einläuten. Den Stolz, diese junge Narrenschar zu regieren, konnte man schließlich auch dem Kinderprinzenpaar Tobias I.und Hanna II. ansehen, die mit ihrer schönen Rede die Jungnarren auf den richtigen Weg brachten. Musikalisch unterstützt von Heinz Probst, der zusammen mit Wencke Jung auch die Organisation der Kinderfassenacht inne hat, erlebten viele Kinder und Erwachsene in der fast vollbesetzten Halle einen tollen Nachmittag. Angefangen über die Darbietungen der Kleinsten mit dem Kindergartenpersonal über witzige Tänze, Büttenreden und Sketche konnte man ein kurzweiliges Programm der jungen Nachwuchskünstler erleben. Und am Abend ließ man den schönen Nachmittag noch feuchtfröhlich ausklingen. Nachwuchssorgen brauchen wir im Moment nicht zu haben, denn die Kinder sind mit Herz bei der Sache.
Auch in diesem Jahr eilte der gute Ruf des Möhnenballes voraus und so brauchte man sich über die ausverkaufte Halle nicht zu wundern. In Vertretung der Obermöhne Petra Brück eröffnete Obermöhnerich Helmut Brück den Möhnenball. Aus Anlass der Geburt des Sohnes Florian Peter konnte die Obermöhne, da noch stationär im Krankenhaus, selbst leider nicht anwesend sein. Sie wurde jedoch würdig vertreten und im Anschluss zeigte sich wieder ein Programm der Extraklasse. Die gesamte Möhnenschar hat sich wieder voll ins Zeug gelegt und einen originellen Ball mit vielen Highlights auf die Beine gestellt. Die angereisten Frauen waren vollends begeistert und sie werden sicherlich alle im nächsten Jahr wieder dabei sein. Am Abend gesellten sich traditionell die Männer hinzu und so wurde noch bis in den Morgen weitergefeiert.
Die zweite Sitzung verlief ebenso harmonisch und erfolgreich wie die erste Sitzung und nach dem Programm gab's noch viele Stunden Feiern als Vorfreude auf den Sonntagmorgen mit Prinzenfrühstück und Umzug.
Das Prinzenpaar hatte bei tollem Wetter mit Sonnenschein und guter Laune zum Frühstück geladen. Viele Narren waren der Einladung gefolgt und sahen sich einer üppigen Frühstückstafel, die es an nichts vermissen ließ, ausgesetzt. Dies war der richtige Einstieg in den Umzug, der sich ab 13.00 Uhr in Eller formierte und pünktlich um 13.30 Uhr Richtung Ediger in Bewegung setzte. Wieder über 200 Aktive in 20 Gruppen und Motivwagen waren unterwegs und schlängelten sich durch die beiden Ortsteile. Petrus war uns Narren wohl gesonnen und so säumten auch bei schönem Wetter unzählige Zuschauer den Weg. Abschluss fand der Umzug in der Narrhalla an der Schule. Die Band "Four & One" heizte den Karnevalisten hier mächtig ein und viele machten reichlich gebrauch von der Möglichkeit das Tanzbein zu schwingen. Zu später Stunde verließen auch die Letzten die Sektbar und am Rosenmontag Fastnachtsdienstag nutzten wieder viele die Möglichkeit, sich die Umzüge der Nachbargemeinden anzusehen.
Bereits am 17. März traf sich der Karnevalsvorstand um ein Resümee zu ziehen und Manöverkritik zu üben. Einige markante Änderungen wird es hinsichtlich der Platzreservierung an den Sitzungen sowie bei der Zuschussregelung für Kostüme geben. Platzreservierungen wird es nur noch bis 18.45 Uhr geben. Danach kommen die Plätze in den freien Verkauf. Dies wird auf den Karten und im Vorfeld ausführlich bekannt gegeben. Dadurch ist ein reibungsloser Einstig gewährleistet und nicht alle Besucher strömen fünf Minuten vor Sitzungsbeginn in die Halle. Außerdem werden Zuschüsse grundsätzlich nicht auf Straßenkleidung gezahlt. Das bedeutet, dass im Alltag tragbare Kleidung, die an Karneval als Kostüm dienen, nicht bezuschusst werden. Die Zuschussanträge allgemein müssen bis spätestens 01. Mai eines Jahres gestellt sein.
Insgesamt waren die Fastnachtstage wieder ein toller Erfolg für den Verein und die Fastnacht in Ediger-Eller macht weit über die Ortsgrenzen hinaus weiterhin von sich reden.
Am 12.06. gab es eine Räumaktion des Vorstandes in der Halle auf dem Flürchen. Nun kann sie wieder problem- und gefahrlos betreten werden.
Am Weinfestsonntag nahmen wir mit einer stattlichen Abordnung am Weinfestumzug teil, der vom Heimat- und Verkehrsverein ausgerichtet wurde.
Der Künstlertag wurde dieses Jahr bei schönem Wetter mit einem Wandertag auf den Waldplatz begangen. Nahezu 100 Personen nahmen die Einladung an und verbrachten einen schönen Tag bei Spießbraten und anderen Leckereien.
Am 18.09. waren wir zu Gast bei den Karnevalsfreunden von Zell. Karneval im Zeller Land bedeutet Spaß und gute Laune der Verbandsgemeinde Zell. Wir sind als Gastverein nun bereits zum zweiten Mal dabei und hatten viel Spaß und reichlich Durst. Auch beim großen Karnevalsumzug am Sonntag, dem 19.09. durch die Stadt Zell durften wir nicht fehlen. Unser Verein präsentierte sich mit Prinzen- und Elferratswagen, Prinzenpaar, Prinzengarde, Funkengarde, Stiehkaare und auch der Musikzug Rot-Weiß umrahmte unsere große Teilnehmerschar. Wir waren die mit Abstand größte Gruppe und viele Zuschauer sprachen auch später noch von der spaßigsten Gesellschaft des gesamten Umzuges. Für andere verblüffend - für uns nicht Neues.
Zur Prinzenproklamation des EPCV Ellenz-Poltersdorf waren wir am 12.11. eingeladen und folgten dem Ruf des Wolfes. Es war schön in Ellenz, dennoch vermochten die Besucher die Turnhalle nicht so recht zu füllen. Doch so gerne wie wir nach Ellenz fahren, kommen die Ellenzer auch nach Ediger zu unserer Proklamation, die in diesem Jahr bei schönem Wetter wieder auf dem Kirmesplatz in Ediger stattfand. Doch dies ist eine andere Geschichte, die sich im nächsten Jahr erzählen !




Fassenacht mächt uhs richtisch fruh - Europa reft awoa uhu !

Unter diesem Motto steht die diesjährige Session. Das neue Prinzenpaar steht bereits in den Startlöchern und wir freuen uns auf das kommende Kirmeswochenende. Der Vorsitzende schloss gegen 19.15 Uhr die Versammlung.


Jahreshauptversammlung Sonntag, 09.11.2003

Am letzten Sonntag fand unsere Jahreshauptversammlung im neuen Vereins- und Gemeindehaus statt. Um 17.15 Uhr eröffnete unser Vorsitzender und Präsident Norbert Franzen die Versammlung. Nach einem kurzen Resümee übergab er das Wort dem Geschäftsführer Helmut Brück, der in seinem ausführlichen Bericht das Vereinsjahr und seine Aktivitäten Revue passieren ließ. Es folgte der Bericht des Kassenführers Marc Straub. Trotz einer positiven Einnahmeentwicklung ist, durch eine Ausgabensteigerung unter anderem durch die erhöhten Zuschüsse für Kostüme sowie die Beteiligung an der Notausgangstür, ein Jahresfehlbetrag entstanden. Im kommenden Jahr dürfte sich dies wieder bereinigen. Die Kassenprüfer Heinz Pasemann und Marita Kirchner attestierten Marc Straub eine einwandfreie Führung der Kasse und Belegung aller Einnahmen und Ausgaben und beantragten die Entlastung des gesamten Vorstandes. Aus der Versammlung wurde dem alten Vorstand ein großes Lob und Anerkennung für die geleistete Arbeit ausgesprochen und alsdann die Entlastung einstimmig beschlossen. Peter Steffens wurde für die Neuwahl des Vorstandes zum Versammlungsleiter gewählt und in nie da gewesener Routine führte er die Neuwahl des alten und neuen Vorsitzenden Norbert Franzen durch.
Dieser übernahm die weiteren Wahlgänge, die folgendes Ergebnis brachten: - stellvertretender Vorsitzender: Nikolaus Pellio - Wiederwahl
- Geschäftsführer: Helmut Brück - Wiederwahl
- 1. Kassenführer: Marc Straub - Wiederwahl
- stellvertr. Geschäftsführer: Marita Kirchner - Neuwahl (Jürgen Feiden stand aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Wahl)
- 2. Kassenführer: Harald Baltes - Wiederwahl
- Organisationsteam: Marietta Jung / Wencke Jung / Andrea Steffens - Wiederwahl
- Beisitzer: Roland Kirchner und Irene Baltes - Wiederwahl
Heinz Pasemann scheidet nach zwei Jahren Kassenprüfung aus. An seiner Stelle wurde Erhard Pellio zum neuen Kassenprüfer gewählt. Anschließend wurden die Aktivitäten in der kommenden Session besprochen.
Hier der Veranstaltungskalender:
- Freitag, 14.11.2003 - Fahrt zur Prinzenproklamation nach Ellenz-Polterdorf
- Samstag, 15.11.2003 - ab 18.30 Uhr Spaß und Musik im Pavillon auf dem Kirmesplatz
- Sonntag, 16.11.2003 - 14.11 Uhr Prinzenproklamation auf dem Kirmesgelände
um 13.00 Uhr Abholen der Prinzenpaare
- Freitag, 21.11.2003 - Fahrt zur Prinzenproklamation nach Neef
- Sonntag, 01.02.2004 - Kartenvorverkauf im Vereins- und Gemeindehaus
- Samstag, 07.02.2004 - Aufbau der Halle
- Freitag, 13.02.2004 - Generalprobe
- Samstag, 14.02.2004 - erste Prunksitzung
- Sonntag, 15.02.2004 - Kinder- und Jugendsitzung
- Donnerstag, 19.02.2004 - Möhnenball
- Samstag, 21.02.2004 - zweite Prunksitzung
- Sonntag, 22.02.2004 - großer Karnevalsumzug
Am kommenden Freitag, dem 14.11.2003 fahren wir um 19.30 Uhr nach Ellenz-Poltersdorf zur Prinzenproklamation. Abfahrt mit dem Bus ist in Ediger am Binders Büdchen und in Eller um 19.25 Uhr am Hotel Weinhaus Oster. Wer mitfahren möchte kommt bitte zum Bus.
Am Samstag, dem 21.11.2003 fahren wir wie oben angegeben zur Proklamation nach Neef. Auch hier setzen wir einen Bus ein und fahren um 19.30 Uhr am Binders Büdchen los. Wer mitfahren möchte kommt bitte zum Bus.




Geschäftsbericht für die Session 2002/2003

Zum Kirmessamstag , dem 16.11.2002 hatten wir wieder den tollen Pavillon der Karlsberg Brauerei geordert. Die Vorbereitungen waren bis zum Martinsumzug erledigt und so konnten wir gegen Ende des Umzuges bereits zahlreiche Gäste begrüßen. Petrus hatte sich für diesen Tag vorgenommen das angesammelte Wasser runter zu lassen und so waren die Teilnehmer des bereits um den hälftigen Weg gekürzten Martinsumzuges weitestgehend pitschnass. Der Musikzug Rot-Weiß Ediger-Eller spielte noch ein Paar Stücke unter dem Gemeindepavillon und die meisten gingen sich erst einmal trocknen. Gegen 21.00 Uhr füllte sich unser Pavillon wieder und so wurde es noch ein toller Abend bei Stimmungsmusik aus deutschen Landen, früheren Zeiten und dem Ketchup Song. Man könnte gar sagen: Es war ein Ketchup Song Wochenende, bei dem wieder einige junge Nachwuchsstars entdeckt wurden. Die Kinder und Jugendfassnacht wird es zeigen.
Zum Abholen der Prinzenpaare formierte sich der Musikzug, die scheidenden Prinzenpaare, die Stiehkraare, die Funken sowie eine große Möhnenschar am Sonntag um 12.30 Uhr vor dem Festplatz in Eller. Das neue Prinzenpaar Werner I. vom Horn und rheinischen Adel und ihre Lieblichkeit Prinzessin Agnes I. von Musik und Tanz gaben der Gefolgschaft zur Begrüßung einen aus und so zog die Herde Fassenachter Richtung Ediger. Der Musikzug hatte an diesem Tag Schwierigkeiten mit der Musik und wir dadurch Schwierigkeiten mit dem Marschieren. Dennoch kamen wir pünktlich auf der Hochstraße an um das neue Kinderprinzenpaar Markus und Lena abzuholen. Auch dort war für alle ein Umtrunk gerichtet der auch ausgekostet wurde. Pünktlich trafen wir auf dem bereits gefüllten Festplatz auf dem Kirmesgelände ein. Präsident Norbert I. begrüßte alle Gäste aus Nah und Fern und die scheidenden Prinzenpaare beglückten die Zuhörer noch einmal mit ihren Abschiedsreden voller Wehmut. Die Proklamation der neuen Prinzenpaare fand dann ihren Höhepunkt mit den Antrittsreden. Das Kinderprinzenpaar Markus und Lena geben ihre Freunde über das neue Amt zum Ausdruck und versprachen den Kindern eine gute Zeit. Prinz Werner I. und Prinzessin Agnes I. brachten eine erfrischende Ansprache aus einer Mischung rheinischer Karnevalskunst und moselländischer Glückseeligkeit zu Gehör die ebenfalls von den Zuhörern entsprechend honoriert wurde. Zur Schlüsselübergabe zitierte Präsident Norbert alsdann den Geschäftsführer des Vereins, Helmut Brück, zum Podium. Dieser musste für den Cheffe einspringen. An diesem Sonntag war bekanntlich der Volkstrauertag und Bürgermeister Equit scheute wohl die grausame Rache der Verbandsgemeindeverwaltung sollte die Volkstrauer durch seine erfrischende Rede gestört werden. Oh wai oh wai oh wai. Die Obermöhnen Petra aus Ediger und Ernestine aus Eller ließen es sich natürlich nicht nehmen, die Freude der Möhnenschar über die neuen Majestäten Kund zu tun. Dies zeigten Sie gestenreich und wortgewandt und überreichten ihre Geschenke.
Nach dem offiziellen Teil wurden die verschiedenen Vereine begrüßt. Erstmals unter uns die Herren der KKG Zell samt ihrem tollen Prinzenpaar. Der EPCV aus Ellenz-Poltersdorf samt Prinzenpaar und die Abordnung der Mesenicher Steinreichskäpp. Außerdem nicht zu vergessen die Senheimer Möhnen, die diesen Nachmittag mit ihrer Art zu verschönen wissen. Der Sekt ging aus, wir aber nicht nach Haus. Es wurde noch lange bei toller Musik durch unseren eigens eingeflogenen DJ Rolli Körki aus dem Eulenland gefeiert. Er wusste die Menge bei Laune zu halten. Alles in allem wieder eine gelungene Veranstaltung.
Am 30.11.2002 flogen wir mit dem Reisebus ins Neefer Furderetscher Land, um deren Prinzenproklamation mit unserer Anwesenheit zu bereichern. Wie erlebten einen tollen Abend in dessen Verlauf das Zepter des Bullayer Prinzen dem Vereinsdieb zum Opfer viel. Der Verdacht viel relativ schnell auf ein Mitglied unserer Karnevalsgesellschaft, dass älteren Bullayer Vereinsmitgliedern wohl aufgefallen sein muss. Trotz fingierter polizeilicher Ermittlungsarbeit blieb es dem Bullayer Karnevalsprinz Helmut Brück nicht erspart, das Zepter bei der Vorstandssitzung am 11.12.2002 höchstpersönlich mit Bier und Sekt auszulösen, was er auch recht gequält und dennoch erheitert tat. Insgesamt hat alles doch recht viel Spaß gemacht. Sogar unserem Bernhard Himmen, der als Malermeister seit Jahren bekannt ist, und diesmal seiner eigenen Leidenschaft zum Opfer fiel. Er erkannte sich, bei der Heimfahrt in den Spiegel blickend, lediglich an seiner Stimme. Sei's drum, denn schön war's.
Am 31.01.2003 wurden wir von Zell zur Sitzung eingeladen. Dieser Sitzung wohnte auch der Musikzug Rot-Weiß Ediger-Eller bei, der schon 33 Jahre den Rosenmontagszug der KKG bereichert und daher ebenfalls eingeladen war. Dessen Vorsitzender Werner Wolber ist ja in diesem Jahr unser Prinz und so war es nur selbstverständlich, dass auch wir der Einladung folgten. Wir sahen eine tolle Sitzung und Dank unserer zahlenmäßigen Überlegenheit, versprühten wir auch hier wieder Ediger-Ellerer Frohsinn, der im Zeller Land bleibenden Eindruck hinterlässt.
Am 13.02.2003 war das traditionelle Prinzenpaartreffen des TVT1 in Verbindung mit dem RKK. Auch hier wollten wir nicht fehlen, denn das wäre mit Sicherheit aufgefallen. Eng aber lustig, feucht und fröhlich, so könnte man den Abend umreißen, der immer wieder für die Prinzenpaare einen gewissen Höhepunkt darstellt. Hier treffen sich dutzende Tollitäten mit Gefolge um gemeinsam einen feuchtfröhlichen Abend zu verbringen. Unser Prinzenpaar Werner und Agnes schafften es außerdem durch eine erfrischende Rede Eindruck bei den Verantwortlichen zu hinterlassen und Ediger-Eller und den KC Stiehkraare ins Rampenlicht zu rücken.
Am 14.02.2003, dem Valentinstag, dann unsere Sitzungsfahrt nach Kottenheim. Eine fantastische Sitzung, mit musikalischen Highlights in Reihe, ließ uns die Fahrt abermals nicht bereuen. Wir feierten mit Kottenheim einen gelungenen Abend, der uns bewies, welch tolle Sitzungen auch in der Umgebung gefeiert werden. Vielleicht besuchen wir im nächsten Jahr die Sitzung in Ettringen, deren Sitzungspräsident uns bereits Karten reserviert hat.
Nachdem die Räumungs- und Schmückarbeiten in der Halle vom Samstag, dem 15.02.2003 an wieder routiniert mit viel Unterstützung von freiwilligen Helfern beendet waren und die Halle dem Motto entsprechend ausgekleidet war, konnten am Freitag dem 21.02.2003 die Generalproben für die Sitzung sowie die Kinder- und Jugendsitzung durchgeführt werden.
Am Samstag schließlich startete pünktlich mit dem Einmarsch des Elferrates mit Sitzungspräsident Norbert Franzen um 19.11 Uhr die erste Prunksitzung. Ein an Abwechslungsreichtum kaum zu überbietendes Programm, von über 6 Stunden Länge brachte die Zuschauer in Karnevalsstimmung. Das Prinzenpaar Werner und Agnes zogen die Zuhörer mit einer aus rheinischer und moselländischer Lebensart gemischten Rede in ihren Bann und wurden von einer großen Anzahl Pierrots als originellem Hofstatt kräftig und musikalisch unterstützt. Das Kinderprinzenpaar Markus Baltes und Theresa Clemens brachten ebenfalls eine tolle Rede zu Gehör und wurden von einer Abordnung des Musikzuges musikalisch zusammen mit dem Hofstaat und dem Prinzenpaar von der Bühne geleitet. Alsdann begann der Reigen an Vorträgen, Tänzen und Sketchen mit den "Leiden eines jungen Vaters". Christoph Görgen als Gastredner aus Senheim verstand es wieder gekonnt witzig aus dem Leben zu schildern. Die Fünkchengarde begeisterte mit ihrem gekonnten Funkentanz. Unsere Nachwuchsgruppe der Funkengarde lässt uns für die Zukunft sehr optimistisch auch für die Funkengarde sein, die ihren tollen Funkentanz zu Beginn der zweiten Hälfte zum Besten gab. Die Zuschauer waren von den Tänzen begeistert und honorierten die tollen Darbietungen und den großen Einsatz auch der Leiterinnen, Bettina Dehren und Wencke Jung für die kleinen- und Nicole Heucher sowie Marina Schmitz für die großen Funken, entsprechend mit viel Beifall. Klaus Kuhen, Edmund Steinen und Erhard Pellio erklärten uns nachrichtlich Neuigkeiten aus Ediger-Eller und die möglichen Lagen der neuen Hochwassermauer, handgemacht und entsprechend honoriert. Willi Krötz brachte den Zuhörern eine mögliche Kommerzialisierung des Klettersteiges durch die ortsansässigen Firmen zu Gehör. Ebenfalls aus der eigenen Feder wieder ein origineller Einfall. Auch der Nachtwächter Franz-Georg Krötz erzählte so manche Anekdote aus dem Ort und seinen nächtlichen Streifzügen. Eine Klofrau alias Irmgard Clemens erklärte, wie man durch Innovation mit einem alltäglichen Beruf schnell steinreich werden kann. Ein Ehepaar zeigte einen Auszug aus dem täglichen Leben. Bereits seit vielen Jahren als Team auf der Bühne von Silke Kaufmann und Simone Zenz gekonnt dargebracht. Fastnachtsgeck und Fastnachtsmuffel läuteten das Ende der ersten Sitzung ein. Petra und Helmut Brück zeigten in einer Form Mini-Musical mit selbst getexteten Liedern, wie der Fastnachtsgeck am Ende den Muffel von den Vorzügen der Fastnacht überzeugt. Tosender Applaus begleitete die beiden in die Pause. Zwei Golfer, Ellen Straub und Irmgard Clemens, zeigten den begeisterten Zuschauern wie kompliziert einfach Golfen sein kann. Die Frauentanzgruppe aus Eller überzeugten mit einem tollen Marktfrauentanz. Sehr originell auch die Eichenfassdaubendengler. Einstudiert und geleitet von Heinz Probst bearbeiteten Franz Josef Schauf, Günter Clemens, Frank und Ulrich Mertens sowie Betram Friederichs die Aijefaßdoue im Rhythmus zur Musik und wurden für die gekonnte Darbietung vom Publikum belohnt. Zum zweiten Male wieder als die Brüder Heinrichs mit a capella Gesang auf der Bühne konnten Mario Mertens, Dirk Kaufmann, Sascha Friderichs, Hubertus Niemann und Heinz Probst, der die Gruppe ebenfalls einstudiert, mit englischen Songs das Auditorium erfreuen. Misses Gott, alias Petra Brück, erklärte, wie sich die Menschheit doch geirrt hat im Glauben an einen männlichen Gott und wie sehr Frau Gott darunter leidet. Trost findet sie im Alkohol, dem sie, vom sichtlich erheiterten Publikum kräftig belacht, wohl zuviel zugesprochen hat. In einem temperamentvollen Tanz wirbelten die Fußballer als Holländerinnen über die Bühne. Einstudiert mit tollen Kostümen ausgestattet von Claudia und Tina Feiden eine Augenweide. Dat Edschara Tussnelchö erzählte traditionell von Neuigkeiten rund um ihre Person und Persönlichkeiten aus dem Ort. Bereits seit vielen Jahren erfolgreich von Wencke Jung gekonnt witzig dargestellt. Die Klähfkuschde beendeten das Feuerwerk guter Laune mit einem tollen Showtanz und zum Finale war Andrea Berg mit ihrem Schlager "Du hast mich tausendmal belogen" über die Karnevalstage der Gassenhauer. Nach der Sitzung ging es noch bis in den Morgen in der Sektbar weiter.
Am Sonntag begann um 14.11 Uhr die Kinder- und Jugendsitzung. Erstmalig wurde zunächst unter anderem unter Mitwirkung der Kindergartenkinder durch die Kleinen Künstler die Kinderfassenacht gefeiert. Viele süße Darbietungen der Kleinsten wurden von den Zuhörern der vollbesetzten Narrhalla frenetisch gefeiert. Daran schloss sich erstmals die Jugendsitzung an, an der sich außerordentlich viele Jungkünstler beteiligten. Karaoke, Sketche, musikalische Vorträge ja auch richtige Büttenreden wurden vorgetragen und vom Publikum entsprechend mit viel Applaus bedacht. So sahen und erlebten wir, unter der Leitung von Heinz Probst un Wecke Jung, ein fast 5 stündiges Programm was alles bot, was das Karnevalsherz begehrt. Die Eltern konnten anschließend noch eine ganze Weile über das tolle Programm in der Sektbar diskutieren.
Der Möhnenball in Ediger-Eller ist der Weiberdonnerstags Höhepunkt zwischen Cochem und Zell, ja sogar weit darüber hinaus. In kaum einem anderen Ort wird am Nachmittag mit über 250 Besuchern ein Ball gefeiert, der einer Kappensitzung in nichts nachsteht. Die Tatsache, dass sich viele Möhnen aus Nachbargemeinden diesen tollen Nachmittag in Ediger-Eller nicht entgehen lassen, spricht Bände. Die Obermöhnen Petra Brück und Ernestine Nichts wussten von Anfang an Stimmung zu verbreiten und mit den vielen Möhnenschwestern ein tolles Programm zu moderieren. Ausgelassene Stimmung herrschte so bis zum Eintreffen des männlichen Geschlechtes am Abend, und von da an wurde es noch munterer. Es hat sich herumgesprochen: Der Möhnenball ist eine Veranstaltung, die ihres gleichen sucht. Den Möhnen sei Dank.
Am Samstag dann die zweite Sitzung. Bis auf den Ausfall des Nachtwächters waren alle Aktiven wieder auf der Bühne und gaben wiederum ihr Bestes. Die positive Resonanz aus dem Publikum und der teilweise frenetische Beifall zeigte, dass sich die Künstler auch hier wieder voll ins Zeug gelegt haben und eine tolle Sitzung war das Ergebnis. Bis in den Morgen wurde gefeiert und gesoffen, so dass die fleißigen Reinigungsbienen am Morgen wieder alle Hände voll zu tun hatten. An dieser Stelle einen herzlichen Dank.
Prinzenfrühstück bei Agnes und Werner am Sonntagmorgen. Der Musikzug, die Funkengarde, die Stiehkraare und viele Gäste formierten sich in einem kleinen Umzug am Festplatz in Eller. Von da aus gings zum Prinzenpaar, die gut vorbereitet waren, denn es gab reichlich Essen und Trinken. Man war bester Laune und dem Prinzenpaar an dieser Stelle nochmals besten Dank für die Einladung und die tolle Bewirtung. Bei guter Stimmung verweilten wir hier bis es um 13.00 Uhr hieß: Aufstellung zum Umzug.
Unter dem Karnevalsmotto: Fassenacht Manege frei - mittendrin statt nur dabei lief der Umzug die gewohnte Strecke von Eller nach Ediger und von da zur Halle an der Schule. Ein buntgemischter Zug mit allerlei Motiven rund um den Zirkus war zu sehen. Über 200 Aktive in 19 Gruppen und Wagen brachten Stimmung in den Ort bis sich die Jeckenfamilie zum Abschluss an der Schule und in der Halle wiederfand. Hier brachte unsere Karnevalsband Four'n one nochmals mit einem Feuerwerk an Stimmungsmusik die Halle zum Beben und so dauerte es auch bis in die Nacht, bis die Narrhalla abgeschlossen werden konnte. Auch der Sonntag war gelungen und so kann man wieder sagen: Die Fassenacht in Ediger-Eller war ein toller Erfolg mit viel Spaß und Humor und ohne Zwischenfälle.
Unsere Vorstandsschwester Wencke Jung feierte im Juni zusammen mit ihrem Yeng Hochzeit und so war eine Abordnung des Vereins zur Kirche gekommen, um in Karnevalskostümen zu gratulieren. Darüber haben sich beide sehr gefreut und so hoffen wir, dass nun viele kleine Karnevalsjecken zur Familie Jung stoßen werden.
Am 30. August fand dann unser jährlicher Künstler und Helfertag statt. Wir wollten durch das Pehrtal in einer kleinen Wanderung auf den Waldplatz in Ediger wandern, um hier zunächst bei Kaffee und Kuchen und einem guten Abendessen ein paar schöne Stunden zu verbringen. Alle Künstler und Helfer waren eingeladen und so freuten wir uns über immerhin stattliche 103 Anmeldungen. Leider war uns Petrus an diesem Tag nicht wohl gesonnen oder er hatten gerade seinen freien Tag. Jedenfalls regnete es in Strömen und wir verlegten unsere Veranstaltung kurzerhand in das neue Vereins und Gemeindehaus. Hier waren wir trocken untergebracht und so gab es Kaffe und Kuchen und den leckeren Spießbraten zwar nicht in der freien Natur dafür aber trockenen Fußes im großen Saal. Ich glaube dass es sich auf jeden Fall gelohnt hat, denn die Stimmen waren allesamt positiv auf den schönen Nachmittag und Abend. Ich hoffe, dass wir mit diesem kleinen Dankeschön an alle Aktiven einen kleinen Beitrag zum weiteren geselligen Zusammenwachsen der Fassenachtsgemeinde beitragen.




Jahreshauptversammlung am 10.11.20002

Am Sonntag, dem 10.11.2002 fand unsere Jahreshauptversammlung im Gasthaus Christoffel in Ediger statt. Unser Präsident Norbert Franzen eröffnete gegen 17.15 Uhr die Versammlung und begrüßte die Anwesenden. Nach einem kurzen Resümee übergab er das Wort dem Geschäftsführer Helmut Brück, der mit seinem ausführlichen Bericht die Aktivitäten der vergangenen Session Revue passieren ließ. Anschließend verlas der Kassenführer Marc Straub seinen Kassenbericht. Von den Kassenprüfern Norbert Jung und Heinz Pasemann wurde eine einwandfreie Kassenführung attestiert und alsdann die Entlastung des Vorstandes beantragt. Die Versammlung gab dem Antrag mit einstimmigem Votum statt. Turnusgemäß scheidet Norbert Jung nach zwei Jahren als Kassenprüfer aus. Die Versammlung wählte Marita Kirchner zur neuen Kassenprüferin neben Heinz Pasemann. Die Aktivitäten der kommenden Session waren anschließend Gegenstand der Beratungen.

Veranstaltungskalender
- Sonntag, 17.11.2002 um 14.11 Uhr Prinzenproklamation auf dem Kirmesgelände
- Samstag, 30.11.2002 um 19.30 Uhr Prinzenproklamation in Neef - Abfahrt 19.30 Uhr
- Fahrt zur Sitzung nach Kottenheim - Termin ist noch nicht klar
- 09.02.2003 - Kartenvorverkauf im neuen Gemeindehaus - 22.02.2003 - 1. Prunksitzung
- 23.02.2003 - Kinderkarneval
- 27.02.2003 - Möhnenball
- 01.03.2003 - 2. Prunksitzung
- 02.03.2003 - großer Karnevalsumzug
Wir beschlossen erstmals zur Prinzenproklamation nach Neef zu fahren. Die Neefer Furderetscher haben uns eingeladen und ein tolles Programm für lächerliche 4 € Eintritt versprochen. Wir fahren hin und werden mal schau'n. Außerdem führt uns in diesem Jahr wieder eine Fahrt nach Kottenheim zur Kappensitzung.
Zur Unterstützung unseres Gastroteams suchen wir eine/n Freiwillige/n, der unseren Gastrochef Roland Kirchner vor und während der Veranstaltungen unterstützt. Aus der Versammlung war spontan niemend dazu bereit. Wir werden also weitersuchen.
Wir freuen uns auf die kommende Session mit Ihrem Start am kommenden Kirmeswochenende. Um 18.40 Uhr beschloss der Vorsitzende die Versammlung und gab noch ne Runde aus: Prost.



Geschäftsbericht der Session 2001/2002

Die Proklamation am Kirmeswochenende fand ihren Auftakt mit dem Kirmestanz am Samstag dem 10.11.2001. Unser Verein übernahm wieder die Durchführung, in diesem Jahr vor der Proklamation, da der 11.11. auf den Kirmessonntag fiel. Eigens wurde ein hochmoderner Pavillon der Karlsberg-Brauerei zu Sonderkonditionen angemietet. Noch erweitert um ein kleines Anbauzelt für die Tanzband FOUR'N ONE und einen Tanzboden fand man genügend Platz um in gemütlichem Beisammensein einen tollen Abend zu verbringen.
Der Verein wollte eigentlich die Martinsbrezeln spenden, da trotz häufiger und lautstarker Bekundung aus der Bevölkerung man sich seitens der Gemeinde nicht für Brezeln sondern wieder einmal für Weck entschieden hatte. Zahlreiche private Spender konnten jedoch aufgetan werden, so dass am Ende zu den Brezeln sogar noch Überraschungseier an die Kinder zusätzlich verschenkt werden konnten. Dies wurde in der Bevölkerung uneingeschränkt wohlwollend aufgenommen. Nach dem Martinsumzug wurde im Pavillon Glühwein ausgeschenkt und so ging der Abend nahtlos in den Tanzabend über. Um 20.00 Uhr sorgte die Band für Stimmung bei ziemlich kalten Temperaturen. Dennoch kam man richtig in Schwung und es wurde bis in die frühen Morgenstunden ausgelassen Kirmes gefeiert. Tolles Sonnenwetter, dennoch warme Unterwäsche so ging es zur Abholung der Prinzenpaare am Sonntag um 13.15 Uhr. Mit Unterstützung des Musikzuges Rot-Weiß Ediger-Eller zog man mit großem Gefolge, angefangen über die alten Prinzenpaare mit Hofstaat, den Stiehkraare sowie einer sehr großen Anzahl an Möhnen mit Eulen und Hühnern durch das Dorf und fand die neuen Majestäten in ihren Domizilen. Nach dem Eintreffen auf dem Kirmesplatz fand unter großer Beteiligung fastnachtsbegeisterter Ediger-Ellerer aber auch aus Senheim, Ellenz-Poltersdorf und Mesenich samt Prinzenpaar, die Proklamation statt. Michael II. und Tina I. brachten in ihrer Abschiedsrede den Zuspruch des Prinzen zum kühlen Naß an diesem Wochenende zum Ausdruck, dankten für die tolle Zeit und wünschten ihren Nachfolgern viel Spaß bei ihrer Regentschaft. Auch das scheidende Kinderprinzenpaar Michael I. und Patty I. dankten für die schönen Tage und wünschten den neuen Kinderregenten ebensoviel Freude. Kinderprinz Phillip I. (Dumont) und Hanna I. (Clemens) brachten in ihrer erfrischenden Antrittsrede genau diese Freude zum Ausdruck. Selbstsicher und frei brachten sie den aufmerksamen Karnevalisten ihre Rede zu Gehör, die ihren gebührenden Applaus auch nicht vermissen ließ. Prinz Kajo I. von Bobby and Spray, der Prinz der barfuß Funken schlägt, und seine Lieblichkeit Annette I. von Ebbe und Flut teilten ihrem Gefolge in erheiternder Weise frei und unbefangen mit, wie es zur Übernahme des Amtes kam und wie sie sich dies denn nun vorstellen. Auch die Obermöhnen Petra von Ediger und Ernestine von Eller ließen es sich natürlich nicht nehmen, den frisch gebackenen stolzen Prinzen von den Vorzügen einer Regentschaft persönlich zu überzeugen. Aus den Reihen der Edschara Hehner kam in diesem Jahr die Prinzessin und so war es den Möhnen eine besondere Freude, eine handgearbeitete Fahne als Krönungsgeschenk zu überreichen. Die Schlüsselübergabe durch den Bürgermeister Walter Equit und die offizielle Eröffnung des gemütlichen Abtrinkens durch den Präsidenten Norbert rundeten den offiziellen Teil ab und anschließend war man noch sehr lange in gemütlicher Atmosphäre bei Stimmungsmusik den Alkoholfreuden angetan. Die Senheimer Möhnen kommen im nächsten Jahr sicher wieder. Der Rahmen dieses Wochenendes im tollen Pavillon fand tollen Anklang und wurde aus aller Munde gelobt. Diese Veranstaltung war eine gelungene Sache.
Wie in jedem Jahr organisierte auch dieses Jahr der RKK wieder das alljährliche Prinzenpaartreffen am Donnerstag, dem 24.01.2002 in Koblenz, in Zusammenarbeit mit dem Koblenzer Fernsehsender TVT 1. Da das Schiff unserer Anmeldung versehentlich den Zielhafen viel zu spät erreichte, waren wir tatsächlich an vorletzter Stelle. Dies tat unserer guten Stimmung keinen Abbruch und wieder einmal hatten wir, zusammen mit den Karnevalsfreunden aus Bremm, die Halle schnell im Griff. Der Abend verlief harmonisch und am Ende konnten Prinzessin Annette und Prinz Kajo durch eine sympatische Vorstellung noch Werbung für unseren tollen Ort und unsere Fassenacht machen. Alle Vereine bekamen fünf Orden, wir hatten am Ende alle einen, 12 Stück an der Zahl. Der zweite Kassierer Harald Baltes kassiert nicht nur Geld.
Am Tag darauf, Freitag dem 25.01.2002, hatten wir den Besuch der Prunksitzung in Kottenheim. Leider waren nur 20 Karten für unseren Verein zu bekommen, die dann natürlich auch schnell vergriffen waren. Wir sahen eine professionelle Sitzung mit einzigartigen Bühnenbildern und gesanglisch musikalischen Leckerbissen. Die Mitgereisten hatten viel Spaß und auch Kottenheim kennt Ediger jetzt als Karnevalshochburg. Kottem Alaaf - Ettringen Alaaf.
Am Tag darauf, Samstag dem 26.01.2002 räumten wir leicht angeschlagen die Halle. In mittlerweile gekonnt routinierter Manier war die Halle mit Hilfe vieler Freiwilliger schnell ausgeräumt und in die bekannt tolle Narrhalla umfunktioniert. Am Freitag stieg die Generalprobe und man war sich einig, trotz Kürze der Session gut vorbereitet zu sein.
Die erste Sitzung begann am Samstag, dem 02.02.2002 pünktlich um 19.11 Uhr. Sitzungspräsident Norbert Franzen eröffnete den Reigen an Vorträgen, Darbietungen und Sketchen des über fünfstündigen Programms mit seiner Begrüßungsrede. Das Prinzenpaar Kajo I. und Annette I. hielten anschließend mit ihrem Trommelgefolge Einzug. Ein bis dato einmaliges Gefolge von laufenden Trommeln, die beinahe im Gleichklang zu Rucki Zucki gute Laune verbreiteten und die nahezu 300 Zuschauer erstmals in Stimmung versetzten. Mit ihrer tollen Rede verzückten die Tollitäten das Auditorium und kamen in ihrer liebenswürdigen Art hervorragend an.
Der Hausmeister, alias Robert Becker, erklärte in witziger Weise dem Publikum, wie man sich z. B. auf dem Klo richtig zu verhalten hat. Nach längerer Bühnenabstinenz ein gelungenes Comeback, das mit viel Applaus bedacht wurde. Anschließend brachte die Funkengarde traditionell einen wieder hinreißenden Funkentanz. Die Leiterinnen Nicole Heucher und Marina Schmitz haben auch dieses Mal ihre eigene, langjährige Funkenerfahrung einmal mehr unter Beweis stellen können. Der Brandschutzbeauftragte, alias Sitzungspräsident Norbert Franzen, berichtete als in seiner Funktion ja erfahrener Feuerwehrmann, wie sich die Zuschauer im Brandfall zu verhalten haben. Daß dabei der Eine oder Andere vielleicht auf der Strecke bleibt, wurde wohlwollend in Kauf genommen und auch noch mit viel Applaus honoriert. Zwei ahle Dabbese wollten sich auf ihre alten Tage nochmals richtig verjüngen. Eigens dazu verbrachten Silke Kaufmann und Simone Zenz einige Tage auf der Verjüngungsfarm. Leider ging etwas schief und so sah sich die Tochter Ellen Straub plötzlich ihrem doch bis zum Babyalter verjüngten Vater, alias Marc Straub gegenüber. Ein witziger Sketch mit einem überraschenden Verjüngungserfolg, der auch beim Publikum hervorragend ankam. Die Brüder Heinrichs, eine a capella Gruppe in der Besetzung Heinz Probst, Hubertus Niemann, Sascha Friderichs, Mario Mertens und Schlauf Dirk Kaufmann, brachten im Anschluss in perfekter Ausführung einige Coverversionen bekannter, englischer a capella Stücke, beinahe originalgetreu dar. Eine tolle Bereicherung unserer Fassenacht, die natürlich mit Ovationen honoriert wurde. Ein dringendes Bedürfnis verlagerte das Geschehen danach in die Herrentoilette. Ein angeblich armloser Klobesucher, alias Ulrich Mertens, wurde von einem zufällig anwesenden Klobesucher, alias Andrea Mertens, hilfreich beim Verrichten seiner Norduft unterstützt. Ein hervorragend dargebrachter Sketch, vom Publikum raketenmäßig bedacht. Es folgte ein erfrischender Tanz Engel und Teufel von Marina Schmitz und Melanie Fries. Unverkennbar aus den Reihen der Funken entsprungen und spritzig in der Ausführung kam auch dieser tolle Tanz sehr gut bei den Zuschauern an. Den Abschluss der erste Hälfte machte "Wer wird Millionär". Gundula Fauch, alias Irmgard Clemens begrüßte Frau Klothilde Schnabberschneß, alias Petra Brück, in der aus dem Fernsehen allseits bekannten Rateshow. Über das Geschehen im Dorf wurden erstklassig witzige Fragen und Antworten formuliert, die in der Halle allseits für ausgelassene Erheiterung sorgten. Natürlich stand am Ende auch der Hauptgewinn von 1 Million Mäusen der Gewinnerin zur Verfügung. Ein toller Abschluss einer bis dahin sehenswerten Sitzung. Schneewittchen war der Einstieg in die zweite Hälfte. Als Erzählung dargebracht in Form eines modernen Märchenmusicals zeigte die Fußballerriege unter Leitung von Claudia und Tina Feiden eine außergewöhnliche Darbietung. Die Zuschauer waren begeistert von der heiteren, humorvollen Vorstellung und honorierten dies auch entsprechend. Marietta und Wencke Jung brachten im Anschluss eine Unterhaltung eines in die Jahre gekommenen Ehepäarchens dar. Im Ehebett liegend und von Toilette und ehemaliger Jugend hin und hergerissen, machen beide am Ende doch die lang ersehnte Hochzeitsreise. Zwei bühnenerfahrene Witzprofis zeigten diesen tollen Sketch und wurden aus der Halle mit frenetischem Applaus bedacht. Erstmals war der Männergesangverein Ediger unter der Leitung von Josef Daniels auf der Fastnachtsbühne. Sie brachten eine Mischung aus Dorfgeschehen und a capella a la Bläck Föss. An die berühmten Hofsänger in Mainz erinnernd ist auch diese Darbietung eine absolute Bereicherung unserer Fassnacht und wurde auch gebührend mit Applaus belohnt. Ulli Mertens machte in der Folge eine tolle Figur in der Mitte einer Reihe 70er Jahre Gruftis, die er zur Musik der bekannten Village People YMCA gekonnt und rhythmisch bewegte. Auch er brachte tolle Stimmung in die Halle und die Belohnung durch die Zuschauer war die logische Folge. Willi Krötz brachte im Anschluss das Dorfgeschehen auf einen Nenner: die Trotschbank und die Furzbank. Von hier aus konnte er viele Stückchen und Annekdötchen berichten und kaum eine Persönlickeit blieb von seinen Ausführungen verschont. Hervorragend dargebracht und aus der Halle entsprechend lautstark honoriert. Die Frauentanzgruppe Eller unter der Leitung von Christa Rodermann zeigten anschließend einen tollen Tanz aus dem Moulin Rouge in Paris. Auch dieser unterstrich das ausgewogene und abweckslungsreiche Programm unserer Sitzungen. Zwei heitere Gesellen, alias Peter Steffens und Helmut Brück, brachten uns danach das deutsche Land im Osten etwas näher. Sächsische Mundart gepaart mit moselländischem Humor so konnte man die musikalische Darbietung umschreiben, die ebenfalls die hervorragende Stimmung in der Halle noch zu heben wusste. Der Vampiertanz der Klähfkuschde war danach Augen und Ohrenschmaus. An Originalität kaum zu überbieten konnten die Frauen aus Ediger die Halle mit ihrem Tanz begeistern. Dat Edschara Tussnellchö machte den Abschluss des tollen Abends. Wencke Jung in ihrer Paraderolle presste den Zuschauern nochmals die Tränen in die Augen und nach dem Finale mit Sprouzelkaezja waren sich alle einig, wieder einmal eine vollkommen gelungene Sitzung mit einem tollen Programm gesehen zu haben. Es folgten noch einige schöne Stunden bei Livemusik mit FOUR'N ONE und genüsslichem Ausklang in der wunderschön dekorierten Sektbar.
Die Kinder- und Jugendsitzung ist traditionell am Sonntag nach der ersten Sitzung. Pünktlich um 14.11 Uhr begrüßte die Kinderpräsidentin Christina Lauxen die Narrenschar in der vollbesetzten Narrhalla zusammen mit ihrem Kinder Elferrat. Das Kinderprinzenpaar Prinz Philipp I. Dumont und Prinzessin Hanna I. Clemens bescherten den Zuhörern eine erfrischend Rede und bewiesen narrensichere Redegewandtheit. Elisabeth Steffens, Annika Friderichs und Kerstin Brück, das jüngtse Trio von Ediger und mit drei bis vier Jahren als Hofdamen eine Zierde des jungen Hofstaates, sangen im Anschluss "Joh wenn dat Trimmelchö gäht vagease mia ohs Lähd. Es folgte die Aufführung des Kindergartens, die sich wieder einmal mit drei Tänzen viel Arbeit in der Vorbereitung des Karnevals gemacht haben. Sie zeigten: Die Zinnsoldaten, Dornröschen und Im Hexenland. Hanna Steffens brachte den Saal zum Beben mit ihrem gekonnt vorgebrachten Vortrag: Wenn ich mal Prinzessin bin. Ein Ü-Eier Fragespiel schloss sich an bevor Sophie und Marie Mertens und Hanna und Elisabeth Steffens mit ihrer Playbackshow zu den No Angels die Halle abermals ins wackeln brachten. Kinder und Eltern konnten sich ob der amüsierenden Darbietung kaum halten. Die Fünkchengarde, unter der Leitung von Wencke Jung und Bettina Dehren zeigten danach einen wunderschönen Funkentanz der das Herz aller Karnevalisten höher schlagen ließ und entsprechend mit Applaus bedacht wurde. Frau Engelhardt als Lehrerin der Grundschule zeigte mit ihrer Klasse einen tollen Dinotanz, der ebenfalls bei allen super ankam. Es folgte ein Prinzenpaarspiel mit Anne und Sophie und die Kindertanzgruppe unter der Leitung von Daniela Körtgen zeigten den Tanz: Die Winzerschnecken. Die Kinderpolonaise mit Heinz Probst begeisterte anschließend die Kinder bevor der Werbespot "Der Paul" von Hanna Steffens und Franziska Borchert die Halle erheiterte. Der zweite Teil des Ü-Eier Fragespiels mit Ermittlung des Ü-Eierkönigs beschloss das Programm und anschließend wurde der Elferrat verabschiedet. Das Finale brachte noch einmal alle jungen Aktive auf die Bühne und beschloss einen tollen Nachmittag, der bei allen in bester Erinnerung bleibt. Natürlich wurde auch hier im Anschluss noch einige Stunden ausgiebig gefeiert.
Der Möhnenball unserer Möhnenschwestern am Weiberdonnerstag wird immer mehr zu einem Highlight unserer Fassenacht. Ein bunter Nachmittag mit Kaffe und Kuchen gefolgt von einem fünfstündigen Programm und vielen Höhepunkten machen ihn in seiner Art im Moselkrampen und mit Sicherheit auch weit darüber hinaus zu einer herausragenden Veranstaltung. Obermöhne Petra aus Ediger zusammen mit ihrer Obermöhnenschwester Ernestine aus Eller begrüßten die über 220 begeisterten Frauen aus Ediger-Eller und über die Ortsgrenzen hinaus. Das Programm, das es an Abweckslung, Ideenreichtum und Originalität an nichts vermissen ließ, riss spätestens beim Auftritt der Big Mamas, die hier stellvertretend für alle Aktiven Möhnen genannt werden, alias Petra Brück, Irmgard Clemens, Petra Steffens, Margit Mertens und Andrea Mertens, alle Besucher von den Sitzen. Ein tolles Event, das natürlich ebenso noch im Anschluss, unter Hinzuwanderung einiger Männer, ausreichend in der Sektbar gefeiert wurde.
Die zweite Sitzung am Samstag, dem 09.02.2002 verlief ebenso reibungslos wie Sitzung Nr. 1. Dies liegt nicht zuletzt auch an der professionellen Technik und deren Bedienung durch Andreas Comes und seiner Söhne Michael und Bernd, sowie an der Requisite, für die Werner Wolber verantwortlich zeichnet.
Erwähnenswert sei hier noch der Gastauftritt der Mesenicher Danzhehner, die vom Karnevalsverein Mesenich als Gastgeschenk mitgebracht wurden. Ein toller Tanz mit viel Applaus bedacht. Auch dieser Abend fand seinen Abschluss erst am frühen Morgen.
Das Prinzenfrühstück lockte am Sonntagmorgen wieder viele hartgesottene Fasenachter in den Hof und den Hochstraßenbereich des Prinzenpaares Kajo und Annette. Sie hatten sich in der Vorbereitung wieder viel Arbeit gemacht und alle Anwesenden waren bester Laune in Vorfreude auf den Umzug.
Dieser startete pünktlich um 13.30 Uhr vom bekannten Startplatz alte B49 Höhe Schreinerei Pellio. Die Stimmung innerhalb der 19 Gruppen und Wagen war wieder bestens und der Zug erreichte wieder einmal mit über 200 Aktiven eine Größenordnung sicherlich im Grenzbereich unserer Gemeinde. Der Zugmarschal Nikolaus Pellio sorgte im Vorfeld des Umzuges und auch während dessen für einen reibungslosen Verlauf. Unter dem bekannten Motto "Märchen, Zauber, Phantasie - Fassenacht bat bös dou schieh" fanden sich viele Gruppen und Wagen dem Motto getreu. Ob gestiefelter Kater, Drachentöter, die Schlümpfe, Schneeköniginnen, Zigeunerinnen, Zauberer oder die Märchen der Neuzeit, sogar der Froschkönig war vertreten. In diesem Jahr, da in Bremm kein Umzug stattfand und der Bremmer Prinz ein gebürtiger Edigerer ist (Prinz Egon Eiserloh zusammen mit Prinzessin Ursula Unzen) war selbst der Prinzenwagen von Bremm als Megamuhr mit von der Partie. Insgesamt war der Umzug von Kostümen und Motivwagen her sicherlich wieder absolut sehenswert und mit kostenlosem Glühweinausschank für die Großen und ausreichend Wurfmaterial für die Kleinen war auch für die Besucher reichlich Genüssliches vorhanden. Abschluss fand der Umzug auch wieder in der Narrhalla, in der noch sehr lange und ausgiebig der Fastnachtsausklang gefeiert wurde.
Wer am Montag noch konnte, besuchte Umzüge der Nachbargemeinden. Am Dienstag ging es noch einmal gesammelt zu den Karnevalsfreunden in Ernst, die dort Dienstags ihren Umzug haben. Allerdings war vielen unser anstrengendes Wochenende noch sichtlich im Gesicht geschrieben. Die ganze Session war ein voller Erfolg und in diesem Rahmen kann es weiter gehen.
Der Vorstand beschloss in seiner Vorstandssitzung vom 13.03.2002 die Übernahme der Hallenhälfte von Jürgen Feiden zu den damals vereinbarten Selbstkosten. Die Halle wird zwischenzeitlich ausnahmslos von uns genutzt und so ist die Übernahme durch uns selbstverständlich.
Am 05.05.2002 fand der Künstler und Helfertag unseres Vereins statt. Wir wanderten zusammen mit 88 Helfern vom Binders Büdchen aus über die Calmonthöhen mit Zwischenstopp auf dem Bremmer Kreuz nach Beuren in die Grillhütte. Hier gabs leckeres Essen, dass für einige Mitglieder wegen eines Fehlers der Küche teurer wurde als nötig. Der Küchenchef entschuldigte sich bei der Vereinsführung und alle, die an diesem Tag 13,50 € statt 8,50 € bezahlten, können sich die Differenz beim Kassierer Marc Straub abholen. Dies tat der guten Laune aber keinen Abbruch und auf Grund der tollen Stimmung und der Ausgelassenheit der Fassenachter bescherte uns der Helfertag das Prinzenpaar für die nächste Saison. Werner und Agnes Wolber konnten der Versuchung nicht widerstehen und so wurde der Helfertag zur Prinzenproklamation. Nochmals an alle Helfer ein herzliches Dankeschön.
Die Klingenden Musketiere unter der KKG Zell feierten am 03.08.20002 ihr 20 jähriges Bestehen. Unser Prinzenpaar und Vereinsabordnung waren eingeladen und dieser Einladung sind wir natürlich gerne gefolgt. Wie es sich gehört gewannen unsere Majestäten das Prinzenspiel gegen eine stattliche Anzahl weiterer Regenten und so war es nur natürlich, dass wir die Halle auf dem Barl in Zell fest im Griff hatten. Ramazotti wächst dort in Körben und einigen wurde dies zum Verhängnis. Die Bullayer Prinzessin vermisst seither ihr Zepter. Marita sorgte dafür, dass dieses Requisit nicht verloren geht. Die Edschara-Ellara Fassenacht ist somit auch im Zeller Land jetzt ein feststehender Begriff.
Am Weinfestsonntag gingen wir mit einer Abordnung im Umzug mit und ohne sonstige Vorkommnisse gab Ralf Zenz gar eine Kiste Bier aus. Sie an !
In unserer Vorstandssitzung am 20.08.2002 wurde unter anderem das Motto 2003 festgelegt: "Fassenacht, Manege frei - mittendrin statt nur dabei" Damit ist die Zirkuswelt Grundlage für Motive und Kostüme. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Die Prinzenproklamation ist am Sonntag, dem 17.11.2002 um 14.11 Uhr auf dem Kirmesgelände. Am Samstag ist der Pavillon besetzt und wir werden nach dem Martinszug für Kirmesstimmung sorgen.
Am 09.11.2002 organisierte das Team Geschmacklos als Abteilung unseres Vereins das Freistellen der Kreuzkapelle auf dem Edigerer Berg. Viele fleißige Hände und unzählige Kettensägen sorgten für ein schnelles und gutes Gelingen. Claudia Feiden sorgte für das allgemeine Wohlbefinden der Helfer. Die Waldplatzfreunde bedanken sich bereits für das Feuerholz.
Ediger-Eller im November 2002 Helmut Brück




Generalversammlung am 25.11.2001

Am 25.11.2001 fand die Jahreshauptversammlung unseres Vereins im Pfarrheim in Ediger statt. Pünktlich kurz nach 17.00 Uhr eröffnete der Vorsitzende und Präsident Norbert Franzen die Versammlung und freute sich über das steigende Interesse durch eine doch zahlreiche Anwesenheit an Mitgliedern. Außerdem hob er auch die weiter steigende Mitgliederzahl, zwischenzeitlich 158 Aktive, 4 Inaktive und 40 beitragsfreie und damit insgesamt stolze 202, hervor.
Nach der Begrüßung erfolgte der Jahresbericht des Geschäftsführers Helmut Brück. Über zahlreiche Aktivitäten galt es wiedereinmal zu berichten. Stellvertretend hervorzuheben sei nochmals der tolle Helfer-Tag am 01.04.2001 mit der Wanderung bei schönstem Wetter über die Römergräber nach Senheim und dem Abschluss im Schinkenkeller bei deftigem Spanferkel. Ein Dankeschön an alle Künstler und freiwilligen Helfer des Vereins. Es folgte der Kassenbericht des Kassenführers Jürgen Feiden. Die finanzielle Situation des Vereins ist auf grund der tollen Session weiter in bester Verfassung und so kann man auch weiterhin steigenden Ausgaben, wie z. B. die aufwendige Ausstattung der Funkengarde oder steigenden Zuschüssen für Wagenbau und Kostümen, gelassen entgegen sehen. Die Kassenprüfer Edmund Steinen und Norbert Jung bestätigten die einwandfreie Kassenführung und beantragten den Vorstand zu entlasten. Dies bestätigten die Mitglieder einstimmig und so konnte man zum nächsten Punkt, den Vorstandsneuwahlen ,schreiten. Aus der Versammlung wurde Willi Krötz zum Versammlungsleiter gewählt. Der 1. Vorsitzende stand zur Wahl und da der bisherige Vorsitzende Norbert Franzen wieder kandidierte war die Bestätigung per Akklamation durch die Versammlung nur noch Formsache. Er bedankte sich für das Vertrauen und übernahm die Leitung der weiteren Wahlgänge. Der bisherige 2. Vorsitzende Marc Straub stellte sein Amt zur Verfügung. Klaus Pellio, der bislang das Amt des stellvertretenden Geschäftsführers begleitete, wurde aus der Versammlung vorgeschlagen und einstimmig zum 2. Vorsitzenden gewählt. Geschäftsführer Helmut Brück stellte sich ebenfalls zur Wiederwahl. Auch hier war das Votum zur Weiterführung des Amtes einstimmig. Der bisherige Kassenführer Jürgen Feiden stellte sein Amt zur Verfügung. Vorgeschlagen wurde der bisherige stellvertretende Vorsitzende Marc Straub für dieses Amt, der die Wahl nach einstimmigem Zuspruch durch die Versammlung annahm.
Die weiteren Wahlgänge brachten folgendes Ergebnis: stellvertretender Geschäftsführer: Jürgen Feiden -Neuwahl
stellvertretender Kassenführer: Harald Baltes -Wiederwahl
Organisationsteam:
Marietta Jung -Wiederwahl
Wencke Jung -Neuwahl
Andrea Steffens -Neuwahl
Beisitzer:
Roland Kirchner -Wiederwahl
Irene Balte -Neuwahl
Ein Kassenprüfer stand ebenfalls noch zur Wahl, da Edmund Steinen nach zweijähriger Amtszeit turnusgemäß ausschied. Heinz Pasemann wurde aus der Versammlung vorgeschlagen und gewählt. Nach dem die Wahlen abgeschlossen waren, wurde noch der Veranstaltungskalender verlesen.
Sonntag, 20. Januar 2002 Kartenvorverkauf
Freitag, 01. Februar 2002 Generalprobe
Samstag, 02. Februar 2002 1. Sitzung
Sonntag, 03. Februar 2002 Kinder- und Jugendfassenacht
Donnerstag, 07. Februar 2002 Möhnenball
Samstag, 09. Februar 2002 2. Sitzung
Sonntag, 10. Februar 2002 großer Fastnachtsumzug

Man einigte sich in der Versammlung darauf, eine Vereinsfahrt zu einer größeren Sitzung zu organisieren.Der Vorstand wird sich darum kümmern und den entsprechenden Termin bekannt geben.
In diesem Jahr werden höhere Zuschüsse für Wagenbau und Kostüme gezahlt. Vorab können wir mitteilen, dass die Kosten für die Wagen bis zu einem noch festzulegenden Höchstbetrag komplett übernommen werden. Außerdem beteiligt sich der Verein erstmalig auch an den Aufwendungen für Kostüme für den Umzug. Hier wird es eine Beteiligung in Höhe von 25%, bis zu einem noch festzulegenden Höchstbetrag, geben. Bereits jetzt bitten wir alle Gruppen und Wagen, sofern bereits möglich, eine Kostenzusammenstellung für Kostüme und Material zum Wagenbau, unter Bekanntgabe des Gruppen/Wagenmottos bei Nikolaus Pellio einzureichen. Weitere Informationen hierzu werden nach der nächsten Vorstandssitzung am 17.12 2001 im Mitteilungsblatt bekannt gegeben.
Das diesjährige Motto lautet: "Märchen, Zauber, Phantasie - Fassenacht bat bös dou schieh". Gegen 19.45 Uhr schloss der Vorsitzende die Versammlung und bedankte sich bei den erschienenen Mitgliedern.




1.Prunksitzung, Samstag 17.02.2001

"Fassenacht für jedes Alter, närrisch bis ins Mittelalter", so lautet das Motto der diesjährigen Fastnacht. Das Prinzenpaar Michael I. (Holl), tollkühner Eroberer von Klein-Frankreich, stattlicher Regent der Mosel zu Ediger, Herrscher über die High-Tech-Bäder, und Prinzessin Tina I. (Feiden), liebliche Regentin der Ländereien des Jagdfürsten, edle Herrscherin der Untermosel, Beschützerin der "Müden-Krieger" verzückten die Zuschauer durch Originalität und ihren 16-köpfigen Hofstaat "Ali Machmalalla", alias Heinz Probst, eröffnete den Reigen an Vorträgen, Sketchen und Darbietungen und verstand es außerordentlich die Narrhalla sehr früh mit seiner humorvollen Art musikalisch einzustimmen. Der Tanz der Funkengarde stand anschließend auf dem Programm. Die jungen Damen versetzten die Zuschauer in Erstaunen. Schließlich ist die Funkengarde völlig neu besetzt und sie vollführten einen professionellen Gardetanz. Das "Karnevalskind" erzählte vom Leiden eines Kindes, dessen Eltern sich dem Karneval verschrieben haben. In sehr humorvoller Weise berichtete Wencke Jung hier aus dem Alltag des vernachlässigten Nachwuchses. Der "Nachtwächter" (Franz-Georg Krötz) war anschließend Augen- und Ohrenzeuge des Dorfgeschehens und wusste viel, auch über die Gegensätze der beiden Ortsteile Ediger und Eller, zu berichten. Die Frauentanzgruppe Eller zeigten einen originellen Showtanz und versetzten die Zuschauer in die schottischen Highlands. "Zwei die sich trauen" erzählten die Geschichte zweier heiratswilligen Damen (Silke Jung und Simone Zenz), die sich zufällig im Standesamt kennen lernen um anschließend zu erkennen, dass es für die andere Entscheidung doch noch nicht zu spät ist. Den Karnevalsprinzen "Prinz Flippi" stellte Präsident Norbert Franzen dar. Aus adeliger Herkunft stammend, verlieh Flippi dem Karneval eine besondere Note und verteilte leicht "ausgeflippt" Seitenhiebe auf alle, die sie vertragen können. In die Pause begleitete die Zuschauer ein Männerbalett, dass stimmungsvolle Lieder aus "Sister Act" gekonnt parodierte und mit entsprechenden Ovationen verabschiedet wurde. Nach der Pause ging' s mit einem "kritischen Zeitgenossen" (Willi Krötz) gleich deftig weiter. Auch hier wurden Seitenhiebe auf Geschehenes und Gesagtes aus dem Dorf verteilt, die im Ergebnis kein Auge trocken ließen. Die "Frau auf Männersuche" (Gertrud Kranz) erzählte ihre Leidensgeschichte auf der Suche nach einem Mann, die sich schließlich als nicht so einfach herausstellt. "Playboy Tigers" waren im Anschluss das zweite Männerballett. Als Cheerleaders zeigten sie einen sportlichen und stimmungsvollen Showtanz. Eine "Stammtischrunde" nahm die Dorfpolitik, deren Folgen und Verantwortliche aufs Korn. Das, was schon immer mal gesagt werden musste, wurde in witziger Art und Weise dargebracht und zeigte, dass sich Edmund Steinen, Klaus Kuhnen und Erhard Pellio sehr gut in Politik und vor allem Wirtschaft auskennen. Zu was ist Sauerkraut noch zu gebrauchen ? Man kann den Weihnachtsbaum damit schmücken, wenn das altbewährte Lametta mal ausgehen sollte. Schlimm wird's nur, wenn es doch noch zum Kochen gebraucht wird. Kajo Friderichs verstand es die Geschichte vom etwas anderen Weihnachtsschmuck humorvoll darzubringen. Die "Szenen einer Ehe" erzählten Geschichten mitten aus dem Leben einer Ehe. Petra und Helmut Brück nahmen sich selbst auf's Korn und zeigten gekonnt, musikalisch mit eigenen Mundarttexten untermalt, die "Wirklichkeit" einer langjährigen Ehe. Ein weiterer Showtanz bereicherte das abweckslungsreiche Programm. Die "Klähfkuschde" zeigten einen originellen Tanz auf Lieder aus dem Film "Blues Brothers". Das "Edschara Tussnelchö" (Wencke Jung) mittlerweile aus der Ediger-Ellerer Fassenacht kaum noch wegzudenken, verstand es ebenfalls wieder in seiner eigentümlichen Art den Zuschauern Lachsalven zu entlocken. "Zladdie und Jürgen" (Peter Schmitz und Wolfgang Becker) rundeten das tollen Programm mit ihrer Gesangnummer ab. Auch sie sorgten für Begeisterung und brachten mit einem eigenen Karnevalsschlager zum Ende der Sitzung die Halle zum Beben. Rundum ein tolles, über fünfstündiges Programm, das es an nichts vermissen ließ.
Am darauffolgenden Sonntag, fand die Kinder- und Jugendsitzung statt. Kinderpräsidentin Kristina eröffnete den Nachmittag in der Narrhalla und zog zusammen mit dem Kinderelferrat pünktlich um14.11 Uhr ein. Kinderprinz Thomas I. mit seiner Prinzessin Patty I. hielten anschließend Einmarsch und taten kund, wer an der Kinderfastnacht das Sagen hat. Die Fünkchengarde, Nachwuchsgruppe der Funkengarde, zeigte wiederum einen tollen Gardetanz. Einstudiert von den ehemaligen Funken Bettina Dehren und Wencke Jung, war deren jahrelanger Einsatz in der Funkengarde richtungsweisend für die kleinen Fünkchen. Anmutig und konzentriert vollführten Sie ihre fabelhafte Darbietung, die auch dem Publikum in der vollbesetzten Halle Beifallsstürme entlockte. Der Kindergarten brachte einige Lieder und, dem Motto entsprechend, Ritterspiele und Tänze. Immer wieder schön anzusehen, wie sich die Kleinsten der Kleinen stolz und mit strahlenden Augen auf der Bühne präsentieren. Es folgte ein Pokemon - Fragespiel. Einige Kinder konnten unter Beweis stellen, wie bekannt ihnen die in der Kinderszene aktuellen Figuren sind. Nach einer kleinen Pause sorgte der Kinderelferrat mit seiner Vorstellung für Erheiterung. Weitere Spielchen, Tanz- und Playback Einlagen machten den Kinderkarneval zu einer kurzweiligen Sache. Um 17.00 Uhr wurde der offizielle Teil beendet und anschließend konnten sich die Eltern noch einige Stunden über den tollen Nachmittag freuen.
Der Möhnenball wird in Ediger-Eller zu einer Veranstaltung, die im Raum Cochem-Zell auf Grund der tollen Organisation von sich reden macht. Nicht umsonst kommen Möhnen aus anderen Gemeinden hierher, um sich an diesem Tag an den tollen Vorträgen, Tänzen und Darbietungen zu erfreuen. Obermöhne Petra konnte sich in der vollbesetzten Narrhalla wieder von einem Programm der Extraklasse überzeugen. Von 14.11 Uhr bis in den frühen Morgen erstreckte sich der Möhnenball mit sich anschließendem Tanz und die Frauen waren am Ende froh: im nächsten Jahr geht's ebenso. Erwähnenswert sei an dieser Stelle die Geburtstagsfeier der Ellerer Möhnen. Diese gründeten sich im Jahr 1951 und haben sich über die Jahre hinweg gut gehalten. Geehrt wurde außerdem die Ellerer Obermöhne Ernestine, die für ihren 35-jährigen Vorsitz Glückwünsche entgegen nahm.
Die zweite Sitzung verlief enbenso harmonisch und erfolgreich wie die erste Sitzung und nach dem Programm gabs die Vorfreude auf den Sonntagmorgen mit Prinzenfrühstück und Umzug.
Das Prinzenpaar hatte bei tollem Wetter mit Sonnenschein und guter Laune zum Frühstück ins Hotel Feiden geladen. Viele Narren waren der Einladung gefolgt und sahen sich einer üppigen Frühstückstafel, die es an nichts vermissen ließ, ausgesetzt. Dies war der richtige Einstieg in den Umzug, der sich ab 13.00 Uhr in Eller formierte und pünktlich um 13.30 Uhr Richtung Ediger in Bewegung setzte. Wieder über 200 Aktive in 19 Gruppen und Motivwagen waren unterwegs und schlängelten sich durch die beiden Ortsteile. Petrus war uns Narren wohlgesonnen und so säumten auch bei schönem Wetter hunderte Zuschauer den Weg. Abschluß fand der Umzug in der Narrhalla an der Schule. Die Band "Four & One" heizte den Karnevalisten hier mächtig ein und viele machten reichlich gebrauch von der Möglichkeit das Tanzbein zu schwingen. Zu später Stunde verließen auch die Letzten die Sektbar und am Rosenmontag Fastnachtsdienstag nutzten wieder viele die Möglichkeit, sich die Umzüge der Nachbargemeinden anzusehen.
Die Aufräumarbeiten begannen am Aschermittwoch um 10.00 Uhr. Wieder waren viele fleißige Helfer an Ort und Stelle um mit anzupacken. Die Arbeiten waren daher auch relativ schnell erledigt, so dass wir um 16.00 Uhr die Halle sauberer verließen, als sie vor Karneval vorgefunden wurde. Die Veranstaltungen waren eine gelungene Angelegenheit und möglich werden Veranstaltungen in dieser Anzahl und Größe nur durch die Hilfsbereitschaft der vielen Helfer unseres Vereins.
Und so lud der Verein auch in diesem Jahr zum Künstler- und Helfer Dankeschön-Tag ein. Wir wanderten am Sonntag, dem 01.04. bei herrlichem Wetter von Ediger über die Römergräber nach Senheim in den Schinkenkeller. Mit einem Zwischenstopp bei den Gräbern, wo für kühles Nass gesorgt war, wenn auch mit leichter Verspätung eintreffend, und dem Abschluss mit Spanferkel war dies nach einhelliger Meinung ein gelungenes Dankeschön an alle, die die Fassenacht überhaupt erst ermöglichen. In diesem Jahr ist die Jahreshauptversammlung aus organisatorischen Gründen erst nach der Proklamation. Da diese jedoch zur Session 2001/2002 gehört, erfolgt der Bericht hierzu auch im Geschäftsbericht des nächsten Jahres.
Ediger-Eller im Oktober 2001, Helmut Brück.




Geschäftsbericht für die Session 2000/2001

Am 11.11.2000 fand die neue Session ihren Auftakt mit der Prinzenproklamation. Michael II. (Holl) mit seiner Lieblichkeit Tina I. (Feiden) wurden in einem Zug durch die Gemeinde von ihrer königlichen Residenz in der Lohmühle zum Proklamationsplatz geleitet. Auch das neue Kinderprinzenpaar Thomas I. (Pasemann) und seine Lieblichkeit Patty I. (Donkers) wurden feierlich aus ihrer elterlichen Narrenresidenz zum Proklamationsplatz geführt. Hier verabschiedeten sich die scheidenden Prinzenpaare Heinz I. mit seiner Lieblichkeit Conny I.(beide Probst) sowie das Kinderprinzenpaar Michael I. (Friedrichs) und Anna I. (Friderichs) von der Narrenschar und übergaben Zepter und Krone an die neuen Hoheiten. Nach Schlüsselübergabe durch den Bürgermeister Walter Equit und feierlicher Amtseinführung durch den Präsidenten Norbert Franzen hielten die Prinzenpaare ihre Antrittsreden. Anschließend wurde bei Musik und guter Laune noch einige Stunden dieses feierliche Ereignis gebührend begangen. Nach dem Martinsumzug spielte der Musikzug noch ein Platzkonzert im kleinen Festzelt auf dem Feidenplatz bis dann um 20.00 Uhr der Kirmestanz mit Livemusik begann. Bis in den frühen Morgen wurde die Kirmes und Fassenacht ausgiebig gefeiert.
Die Karnevalsfreunde des EPCV in Ellenz-Poltersdorf feierten ihre Proklamation in diesem Jahr am Freitag nach dem 11.11. und so beschlossen wir mit dem Bus hinzufahren. Wir machten den Freunden aus Ellenz zusammen mit unserem neuen Prinzenpaar die Aufwartung und feierten gemeinsam bis zur Rückfahrt mit dem Bus, der sich nicht alle Mitgereisten anschließen konnten. Wahrscheinlich wäre einigen von der Busfahrt wohl schlecht geworden.
Am 28.11.2001 veranstaltete unser Verein auf Einladung des Kanal TVT Koblenz eine Fahrt zur 1. Fernsehsitzung in die Rhein-Mosel-Halle. Mit dem Bus fuhren wir um 12..30 Uhr los und sahen ab 14.11 Uhr ein schönes Programm. Wir verbrachten einen tollen Nachmittag in Koblenz und für alle, die nicht so lange auf einem Platz sitzen können, war im Foyer eine Bar, die auch reichlich in Anspruch genommen wurde. Um 20.00 Uhr erfolgte die Rückfahrt und insgesamt war es sicherlich eine wiederholenswerte Sache.
Die Höhepunkte der Session rückten näher, bis am Samstag, dem 10.02.2001 der Startschuss für die Räum- und Schmückarbeiten in der Turnhalle fiel. Bis zur Generalprobe am Freitag vor der ersten Sitzung wurde täglich geschmückt und geprobt. Die Sektbar wurde zur Folterkammer umfunktioniert und wie schon in den letzten Jahren zu erkennen war, wird die Halle von Jahr zu Jahr schöner und bis ins Detail geplant, verziert und geschmückt. Nur viele fleißige Hände im Vorfeld der Karnevalstage machen dies überhaupt möglich. So waren auch die Stimmen aus dem Publikum voll des Lobes nicht nur über die gelungenen Sitzungen, sondern auch über die hervorragenden Schmückarbeiten in der Halle.
Am Samstag, dem 17.02.2001 begann pünktlich um 19.11 Uhr die erste Sitzung.


Generalversammlung am 05.11.2000

Am 05.11.2000 fand unsere Jahreshauptversammlung im Gasthaus Christoffel in Ediger statt. Leider waren lediglich 28 Mitglieder unserer Einladung gefolgt. Umso mehr schade, weil sich die Mitgliederzahl jährlich erhöht. So verzeichneten wir zum Zeitpunkt der Jahreshauptversammlung 146 Aktive-, 4 Inaktive- und 39 beitragsfreie Mitglieder. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden wurde in der Tagesordnung fortgefahren. Nach dem Jahresbericht des Geschäftsführers folgte der Kassenbericht. Hier ist eine eindeutig positive Entwicklung zu erkennen, so dass wir langfristig auch mit weiteren größeren Ausgaben, wie z. B. die Neuausstattung der Funkengarde, kalkulieren können. Die Kassenprüfer bescheinigten einwandfreie und ordnungsgemäße Kassenführung und baten um Entlastung des Vorstandes. Dies bestätigten die Mitglieder einstimmig. Es musste noch ein neuer Kassenprüfer gewählt werden. Nach zwei Vorschlägen aus der Versammlung einigte man sich auf Norbert Jung, der für Bernhard Himmen nach zweijähriger Tätigkeit als Kassenprüfer nachrückte. Edmund Steinen bleibt noch ein weiteres Jahr in dieser Funktion.
Der Vorstand würdigte dann die Verdienste von Doris Winnebeck, die nach langjähriger Leitung der Funkengarde aus persönlichen Gründen ihr Amt zur Verfügung stellte. Der Vorsitzende dankte ihr für die geleistete Arbeit und verlas den Text einer Dankesurkunde, die ihr überreicht wird. Nicole Heucher und Marina Schmitz haben die Leitung der Garde übernommen. Anschließend wurden die geplanten Aktivitäten besprochen:
Als nächstes steht die Prinzenproklamation auf dem Plan. Nach dem Erfolg im letzten Jahr im erstmalsaufgestellten Festzelt mit Kirmestanz am Abend, wollen wir dies in diesem Jahr wiederholen. Aus der Versammlung wurde angeregt, nachmittags auch etwas für die Kinder anzubieten. Nach einer kurzen Aussprache einigte man sich über die Durchführung eines Kinderschminkens. Hierfür erklärten sich spontan Bettina Dehren und Wencke Jung bereit. Am 17.11.2000 fahren wir mit dem Kleinbus samt Prinzenpaar zur Proklamation nach Ellenz-Poltersdorf. Am 28.01.2001 fahren wir, wenn genügend Eintrittskarten zu bekommen sind, zur Fernsehsitzung des Kanal 10 in die Rhein-Mosel-Halle nach Koblenz.
Der Veranstaltungskalender sieht wie folgt aus:
11.02.2001 Kartenvorverkauf
17.02.2001 1. Sitzung
18.02.2001 Kinder- und Jugendsitzung
22.02.2001 Möhnenball
24.02.2001 2. Sitzung
25.02.2001 großer Karnevalsumzug

Das Motto unserer Fassenacht 2000/2001 heißt: "Fassenacht für jedes Alter, närrisch bis ins Mittelalter". Dieses Motto wird uns über die Karnevalstage hinweg begleiten.
Um 19.20 Uhr schloss der Vorsitzende die Versammlung und dankte den erschienenen Mitgliedern für ihr Interesse.




Geschäftsbericht für die Session 1999/2000

Am Kirmessamstag um 11.11 Uhr fand die Prinzenproklamation des Prinzenpaares Conny I. von der Eifel und Heinz I. von Spaß und Musik statt. Viele Karnevalisten säumten den Proklamationsplatz vor dem Hotel Feiden um an dem Spektakel teilnehmen zu können. Nach dem offiziellen Teil mit Präsidentenrede, Schlüsselübergabe und witziger Prinzenrede verweilte man noch einige Stunden bei fröhlicher Musik bis in den Übergang zum Martinsumzug. Dieser schloss erstmals die Nikolausstrasse hinunterführend direkt vor dem Festzelt, wo der Musikzug Rot-Weiß Ediger-Eller noch einige Lieder zum Besten gab. Anschließend fand der Kirmestanz im eigens errichteten Festzelt statt. Die Garage des Hotel Feiden wurde in eine Sektbar umfunktioniert. So war dem Treiben bis in den frühen Morgen kein Einhalt mehr geboten. Erstmals in diesem Rahmen durchgeführt kann man zweifelsohne von einer gelungenen Veranstaltung sprechen.
In der Kirmeswoche fand der Kurs "Zum Formen von Karnevalsfiguren" in der Grund- und Hauptschule statt. Reges Interesse war zu verzeichnen, da ca. 20 Personen im Durchschnitt an den täglich durchgeführten Kursen anwesend waren. Unentgeltlich war der Referent Theo Ramrath, der bereits aktiv im Wagenbau beim Rosenmontagsumzug in Düsseldorf tätig war, wieder einmal für unseren Verein im Einsatz. Man kann auch hier von einer gelungenen Sache sprechen. Bereits beim Umzug in dieser Session konnten einige der erstellten Motive bewundert werden. Herzlichen Dank sei an dieser Stelle nochmals Herrn Theo Ramrath gesagt.
Wieder einmal liefen die Vorbereitungen in der Turnhalle ab Montag, dem 21.02.2000, auf Hochtouren. In diesem Jahr lief die Session unter dem Motto "Edscha-Ella inna ähnöm Hot, galaktisch praktisch ähnfach got. Dieses Motto zog sich wie ein roter Faden durch die Veranstaltungen. Selbst die Dekoration ging von galaktisch über praktisch bis einfach gut. In der Sektbar fühlte man sich ins Weltall versetzt. Detailgetreu waren Planeten und Raumschiffe als Dekoration angebracht und selbst die Getränke reichten von Klingonischem Blutwein bis hin zum Ferengiwasser. Alles in allem war die Turnhalle durch eine sehr aufwendige Deko wieder einmal eine Augenweide und trug entsprechend zur Stimmung in der wieder zweifach ausverkauften Narrhalla bei.
So startete die erste Sitzung am Samstag, dem 26.02.2000 pünktlich eine Stunde früher als bisher um 19.11 Uhr. Sitzungspräsident Norbert eröffnete einen Reigen an Tänzen Vorträgen und Sketchen, durch deren Originalität und Witz die Sitzungen zu dem wurden was sie waren: unterhaltsam, kurzweilig und an professioneller Durchführung kaum zu überbieten. Als erste Tanzgruppe zeigten die Teenies einen originellen Showtanz. Zwei ungleiche Schwestern zeigten ihren Werdegang nach Ihrer Trennung. Die Funkengarde brachte den traditionellen Funkentanz. Hierbei nahm die Mitgründerin und langjährige Leiterin Doris Winnebeck aus familiären Gründen ihren Abschied. Auch ihr sei an dieser Stelle herzlich gedankt. Ein Gastredner als Emigrant ön Edscha brachte die feinen Unterschiede zwischen Ediger-Eller und den Nachbargemeinden zu Gehör. Musikalisch schloss sich eine Elvisparodie an und untermauerte das abweckslungsreiche Programm. Die Speecies brachten einen weiteren Showtanz und Kommissar Derrick mit Partner Harry skizzierten in kurzen Worten die gleichnamige Krimisendung aus dem Fernsehen. Das Männerballett auf Hadschi Halef Omar durfte natürlich nicht fehlen und die Doof Noss mit seinen Kommentaren über Ehefrauen und Dorbewohner komplettierte die erste Halbzeit. Die Lebertransplantation von Harald Juhnke durch Dr. Brinkmanns OP-Team war nach der Pause der Lachstarter. Anschließend brachte die Frauentanzgruppe Eller einen originellen Showtanz. Die Tagesschau im Anschluss nahm das Dorfgeschehen genau unter die Lupe und erstmals auf unserer Bühne führte das Solomariechen einen gekonnten Solotanz vor. Ein Freigänger berichtete über das Leben im Gefängnis bevor ein weiteres Männerballett "Über den Wolken" einen Hauch von Erotik versprühte. Das Edschara Tussnelchö war auch diesmal wieder auf unserer Bühne präsent. Ein Dutzend Sennerinnen vollführten im Anschluss einen gekonnten Alpentanz und Rickys PopSofa bot wieder einmal dem ehemaligen Bundeskanzler Raum für eine niveauvolle Unterhaltung. Die Edschara Schoppesänger mit ihren eigenen Mundartliedern beendeten ein originelles und abweckslungsreiches Programm. Die beiden Sitzungen waren ein voller Erfolg.
Die Kinder- und Jugendsitzung war in diesem Jahr geprägt von Veränderungen. Erstmals eine Kinderpräsidentin Christine mit ihrem Kinderelferrat boten auf der Bühne ein Schmuckes Bild. Neu war auch die erstmals auftretende Fünckchengarde unter der Leitung von Bettina Dehren und Wencke Jung. Eine Augenweide zu sehen, wie die jungen Mädchen voll konzentriert den einstudierten Funkentanz vorführten. In diesem Jahr auch dann ähnlich einer Sitzung organisiert konnte man geleitet vom Kinderprinzenpaar Anna-Sophia I. und Michael I., sicherlich von einer tollen Sitzung mit vielen Höhepunkten sprechen. Nicht zuletzt natürlich auch durch die tollen Vorträge und Darbietungen der jungen Künstler, die in diesem Jahr in beeindruckender Weise ähnlich der großen Sitzungen ein unterhaltsames Programm boten.
Der Möhnenball war wieder professionell geplant und durchgeführt durch die große Möhnenschar. Obermöhne Petra und Ernestine eröffneten mit ihren Reden ein tolles Programm mit einem sagenhaften Höhepunkt am Schluss, einer Modenschau mit einem Hauch von Rom und Paris. Auch der Möhnenball als fester Programmpunkt unserer Fastnachtstage ist über die Dorfgrenzen hinweg für seine Durchführung und tollen Darbietungen und Vorträgen bekannt.
Das Prinzenfrühstück am Sonntagmorgen vor dem Umzug, hergerichtet und eingeladen vom Prinzenpaar, bildet dann die Plattform für alle Hartgesottenen, sich frühzeitig nochmals zu stärken bevor es dann zum Endspurt unserer tollen Tage geht, dem Umzug. Der Abschluss bildet wie in jedem Jahr unser Karnevalsumzug beginnend um 13.11 Uhr in Eller. Er verläuft an der Schule vorbei nach Ediger wo er eine Wendung am Hotel Römerstube nimmt und schließlich wieder an der Narrhalla der Grund- und Hauptschule endet. Viele tolle Motive und Fußgruppen waren zu bestaunen und wie in den letzten Jahren mit einer Teilnehmerzahl von über 200 Personen sicherlich mit Fug und Recht ein Höhepunkt. In der Narrhalla wurde noch bis spät in die Nacht gefeiert und am Montag und Dienstag konnte man sich noch die Umzüge der Nachbargemeinden anschauen gehen. Leider gibt es nicht nur Positives von der Fastnacht zu berichten: In der Nacht von Sonntag auf Rosenmontag wurde unser Elferratswagen mutwillig zerstört. Dabei wurden auch Menschenleben gefährdet, weil man den Wagen über die B49 laufen ließ und der Wagen anschließend teilweise auf der Straße liegen blieb. Trotz Strafanzeige gegen Unbekannt konnten die Täter nicht ermittelt werden. Am Dienstag fuhren wir in die Herkunftsgemeinde der Prinzessin nach Gameln. Das Prinzenpaar hatte die Mitwirkung beim Umzug organisiert und so marschierten wir mit Prinzenwagen und Stiehkraare mit Hofstaat beim Umzug mit. Anschließend verbrachten wir noch schöne Stunden im Festzelt und freuten uns der ausgelassenen Stimmung. Diese Mitwirkung sollte man unbedingt wiederholen.
Nach der erfolgreichen Session kehrte wieder Ruhe ein und man machte sich im Sommer wieder Gedanken über die weiteren Aktivitäten. Die restlichen Arbeiten am Vorplatz unserer Halle sowie an den Toren wurden erledigt. Am 26.August wurde der diesjährige Künstlertag an unserer neuen Halle "Auf dem Flürchen" gleichzeitig als Einweihungsfeier begangen. Wir wanderten durch das Pehrtal über die Moselhöhen zu unserer Halle. Hier wurde gegrillt und bei Musik und guter Laune bis in den späten Abend hinein gefeiert. Als Dankeschön für alle Helfer und Aktiven unserer Fastnacht sowie des Hallenbaus ein wichtiger Baustein unserer jährlichen Veranstaltungen.
Wir freuen uns auf die vor uns liegende Session mit dem neuen Prinzenpaar und dessen Proklamation beginnend am kommenden Kirmeswochenende.
Ediger-Eller im Oktober 2000. Helmut Brück.




Generalversammlung am 07.11.1999

Zur Generalversammlung am 07.11.1999 im Gasthaus Christoffel in Ediger, lud der KC frühzeitig, schriftlich, ein. 42 Mitglieder waren der Einladung gefolgt und und nahmen regen Anteil am Verlauf der Versammlung. Im einzelnen kam es zu folgenden Punkten und Beschlüssen:
Der Vorsitzende begrüßte die Mitglieder und nach einer Schweigeminute für das verstorbene Mitglied Hedi Straub wurde in der Tagesordnung fortgefahren. Nach dem Bericht des Geschäftsführers folgte der Kassenbericht. Positiv anzumerken ist hier, dass trotz erheblicher Investitionen, wie z.B. die Beteiligung an der Anschaffung einer Bühne in Höhe von DM 6.000,00 sowie dem Hallenbau auf der Eich, ein kleiner Überschuss aus dem laufenden Geschäftsjahr zu verzeichnen war. Es folgte der Bericht der Kassenprüfer. Nach der Entlastung des Vorstandes erfolgten die Neuwahlen. Zum Versammlungsleiter wurde Ortsbürgermeister Walter Equit gewählt, der die Sitzung bis zur Neuwahl des Vorsitzenden leitete. Hier wurde Norbert Franzen zur Wiederwahl vorgeschlagen. Die Wahl erfolgte ohne Gegenvorschläge einstimmig. Norbert Franzen nahm die Wahl an, bedankte sich bei der Versammlung für das Vertrauen und leitete die Sitzung weiter.
Folgende Ergebnisse brachten die weiteren Wahlen:
II. Vorsitzender: Marc Straub, Wiederwahl
Geschäftsführer: Helmut Brück, Wiederwahl
II.Kassenführer: Jürgen Feiden, Wiederwahl

Erweiterter Vorstand:
II. Geschäftsführer: Nikolaus Pellio, Neuwahl
II. Kassenführer: Harald Baltes, Neuwahl

Organisationskomitee:
Heinz Probst (Wiederwahl), Claudia Feiden (Wiederwahl), Marietta Jung (Neuwahl)

Beisitzer:
Roland Kirchner und Petra Brück (Wiederwahl)
Zu den Kassenprüfern wurden Bernhard Himmen und Edmund Steinen gewählt.
Es folgten die Berichte zu den geplanten Aktionen. Der Verein führt mit dem bekannten Künstler und Wagenbauer für den Düsseldorfer Rosenmontagszug Theo Ramrath, eine Aktivwoche durch. Jeder Interessierte kann an einem über 5 Tage dauernden Kurs in der Kirmeswoche teilnehmen. Gelehrt wird das Bauen von Karnevalsmotiven für den Umzug in Gruppen und Wagen. Die Prinzenproklamation findet in diesem Jahr in einem etwas größeren Rahmen auf dem Parkplatz vor dem Hotel Feiden statt. Nach der Proklamation wollen wir einen Tanzabend ausrichten, da kein Kirmestanz im Saale Christoffel stattfinden wird. In diesem Jahr wird eine Kinderpräsidentin die Kinder- und Jugendsitzung am 27.02.2000 leiten. Außerdem wurde ein Kinderelferrat ins Leben gerufen, der in dieser Session erstmals auf der Kinder- und Jugendsitzung präsent sein wird. Der Veranstaltungskalender 2000 sieht wie folgt aus:
20.02.2000 Kartenvorverkauf für die Sitzungen
25.02.2000 Generalprobe
26.02.2000 1. Sitzung
27.02.2000 Kinder- und Jugendsitzung
02.03.2000 Möhnenball
04.03.2000 2. Sitzung
05.03.2000 großer Karnevalsumzug
Der Vorsitzende schloss die Veranstaltung und bedankte sich nochmals bei den erschienenen Mitgliedern.




Geschäftsbericht 1999

Am 14.11.1998 fand die Prinzenproklamation für die Session 98/99 statt. Das neue Prinzenpaar Klaus I. (Pellio) von Eller und seine Prinzessin Ursula I. (Porten-Bergmann) von Ediger verschafften der Proklamation mit viel Blumenschmuck und der zur Verfügungstellung eines Partyzeltes einen schönen Rahmen. Die beiden führten die Fastnachter gekonnt und spendabel durch die Session. Auf diesem Wege sei ihnen nochmals herzlich gedankt. Bei leicht regnerischem Wetter ließen sich viele Narren die gute Laune nicht verderben und feierten erstmals auch mit Besuch eines befreundeten Vereines nämlich dem EPCV aus Ellenz-Poltersdorf bis zum Martinsumzug ausgelassen bei Livemusik den Beginn der fünften Jahreszeit.
Von jetzt an liefen die Planungen für die Fastnachtssession auf Hochtouren. Die Bühne wurde bestellt und wurde rechtzeitig zum Hallenaufbau angeliefert. Der Kartenvorverkauf für die beiden Sitzungen sowie den Möhnenball am Sonntag, dem 31.01.1999 ließ wieder einiges erwarten, da nur wenige Karten noch in den freien Verkauf kamen. Die Aufbauarbeiten in der Woche vor der ersten Sitzung liefen dank der tatkräftigen Unterstützung vieler Freiwilliger wieder reibungslos und so konnte am Freitag dem 05.02.1999 die Generalprobe stattfinden. Nachdem im letzten Jahr die Bühnenseite mit Vorhangstoff in den Farben Rot/Weiß wunderschön verkleidet wurde, bekam nun die Rückseite der Halle künstlerisch gestaltet ein neues Outfit. Auch die Fenster der Turnhalle wurde künstlerisch wunderschön mit Clownmotiven verkleidet. Die Sektbar wurde unter das Motto "Valentinstag" gestellt und mit viel Herz geschmückt. Insgesamt konnte man zweifelsfrei von einer richtigen Narrhalla im Karnevalslook sprechen.
Die Generalprobe verlief ohne größere Pannen, so daß wir beruhigt von einem reibungslosen Ablauf der Sitzungen ausgehen konnten. Tatsächlich war das Programm wieder einmal erste Sahne und wurde vom Publikum auch in entsprechender Weise teilweise mit Ovationen honoriert. Unter dem vom Prinzenpaar gewählten Motto "Wir machen den Weg frei", im Zusammenhang mit einem Zusammenwachsen der beiden Ortsteile Ediger und Eller, fanden schließlich am Samstag dem 06.02.1999 und 13.02.1999 zwei Sitzungen statt, bei denen wieder kein Sitzplatz frei blieb. Sitzungspräsident Norbert Franzen, der für seine 25-jährige ununterbrochene Bühnenarbeit vom Verein mit einem Zinnteller geehrt wurde, eröffnete den Reigen künstlerischer Höhepunkte. Mit Ali Mamalalla war der Einstieg in den Abend musikalisch gelungen. Die Funkengarde des KC folgte traditionsgemäß mit Ihrem Funkentanz. Mit den "Zwei Tratsche" waren zwei Sitzungsprofis als Tratschweiber in ihrem Element. Die Spezies folgten mit einem gekonnten Schautanz. Die Rechenaufgabe musste vom Sohnemann gelöst werden und barg auch für seine Eltern einige Schwierigkeiten in sich. Eine Hitparade der 70er Jahre folgte und Nana Mouskuri stand schließlich achtfach auf der Bühne. Die "Dreck Fees" begleiteten mit eigenen Mundartliedern den Elferrat in die Pause. Eine sehr originelle Schwarzlichtdarbietung leutete die zweite Sitzungshälfte ein. Mit der Führerscheinprüfung folgte wieder ein Sketch und anschließend wurde die Hypnoseshow unter anderem zum Auftritt von einigen Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Politik und Ediger-Eller. Das zu einer Karnevalssitzung gehörende Männerbalett mit einem originellen Sambatanz durfte natürlich nicht fehlen. Mit dem Tussnelchen aus Edscha steht auch uns die bekannte Karnevalsfigur als Bühnenkünstler zur Verfügung. Die "Golden Disco Girls", eine aus 12 Frauen bestehende Tanzgruppe aus Ediger, zeigten einen tollen Discotanz. Viagra Willi sprach von dem gleichnamigen Produkt in dessen Pizza untergebracht und Rickys Popsofa zusammen mit Helmut Kohl als Interviewpartner war als vorletzter Vortrag einer der absoluten Höhepunkte. Traditionsgemäß machten die Edschara Schoppesänger mit ihren eigenen Mundartliedern den musikalischen Abschluß der absolut gelungenen Veranstaltungen.
Auch die Kinder- und Jugendsitzung am Sonntag, dem 07.02.1999 sowie der Möhnenball am Weiberdonnerstag waren erstklassig durchorganisiert und begeisterte die Zuschauer und Teilnehmer. Das Kinderprinzenpaar Michael I. (Oster) und Prinzessin Christina I. (Lauxen) brachte die junge Generation in Karnevalsstimmung und führte die Jungkarnevalisten gekonnt durch die Fastnachtstage. Obermöhne Petra Brück begrüßte zum Möhnenball erstmalig auch die Ellerer Möhnen und zusammen mit Obermöhne Ernestine Nichts feierte man einen tollen Nachmittag mit Vorträgen und Musik bis in die Morgenstunden. Nunmehr wird man wohl zukünftig den Möhnenball immer gemeinsam feiern.
Nach den Karnevalstagen ließ der Vorstand einige Wochen Ruhe einkehren bis man sich an die weiteren Planungen für das Jahr 1999 begab. So war zum Beispiel der Hallenbau "Auf dem Flürchen" Mittelpunkt der sommerlichen Aktivitäten. Da alles in Eigenleistung erbracht werden sollte, war man auf freiwillige Helfer angewiesen. Man war sich einig, nicht öffentlich zu den Arbeitseinsätzen aufzurufen. Man wollte verhindern, daß zu viele angesprochen würden und viele Hände letztlich den Brei verderben könnten. So stellte Jürgen Feiden einige Helfer, da eine gemeinsame Halle gebaut wird, die überwiegend vom Verein genutzt werden kann. Hier wurde ein Nutzungsvertrag unterschrieben, der dem Verein die Mitnutzung der Feidenhalle sichert sowie ein Vorkaufsrecht für die Hallenhälfte einräumt. Etwaiger Kaufpreis wurde auf die reinen Materialkosten festgelegt. Weitere Freiwillige, meist aus dem Vorstand, komplettierten das Team und in ca. 10 Arbeitseinsätzen wurde die Halle in der Größe 10 x 12 Meter erstellt. Die kalkulierten Kosten belaufen sich auf ca. DM 12.000,00 für den Verein. Die Holztore werden noch in Eigenleistung erstellt. Dem Geschäftsbericht liegt eine Liste der freiwilligen Helfer der Arbeitseinsätze bei. An dieser Stelle sei ihnen nochmals herzlich gedankt. Es waren dies im einzelnen:
Am Bau der Halle auf dem Flürchen beteiligte Helfer:
Harald Baltes
Helmut Brück
Norbert Franzen
Willi Habscheid
Bernhard Himmen
Achim Hirschen
Norbert Jung
Roland Kirchner
Raimund Maas
Heinz Pellenz
Heinz Probst
Peter Steffens
Marc Straub
Bernhard Süß
Weiterer wichtiger Punkt der Jahresaktivitäten war die Einteilung in Arbeitsgruppen für die Organisation der Karnevalsveranstaltungen. Als noch vor einigen Jahren vor der Vereinsgründung die Fastnacht im Saale Christoffel durch eine handvoll Fatsnachtsbegeisterter organisiert wurde, konnte diese Gruppe die gesamt Organisation noch problemlos in allen Details gemeinsam durchführen. Durch den mittlerweile angenommen Rahmen unserer Fastnachtsveranstaltungen wurde es für den Vorstand unüberschaubar alle Details der gesamten Organisation gemeinsam zu planen. Es wurden in zwei Arbeitssitzungen fünf Teilbereiche gefunden und die dazugehörigen Aktivitäten festgelegt. Jeder Gruppe stehen ein oder zwei Vorstandsmitglieder vor, die durch weitere Vereinsmitglieder verstärkt werden können. Hier können dann weitere Aktivitäten vergeben werden, die schließlich im Gesamten im Vorstand zusammenlaufen und lediglich in den Vorstandssitzungen berichtend und beschlussfassend besprochen werden.
Die Teilbereiche lauten wie folgt:
Programmgestaltung/Vorträge Leiter: Heinz Probst und Norbert Franzen

Organisation allgemein
Leiter: Claudia Feiden und Petra Brück

Gastronomie
Leiter: Jürgen Feiden und Roland Kirchner

Karnevalsumzug
Leiter: Marc Straub

Öffentlichkeitsarbeit
Leiter: Helmut Brück

Wir glauben mit dieser Einteilung einen wichtigen Schritt in die Vereinfachung der Ablauforganisation getan zu haben. Die Gruppenleiter haben bereits bzw. werden noch das ein oder andere Vereinsmitglied auf die Mitarbeit in den Arbeitsgruppen ansprechen.
Die Aktivitäten und Planungen für die kommende Session sind bereits wieder voll angelaufen und unsere diesjährige Prinzenproklamation findet mit anschließendem Kirmestanz im Festzelt auf dem Feidenplatz statt. Da der Kirmestanz im Saale Christoffel wegen eines Römergelages in diesem Jahr ausfällt wollen wir um die Tradition weiterleben zu lassen die Proklamation nutzen und am Abend zum Kirmestanz aufrufen. Verschiedene Veröffentlichungen sind bereits erfolgt bzw. werden noch folgen. Wir freuen uns auf die kommende Session und werden wieder schöne und lustige Veranstaltungen gemeinsam feiern.




Jahreshauptversammlung 98/99

Am 08.11.1998 fand im Gasthaus Christoffel die Jahreshauptversammlung des KC Edschara Stiehkraare statt. Nach Verlesung des Geschäftsberichtes sowie des Kassenberichtes wurde der Vorstand entlastet und weitere wichtige Themen wurden besprochen. So möchte der KC eine Bühne anschaffen, die zur Hälfte von der Verbandsgemeinde und jeweils ¼ von der Gemeinde und dem Verein kostenmäßig übernommen wird. Es handelt sich um eine Investition für den Verein in Höhe von ca. DM 6.000,00, die sich in den nächsten Jahren durch ersparte Leihgebühren schnell wieder ausgleichen wird. Hierbei brachte Manfred Friederichs seine Bedenken hinsichtlich eines Nutzungsvertrages zum Ausdruck. Man war sich einig, daß die Unterhaltungskosten nicht auf den Verein zurückfallen dürfen und daß dem Verein bei Bedarf eine bevorrechtigte Nutzung der Bühnenelemente zusteht. Der Verein plant die Erstellung einer Halle "Auf dem Flürchen", da die Lagerung der vereinseigenen Sachen und Wagen mittlerweile sehr schwierig geworden ist. Da sich die Einnahmen sehr positiv entwickelt haben und dies auf absehbare Zeit auch so bleibt, wird noch im Jahr 1999 mit der Erstellung begonnen.
Bei der Besprechung von Nachwuchsarbeit wurde deutlich, daß unbedingt eine Ansprechperson für etwaige Nachwuchskünstler gefunden werden muß. Man war sich einig, daß es eine Person mit Bühnenerfahrung und gewissem KnowHow sein muß und konnte Heinz Probst für dieses Amt gewinnen. Dieser nahm die Wahl zum Nachwuchsförderer an und bat um Unterstützung durch den Verein hinsichtlich der Anschaffung von Literatur. Diese wurde ihm zugesagt. Sehr ausgiebig wurde über die Einführung eines weiteren Veranstaltungstages diskutiert. Geplant war am Freitag nach dem Weiberdonnerstag eine Art Kostümparty im 70er Jahre Stil mit entsprechender deutscher Schlagermusik. Nach vielem hin und her, für und gegen, kam es zur Abstimmung, wobei im Vorfeld Befürchtungen laut wurden den Verein nicht über zu strapazieren. Wohl auch aus diesem Grund waren viele unschlüssig und enthielten sich bei der Abstimmung, eine knappe Mehrheit von zwei Stimmen war letztlich dafür vorerst auf einen weiteren Veranstaltungstag zu verzichten.
Der Vorsitzende schloss die Versammlung und bedankte sich bei den erschienenen Mitgliedern.



© 2010 KC Edschara Stiehkraare 11.11.97